Forum: Politik
Video erschüttert US-Wahlkampf: Donald Trump prahlte mit sexueller Gewalt
AP

Ein Video von 2005, in dem Donald Trump mit sexueller Gewalt gegen Frauen prahlt, erschüttert die USA. Die wichtigsten Republikaner gehen auf Distanz zu ihrem Kandidaten. Und im Hintergrund schwelt noch ein anderer Skandal.

Seite 34 von 42
brainpou 08.10.2016, 16:01
330. Es lebe das ...

Establishment!.

Lange gesucht und endlich gefunden... die Waffe gegen den einzigen Kandidaten, der 2016 die Wohlfühlwelt der Reichen und Mächtigen Elite dieser Welt hätte gefährlich werden können...

Beitrag melden
menefregista 08.10.2016, 16:03
331. Zum Leitwolf von den Medien abgrundtief hochstilisiert

Donald Trump bewirbt sich für das Amt des Präsidenten der USA und nicht als Papst im Vatikan. Außerdem hat er niemand vergewaltigt, ledilglich damit geprahlt, dass es für Amerikaner leichter ist, "an sie heran zu kommen", wenn er selbst berühmt ist. Er hat mit keinem Wort gesagt, dass es für "reiche Amerikaner " ein Privileg sei oder auch vom Gesetz erlaubt ist, eine Frau gegen ihren Willen an der Vagina zu begrapschen. Ein Psychiater würde ihn jetzt das Imponiergehabe eines Leitwolfes andichten, der als einziger der männlichen Rudelmitglieder das Weibchen seiner Wahl unabhängig von ihrer Gunst begatten darf, während die anderen neidisch diszipliniert zugucken dürfen. Der Präsidentschaftskandidat wollte vielleicht im Gespräch mit seinen Freunden damit nur ausdrücken: " yes i can ".

Beitrag melden
mistergarak 08.10.2016, 16:14
332. Wenn die Wähler schlau wären....

Zitat von quark2@mailinator.com
Die Reps sollten einfach Sanders nominieren :-) ... Meine Güte, zwei total unwählbare Kandidaten und dahinter ein total unmögliches System. Das große Vorbild, die ganz große Freiheit, ... Irre.
....würden sie jill Stein oder Garry Johnson wählen!

Ist das gleiche bei uns solange die Wähler die etablierten wählen wird sich nichts zum besseren und vieles zum schlechteren ändern!

Aber weil Trump ein Rassist, Sexist und Proll ist die korrupte und scheinheilige Frau Clinton zu wählen kann auch nicht die Lösung sein!

Die ethische und moralische Entscheidung kann da nur ein alternativer Kandidat oder Nichtwählen sein!

Beitrag melden
stonecold 08.10.2016, 16:18
333.

Zitat von Celestine
Weil die vielleicht um Stunden später aufgetaucht sind? Heute sind die Medien vol davon. Sieht nicht gut aus für Hillary.
Ich meinte die Leaks der vergangenen Monate ;)

Beitrag melden
freekmason 08.10.2016, 16:19
334.

Zitat von brainpou
Establishment!. Lange gesucht und endlich gefunden... die Waffe gegen den einzigen Kandidaten, der 2016 die Wohlfühlwelt der Reichen und Mächtigen Elite dieser Welt hätte gefährlich werden können...
ich halte trump ja für irre, aber so irre, dass er sich selbst "gefährlich werden" könnte, wie Sie behaupten? das wäre doch ein ausschlusskriterium, oder?

Beitrag melden
Preben Herbst 08.10.2016, 16:21
335.

Zitat von schaafsnase
es geht weniger um die primitive Deftigkeit, es geht um die Aussage dahinter: "Ich als Star darf das weil die das sowieso wollen". Ein Aussage die einen hochrangigen Politiker in einem demokratischen Land eventuell nicht so gut zu Gesicht steht.
Pardon, aber von welchem demokratischen Land sprechen Sie jetzt genau? USA kann es jedenfalls nicht sein, denn das Land ist nach einer Princeton-Studie aus dem Jahr 2014 inzwischen eine Oligarchie:

"Multivariate analysis indicates that economic elites and organised groups representing business interests have substantial independent impacts on US government policy, while average citizens and mass-based interest groups have little or no independent influence."

http://www.bbc.co.uk/news/blogs-echochambers-27074746

Beitrag melden
egoneiermann 08.10.2016, 16:22
336.

Man muss sich nur mal vor Augen führen dass die Republikaner gegen Bill Clinton ein Amtsenthebungsverfahren angestrengt haben, weil er eine sexuelle Beziehung mit einer Praktikantin hatte. Damals ein ganz großer, moralischer Aufreger bei den Konservativen. Und nun wollen die Gleichen einen eigenen Mann dort haben, der wohl denkt, dass er als Präsident mehr als nur eine Praktikantin abbekommt, und wenn die nicht wollen, dann werden sie eben betatscht. Was übrigens im Gegensatz zu ehelichen Untreue wirklich ein Straftatbestand ist.
So gesehen auch was Positives. Wenn sich nun die rechten Moralisten nicht von Trump abwenden, haben sie sich selbst entlarvt: Moral ist eben nichts anderes als ein politische Kampfwerkzeug und wird nur dann herausgehölt, wenn es einem nutzt.

Beitrag melden
spiegelschaf 08.10.2016, 16:22
337. Absicht? Clinton erledigt?

Es gab vor ca 3 Monaten ein Gerücht, wonach Trump, bei Gewinn der Präsidentschaft abtreten oder aber fast alle Macht seinem Vize Pence geben würde.

Wenn Trump jetzt abdankt... Und nicht vergessend, wie verhasst und eigentlich extrem unbeliebt auch Clinton ist... Und dann wäre auf einmal Pence... Wählbar!
Alle würden ihn wählen, wohl auch gerade die Sanders Voter, die Clinton verachten. Clinton würde verlieren!

Beitrag melden
sagichned 08.10.2016, 16:25
338.

Zitat von Jasro
Die USA ist doch durchsetzt mit Geheimdiensten: FBI, CIA, NSA, Secret Service, etc. Würden diese US-Geheimdienste wirklich zulassen, dass jemand wie Donald Trump US-Präsident wird, der als solcher anscheinend ein Sicherheitsrisiko für die USA darstellen würde? Wohl kaum.
Anders gesagt: Sie glauben nicht, dass USA eine Demokratie ist?

Beitrag melden
vera gehlkiel 08.10.2016, 16:31
339.

Zitat von stonecold
Für Sie ist also eine "offizielle Meldung" der amerikanischen Regierung sakrosant, was Integrität und Wahrheitsgehalt angeht? Mit dem Glauben von Meldungen (auch offiziellen) wäre ich sowohl bei den Russen als auch den Amerikanern generell sehr vorsichtig. Sie nicht?
Das demokratische Prinzip, auf dem unsere Werteordnung beruht, und das trotz der vielen Unzulänglichkeiten, die offene Systeme nun einmal haben, auch für die USA gültig ist (und zu dem unter anderem auch die Freiheit der Presse gehört) wird von ihnen mit ziemlicher Herablassung auf den Rang eines autokratischen Regimes heruntergestuft. Wer bestreitet, dass es so schlimm um uns steht, dem wird sicher ins Gesicht gelacht und im Geiste übers Haar gestrichen, als sei diese Einlassung an rührender Naivität gar nicht mehr zu überbieten. Leider scheint es auch Leuten wie Assange mittlerweile faktisch ganz gleich zu sein, wer sie repräsentiert. Hauptsache, es knallt, und sie sind mal wieder auf breiter Front in den Medien. Lafontaine darf in einer Talkshow Clinton und Trump als genau gleichwertige Übel einstufen, das löst keineswegs Empörung aus. Namentlich nicht bei den Linken, die er in solchen Momenten repräsentiert. Ich kriege bei sowas ziemlich Bauchschmerzen, es scheint mir den Überdruss von Leuten zum Ausdruck zu bringen, die viel zuviel als reine Selbtverständlichkeit ansehen und denen nichts mehr über die Gelegenheit, sich rein narzisstisch motiviert in Szene zu setzen, geht. Wenn an Wahlen dann nur noch unter 50 Prozent der Menschen teilnehmen, wird wiederum gejohlt. Aber wehe, der Spritpreis steigt über 1.40 € oder im tollen Schnorchelparadies in der Südsee schwimmen nur noch ein paar träge Plastiktüten rum, dann ist das Jammern gross. Tut mir leid, mit solchem passiv aggressivem Zynismus als Grundeinstellung im Bezug auf die Wertegemeinschaft klappt wirklich nicht viel. Und unsere Kinder suchen sich dann halt was, das weniger abgeschlafft und übersättigt wirkt, als wir es sind. Wer will ihnen dies eigentlich verdenken?

Beitrag melden
Seite 34 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!