Forum: Politik
Vier-Augen-Gespräch in Brisbane: Merkel verliert die Geduld mit Putin
DPA

Beim G20-Gipfel in Brisbane trifft die deutsche Kanzlerin den russischen Präsidenten - die Stimmung ist wegen der Ukraine auf einem Tiefpunkt. Deutlich wie nie wirft Merkel dem Kremlherrscher Putin Expansionsstreben vor

Seite 7 von 15
heiko1977 15.11.2014, 13:08
60.

Zitat von kufu
Mit Selbstbestimmungsrecht meinen Sie vermutlich, dass Russland bestimmt, an welchen Staaten es Interesse hat.
Komisch 2010 sagte Obama in einer Rede, dass die USA jeden Anspruch auf die pazifischen Gebiete hätte und diesen auch wieder erweitern wolle. Da regte sich niemand auf, auch als er Militär in dieses Gebiet schickte in Form von einer Flotte und Luftwaffe war die Echauffierung in der Presse und Politik sowie der Gesellschaft sehr gering. Heute wiederholte er diese Ansprüche auf den pazifischen Raum erneut und verstärkte diese mit dem Zusatz weiteres Milöitär dorthin zuverlagern und seine Ansprüche mit ALLEN Mitteln umzusetzen. Er bestimmt wo die USA Interessen haben und alle anderen Staaten müssen das hinnehmen. Aber Russland greifen wir an und sanktionieren wir weil es seine Ansprüche vor der eigenen "Haustür" wahrnimmt. Vielleicht sollten wir mal anfangen über unsere "westlichen" Ansprüche in anderen globalen Räumen nachzudenken.

Beitrag melden
ragazzino 15.11.2014, 13:10
61. Merkel verliert die Geduld

und wir verlieren die Geduld mit ihr. Hat man auch nur ein Wort der Kritik an der Kiewer Regierung gehört, die doch ebenfalls in die Auseinandersetzungen verwickelt ist? Oder beschießen die Separatisten ihre eigene Stadt permanent? Einfacher scheint es ja zu sein, auf Putin einzuschlagen. Gorbatschows Mahnungen passen da wohl auch nicht ins Konzept.

Beitrag melden
mmpuck 15.11.2014, 13:12
62. Putin,

für den auch hier Viele so viel Verständnis zeigen, ist ein selbstherrlicher Gewaltmensch, der da glaubt, er könne die Sowjetunion auferstehen lassen. Und das wird ihm gelingen, wenn die zur NATO gehörenden Staaten weiterhin Gewalt ausschließen. Ich weiß sehr wohl, dass Krieg unsere Vernichtung bedeuten würde. Ich weiß aber auch, dass wir ohne Kriegsdrohung diesen Herrn nicht in seine Schranken weisen können. Und ich weiß außerdem, dass ICH in keiner von Putin beherrschten Region leben möchte. Also Drohung mit vielleicht Erfolg oder freiwillige Unterwerfung oder Krieg und Vernichtung!

Beitrag melden
lampenschirm73 15.11.2014, 13:15
63.

Zitat von chefkoch1
Eine Eigenreflektion der tendenziösen Berichterstattung am Beispiel derweil ARD tät dem einen oder anderen Nachrichtenportal gut zu Gesicht. Wertungsfreien, echten Journalismus: Gibts den überhaupt noch?
Nein, das gibt es nicht mehr. Auf keiner der beiden Seiten.
Sie müssen versuchen aus den Artikeln (wenn möglich aus beiden Seiten) das bisschen Fakten zwischen all den zusätzlich transportierten "Meinungen der Redaktion" herauszulesen. Dabei bliebt ihnen als Hilfsmittel nur der gesunde Menschenverstand und Logik.

Beitrag melden
KingTut 15.11.2014, 13:16
64. Lüge und Propaganda

Zitat von izra_l.
[Täuschung!] Wo die nato vor 30 Jahren nicht war, da ist sie heute. Die NATO ist expandiert bis an die Grenzen russlands. Aber der Titel unterstellt das genaue Gegenteil. Kann der spiegel auch anders als blinde nato propaganda die die offensichtlichsten Sachen verdreht und als genau anders herum darstellt.
Nein, verehrter Forumskollege. Sie sind es, der sich täuscht. Es stimmt einfach nicht, dass sich die NATO aus eigenem Antrieb gen Russland ausgedehnt hat, um Russland sozusagen zu Leibe zu rücken. Es waren die ehemaligen Sowjetrepubliken (z.B. Litauen, Lettland, Estland) und ehemalige Satellitenstaaten (z.B. Polen, Ungarn, Rumänien, Tschechien, Slowakei), die es aufgrund ihrer historischen Erfahrung vorgezogen haben, sich gen Westen zu orientieren. Dies erfolgte in den meisten Fällen sogar durch eine Volksabstimmung, bei der die Menschen ganz klar zwischen Ja und Nein entscheiden konnten. Ich empfehle Ihnen, mal in Wikipedia die Länder Litauen, Lettland und Estland einzugeben. Die haben ganz besonders schmerzliche Erfahrungen mit Russland gemacht, als sie zusammen mit Polen im Zuge des Hitler-Stalin-Paktes von Russland überfallen wurden. Sie werden dort lesen, dass zehntausende Menschen umgekommen sind. Weitere zehntausende wurden vertrieben oder nach Zentralasien und Sibirien verschleppt. Soweit die Geschichte.
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat es die Führung leider nicht verstanden, sich den anderen europäischen Nationen als verlässlicher, berechenbarer Partner zu präsentieren. Ein Land, das derart unberechenbar ist, eignet sich nun mal nicht als Partner und Freund, vor allem wenn es gen Westen genügend Alternativen gibt.
Wenn behauptet wird, die NATO hätte sich wie bei einem Eroberungsfeldzug nach Osteuropa ausgebreitet, dann ist das schlichtweg Lüge und Propaganda.

Beitrag melden
deviet 15.11.2014, 13:16
65. Ich garantiere ihnen

Zitat von Dravion Smith
Putin hat sich in eine Auswegslose Situation manövriert und schickt seinen Vasallen Medwediew vor und lässt ihn betteln das die Sanktionen zurück genommen werden aber da können die in Moskau lange drauf warten, so lange es keine substantiellen Änderungen gibt. Putin sollte zurücktreten um Russland einen Neustart zu ermöglichen.
Die Sanktionen werden spätestens im März 2015 zurückgenommen. Dann müssen sie nämlich von allen EU-Staaten einstimmig bestätigt werden. Das wird nicht geschehen.

Beim Beschluss der letzten Sanktionen hat man noch gemeint, die Verluste für die EU würde der Weltmarkt kompensieren. Das ist nicht geschehen.
Deutschland steht da noch gut da. Schauen sie sich mal auf dem Balkan um. Finnlands Wirtschaft leitet auch.

Putin muss nur warten. Im Frühjahr steht die EU vor den Scherben ihrer Ostpolitik.

Beitrag melden
harald_maier 15.11.2014, 13:16
66.

Es ist einfach unfaßbar, wie leichtfertig diese Frau die Chance verspielt, endlich mal etwas Gutes zu bewirken, für die Zukunft Deutschlands, für den Frieden und für eine Welt, in der Ost und West miteinander zu leben lernen, statt eien neuen Krieg vom Zaun zu brechen!

Deutschland, und NUR deutschland könnte jetzt noch vermitteln! Aber Merkel spielt lieber wieder US-Zäpfchen, wie schon bei BushII.

Da fragt man sich doch: IST diese Frau wirklich komplett inkompetent? Oder haben die USA Druckmittel in der Hand, die verhindern, daß Deutschland SEINE Interessen und die der EU wahrnimmt?



Und an den Autor: VON WEGEN "Putin weiß, daß er nicht wirklich vom Westen bedroht wird"! Was soll der Unsinn?? Die NATO, gegründet als Militärbündnis gegen Rußland/die SU - ist in den letzten Jahren immer näher an Rußland herangerückt!! Aus Rußlands Sicht ist das defintiv eine Bedrohung! Vielleicht keine militärische - aber die WIRTSCHAFTLICHE Vernichtung Rußlands steht definitiv auf der westlichen Agenda!

Und wenn wir schon mit solchen "Befindlichkeiten" argumentieren müssen, Herr Autor: Der Westen weiß auch ganz genau, daß ihm von Putin/Rußland keine Gefahr droht! Also was soll die ständige Angstmacherei?

Beitrag melden
kone 15.11.2014, 13:18
67. Da hatte ich mir mehr erhofft!

Nachdem Obama die Richtung vorgegeben hatte, "verliert Frau Merkel jetzt prompt die Geduld" ... !
Es ist mir schleierhaft, wie man konsequent jede Möglichkeit, Entspannungssignale zu setzen, vermeidet, und einen Staat, und ein Volk, mit dem man nach allen Erfahrungen der Geschichte, partnerschaftlich zusammenarbeiten sollte, öffentlich desavouiert, und in die Enge treibt.
Merkel - an deren außenpolitischen Fähigkeiten ich inzwischen massive Zweifel habe - hätte lieber bei Tsun-Tsu nachlesen sollen, als blind der, aus Washington vorgegebenen Spur, zu folgen.
Sie wollte doch Schaden vom deutschen Volk abwenden ...?!

Beitrag melden
danielw. 15.11.2014, 13:20
68. es ist zum verzweifeln

Es ist wirklich zum verzweifeln wie plump die Stimmungsmache in den deutschen Medien läuft.
In den übrigen "westlichen" Ländern ist es sicher nicht besser.
Da wird einem erzählt, wie toll doch die Kanzlerin ist, weil sie Selfies mit Australiern macht, und daß Sie jetzt die Geduld verliert, weil..., ja warum eigentlich?
Weil Sie von den USA gefragt wird, was denn der deutsche Beitrag ist, zum US-tun? Oder von wem sonst bekommt Sie Druck, daß Sie die Geduld verlieren müsste?
Von der Wirtschaft vielleicht, wei der die Sanktionen gegen die Interessen gehen?
Der russische Präsident macht keine Selfies und hat Schiffe in internationalen Gewässern, was ihn logischer Weise zum Störer des Weltfriedens macht.
Es ist einfach nur noch lächerlich, wie sich die westlichen, propagandafreien Medien verhalten.
Und die Politik läuft hinten her, denn wer schlechte Schlagzeilen kassiert ist "am Arsch des Propheten".

Beitrag melden
Spiegelkritikus 15.11.2014, 13:28
69. Das unerträgliche, Deutschland und Europa schädigende Duckmäusertum Merkels

Der Vorwurf Merkels, Russland wolle "expandieren", ist an Heuchelei und Verlogenheit kaum zu überbieten. Da sie aber lediglich willige Marionette und Sprachrohr Washingtons ist, hat das Ganze dort seinen Ursprung.

Wäre Putin nicht so besonnen und zurückhaltend, würde er mal ganz undiplomatisch Tacheles reden und die Arroganz, Verlogenheit und Unfähigkeit der den Westen bestimmenden US-Politik anprangern. Expansionsdrang haben bekanntlich die USA, sie streben letztlich die Weltherrschaft an. Doch darüber verliert Merkel natürlich kein Wort der Kritik, es handelt sich schließlich um die stets "Guten", egal wieviel Unheil und Chaos sie weltweit anrichten bei der skrupellosen Interessendurchsetzung.

Für wirklich informierte, kritische Zeitgenossen stellt sich immer mehr die Frage, was hinter dem geradezu hündischen und grotesken Vasallentum der deutschen bzw. europäischen Politik tatsächlich steckt.
Vermutlich arbeiten die Amis mit einer Kombination aus Zuckerbrot und Peitsche: pekuniäre Bestechung einerseits, Drohung mit Veröffentlichung brisanter Informationen (NSA) andererseits. Nicht von ungefähr galt und gilt das Augenmerk der US-Geheimdienste in ganz besonderm Maß deutschen bzw. europäischen Politikern und so mancher dürfte Dreck am Stecken haben, was abhängig macht.

Merkel jedenfalls schreckt nicht davor zurück, das über viele Jahre aufgebaute gute Verhältnis zu Russland auf Geheiß von Washington zu zerstören und unser Land nicht nur wirtschaftlich selbst zu schädigen, was übrigens einen klaren Verstoß gegen ihren Amtseid darstellt. Das um so mehr, als mit haltlosen Anschuldigungen gegenüber Putin eine ernste Kriegsgefahr heraufbeschworen wird. Wenn die europäische Politik nicht bald zur Vernunft kommt und sich aus der ominösen Umklammerung durch eine korrupte US-Politik löst, verheißt die Zukunft nichts Gutes.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!