Forum: Politik
Video-Affäre in Österreich: Vizekanzler Strache tritt zurück
imago images/ Eibner Europa

"Ja, es war eine besoffene Geschichte": Österreichs Vizekanzler Strache hat sich zur Ibiza-Affäre geäußert. Seine auf dem heimlich gefilmten Video dokumentierten Äußerungen seien "peinlich", er habe sich aber nichts zu Schulden kommen lassen. Trotzdem habe er Kanzler Kurz seinen Rücktritt angeboten.

Seite 28 von 28
sibbi78 18.05.2019, 20:56
270. "wir"

Zitat von strike65
das dieser Mensch und viele andere, die der FPÖ nahestehen, null Unrechtsbewusstsein haben und von "Attentat" sprechen und sich als Opfer einer Schmutzkampagne sehen. Es scheint in unserer Natur zu liegen, immer wieder auf amoralische Menschen wie Strache hereinzufallen.
fallen auf solche Clowns nicht herein. Es sind die Abgehängten, die von den etablierten Parteien vernachlässigten, die eine Alternative suchen und glauben, diese in den Nationalisten gefunden zu haben. Nee, Leute: Die nutzen euch erst aus (Stimmvieh!) und hauen euch dann erst recht in die Pfanne! Glaubt ihr nicht? Geschichtsbuch lesen, da steht alles detailliert drin - falls es nicht gerade von Breitbart oder einem Murdoch-Verlag herausgegeben wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilhelm.weiss74 19.05.2019, 03:42
271. Neuwahlen

sind zur Zeit eine ganz schlechte Idee und sehr gefährlich. Besser wäre im Moment die Zähne zusammenbeißen und eine "große Koalition" einzugehen. Denn der in den meisten Österreichern steckende "Helden-Platz-Mythos" könnte bei Neuwahlen zu einer absoluten Mehrheit der Rechtsradikalen führen und dann.....gute Nacht Österreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amater 19.05.2019, 04:32
272. Der Skandal

ist nicht Straches Verhalten. Der Skandal ist die hinterhältige, generalstabsmässig geplante und durchgeführte Aktion unter Vortäuschung falscher Tatsachen und Missachtung jeglicher Persönlichkeitsrechte, Strache unter widerrechtlicher geheimer Videoaufzeichnung zu irgendeiner rechtlich fraglichen Aussage zu verleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 19.05.2019, 07:13
273. Strache

Ich hatte vermutet dass Lobbyismus sehr subtiler funktioniert. Ich dachte dies ist ein langsamer Prozess, der über Monate sich hinzieht. Ich vermutete der Weg ist über einen langen Zeitraum ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und den Politiker anfangs zu Empfängen einlädt an denen auch der politische Gegner teilnimmt.

In persönlichen Gesprächen versucht man über Hobbies und Interessen zu erfahren. Man unterhält sich über Schule, Kinder und Alltagssorgen. Erst viel später kommt es zu einer persönlichen Einladung zu einem Urlaub, bei denen die Kinder sauer werden, falls Vati dies ablehnt. Vati wird drängen die Reise selber zu bezahlen. Aus Höflichkeit wird man trotzdem gemeinsam Essen und selbstverständlich unterhält man sich auch über aktuelle politische Themen. So kann man Überzeugungsarbeit leisten, ohne dass direkt Geld fliesst.
Wie schnell ein Politiker Staatsaufträge in Aussicht stellt, nur weil er finanzielle Unterstützung im Wahlkampf sich erhofft, ist erschreckend.
Herr Strache hatte die Oligarchin nicht gekannt, er war nur im Glauben dass diese Frau extrem viel Geld hat.
Die größte Frechheit empfand ich die Rücktrittsrede von Herrn Strache. Er sieht sich selbst als Opfer und erklärt seinen Fehler mit Alkohol und Urlaubsstimmung.
Das heimliche Filmen und das Stellen von Fallen ist normalerweise ein NoGo. Herr Strache hätte meine Sympathien gehabt, wenn es um die Sammelwut der Internetkonzerne, um den Schutz der Kassiererin beim Discounter oder der Überwachung öffentlicher Plätze mit Gesichtserkennung und Bewegungsprofile gegangen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 19.05.2019, 10:09
274. Lobbyismus

Zitat von KlausMeucht
Ich hatte vermutet dass Lobbyismus sehr subtiler funktioniert. Ich dachte dies ist ein langsamer Prozess, der über Monate sich hinzieht. Ich vermutete der Weg ist über einen langen Zeitraum ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und den Politiker anfangs zu Empfängen einlädt an denen auch der politische Gegner teilnimmt. .... Das heimliche Filmen und das Stellen von Fallen ist normalerweise ein NoGo. Herr Strache hätte meine Sympathien gehabt, wenn es um die Sammelwut der Internetkonzerne, um den Schutz der Kassiererin beim Discounter oder der Überwachung öffentlicher Plätze mit Gesichtserkennung und Bewegungsprofile gegangen wäre.
So ein Unsinn! Ich weiß zwar nicht, welche Ausschnitte Sie gesehen haben aber in dem Ausschnitt der auch hier veröffentlicht wurde ging es nirgends um Lobbyismus. Da ging es um Korruption (Strabag) und um Landesverrat durch politisch motivierten Umbau der Presse. Und das ist auch der Kern. Beides zeigt die Bereitschaft und Motivation schwere Straftatbestände nicht nur inkauf nehmen zu wollen sondern zu erfüllen.
Lobbyismus ist grundsätzlich legal - das zeichnet ihn aus. Das Gegenteil ist eben Korruption. Ob und inwieweit Lobbyismus legitim ist und wo und wie er oftmals in Korruption übergeht steht auf einem anderen Blatt. Ist aber hier nicht relevant. Relevant ist hier (versuchter?) Verrat und Korruption durch Strache. Fertig. Das muss man bitte mal endlich verstehen. Dann versteht man auch dass der Tag der Veröffentlichung ein Jubeltag für jeden Demokraten in der EU ist. Bannon und seine neuen Freunde und Freundinnen sind um Jahre zurückgeworfen. Kurz (dem ich politisch nicht folge aber respektiere) hat in der Folge nachhaltig und stark jetzt in Österreich die Weichen für den rasanten Abgang der Braunen in ganz Europa gestellt. Historisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 19.05.2019, 11:07
275.

Zitat von amater
ist nicht Straches Verhalten. Der Skandal ist die hinterhältige, generalstabsmässig geplante und durchgeführte Aktion unter Vortäuschung falscher Tatsachen und Missachtung jeglicher Persönlichkeitsrechte, Strache unter widerrechtlicher geheimer Videoaufzeichnung zu irgendeiner rechtlich fraglichen Aussage zu verleiten.
Ja, so sehen das Menschen, die ohne Skrupel Täter und Opfer austauschen und denjenigen, der den Dieb fasst, für den Verbrecher halten. Unglaublich, wie jemand, der dieser rechten Sekte hörig ist, die Tatsachen verdrehen und die ganzen gehäuften Schweinereien seiner Idole ignorieren kann, ohne rot zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ondrana 19.05.2019, 13:15
276.

Zitat von amater
ist nicht Straches Verhalten. Der Skandal ist die hinterhältige, generalstabsmässig geplante und durchgeführte Aktion unter Vortäuschung falscher Tatsachen und Missachtung jeglicher Persönlichkeitsrechte, Strache unter widerrechtlicher geheimer Videoaufzeichnung zu irgendeiner rechtlich fraglichen Aussage zu verleiten.
Es bedarf schon besonderer Aktionen, um den rechten Groupies und "Recht-und-Ordnung"-Jublern 1:1 vorzuführen, wie zutiefst moralisch verkommen, machtgeil, rücksichtslos, faschistisch, kleptokratisch ihre Posterboys sind. Und dass sie nirgendwo und zu keiner Zeit das Wohl des Landes im Sinne haben sondern nur ihre eigene Machtbesoffenheit.

Und wie man sieht, ist das ja bei Ihnen immer noch nicht angekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 19.05.2019, 16:54
277. Da jubelt das (linke?) Chaotenherz ...

Zitat von carlitom
Seit Meuthen, Reidl, Weidel und Co. wissen wir, dass es offenbar ganz normal ist, dass russische Gelder auf braune Konten fließen.
Wenn aus dem Fehlverhalten von Strache gleich die ganzen Rechtspopulisten mit Schmutz beworfen werden können. Allerdings sind Sie dann keinen Deut besser als der unglückselige und fehlgeleitete Strache. Auch inhaltlich geht der Vorwurf ins Leere. Meuthen und Weidel mit Strache gleichzusetzen ist schon eine böswillige Unterstellung. Bei Meuthen und Weidel sind Spendengelder aus der Schweiz an die AfD geflossen, mutmaßlich von deutschen Staatsbürgern, die auch durchaus und völlig rechtskonform zu ihren Spenden hätten stehen können. Es wirft ein schlechtes Licht auf die "Meinungsfreiheit" wenn selbst vermögende Mitbürger Angst haben müssen zur ihrer politischen Meinung zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderstein 19.05.2019, 20:14
278. Och!

Zitat von amater
DER SKANDAL...ist nicht Straches Verhalten. Der Skandal ist die hinterhältige, generalstabsmässig geplante und durchgeführte Aktion unter Vortäuschung falscher Tatsachen und Missachtung jeglicher Persönlichkeitsrechte, Strache unter widerrechtlicher geheimer Videoaufzeichnung zu irgendeiner rechtlich fraglichen Aussage zu verleiten.
Wenn Sie jetzt noch mit einer Sammelbüchse für Strache vorbeikommen könnten wir vielleicht ein bisschen gemeinsam an der Haustür weinen. Ich hab da noch irgendwo einen Schilling.
Das Leben ist so ungerecht: Da will ein gestandener Saubermann der Volksgemeinschaft dieses Palaver und Hin und Her ersparen, das sich Demokratie nennt, und wird dabei noch als mieser Gauner entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderstein 19.05.2019, 20:37
279. Manche Spender

Zitat von Paul-Merlin
Da jubelt das (linke?) Chaotenherz ...Wenn aus dem Fehlverhalten von Strache gleich die ganzen Rechtspopulisten mit Schmutz beworfen werden können. Allerdings sind Sie dann keinen Deut besser als der unglückselige und fehlgeleitete Strache. Auch inhaltlich geht der Vorwurf ins Leere. Meuthen und Weidel mit Strache gleichzusetzen ist schon eine böswillige Unterstellung. Bei Meuthen und Weidel sind Spendengelder aus der Schweiz an die AfD geflossen, mutmaßlich von deutschen Staatsbürgern, die auch durchaus und völlig rechtskonform zu ihren Spenden hätten stehen können. Es wirft ein schlechtes Licht auf die "Meinungsfreiheit" wenn selbst vermögende Mitbürger Angst haben müssen zur ihrer politischen Meinung zu stehen.
möchten eben erst nach der Machtergreifung im Rampenlicht stehen.
Kennt man ja. Trotzdem gibt es in Deutschland die Möglichkeit, Spenden Rechts-konform auszuweisen und zu verbuchen. Das dürften auch Weidel und Meuthen schon mal gehört haben.
Aber bei Ihner Logik ist ja letztlich selbst die Zahlungsweise von El Capone auf mangelnde Meinungsfreiheit zurückzuführen.
Transparenz geht da natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28