Forum: Politik
Vier Jahre Krieg in Syrien: Es begann mit einem Kinderstreich
Getty Images

Mehr als 220.000 Tote, vier Millionen Flüchtlinge, Zehntausende ausländische Kämpfer: Vor vier Jahren begann der Krieg in Syrien. Wie kam es dazu? Warum gelingt keine Befriedung des Landes? Der Überblick.

Seite 1 von 6
K.Mett. 15.03.2015, 19:09
1. Darum gelingt keine Befriedung des Landes!

Das Land ist ein Kunstprodukt in dem viele miteinander verfeindete Völker und Stämme leben. Im Irak, Jemen, Libanon und Libyen ist es nicht anders, ebenso im Iran und Jordanien.

Beitrag melden
Timno 15.03.2015, 19:20
2. Falsche Illustrierung

Gerade bei einem so wichtigen Thema ist es sehr bedauerlich, wenn falsche Bilder zur Illustration genutzt werden.

Insb. das 2. mit dem Untertitel "Warten auf Essen..." ist falsch. Es wurde von den Palästinensern vor einigen Jahren vorsätzlich produziert und missbräuchlich als Propaganda verwendet. Später wurde es als Fake entlarvt. Nun taucht es hier in wieder in einem neuen Zusammenhang auf. Man erkennt dies zB auch an der Bildquelle UNRWA.

An die Redaktion: Bitte entfernt dieses Bild aus diesem Artikel, dies geht nicht mit seriöser Berichterstattung überein!

Beitrag melden
_Flyn_ 15.03.2015, 19:29
3. Richtig - so einfach ist es eigentlich!

Zitat von K.Mett.
Das Land ist ein Kunstprodukt in dem viele miteinander verfeindete Völker und Stämme leben. Im Irak, Jemen, Libanon und Libyen ist es nicht anders, ebenso im Iran und Jordanien.
Konfessionen und Religionen müssen dort Länder-Grenzen bilden und nicht diese kolonialen Kunstprodukte. Solange dies nicht in die Köpfe geht, wird dieser Krieg weitergehen. Aber das setzt voraus, dass sich endlich mal Iran, Saudi-Arabien, Katar und vorallem und besonders Russland und USA sich mal aus dieser Region raushalten würden.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 15.03.2015, 19:31
4. Ziel erreicht

Der Staat Syrien spielt als Feind geopolitischer Irrer keine Rolle mehr.

Das Land wurde und wird derart verheert, dass es keine Zukunft mehr ohne ausländische Hilfe haben wird.

Herr Assad ist alles andere als ein Waisenknabe und Freund von Demokratie und Menschenrechten. Eines muss man ihm lassen - bezüglich der Glaubensgrenzen gab es mit ihm kaum Probleme und die Rechte der Frauen und Kinder haben bei ihm einen höheren Wert als bei den ausländischen Interventen aller Couleur.

Ich habe in der Nachbarschaft seit einiger Zeit syrische Nachbarn, die eigentlich aus Aleppo stammen. Deren Berichte über die Vorgänge in Syrien weichen erheblich von den westlichen Nachrichten ab, die bisher kamen.

Der SPON-Artikel hier ist eine gute und nüchterne Bestandsaufnahme.

Beitrag melden
niktim 15.03.2015, 19:35
5. Der Preis ist hoch

Zitat von K.Mett.
Das Land ist ein Kunstprodukt in dem viele miteinander verfeindete Völker und Stämme leben. Im Irak, Jemen, Libanon und Libyen ist es nicht anders, ebenso im Iran und Jordanien.
Das Kunstprodukt Syrien ist richtig. Aber deshalb findet dieser Bürgerkrieg nicht statt. Er wurde ins Land getragen und zwar von Außen. Die Glückbringer sind gescheitert wie im Iran, libyen, Ägyten Jemen , Irak usw. mit dem Ergennis von Millionen Flüchtlingen und über 200000 Toten.

Beitrag melden
mauskeu 15.03.2015, 19:35
6. Assad ?

Sicher ist: Assad und sein Vater sind Diktatoren,aber
welches Land in dieser Region (ausser Israel) wird
denn nicht von einem Diktator regiert.
Für mich geht es in Syrien genauso um religiöse sowie
ethnische Probleme wie um Freiheit, was immer das
dort auch sein soll. Einen demokratischen Rechtsstaat will dort fast niemand. Qatar und Saudi Arabien wollen
in der Region die Sunniten zur absoluten Herrschaft bringen. Alle anderen Religionen sollen dort vertrieben
werden und ISIS war diesen Ländern gerade Recht die Drecksarbeit zu machen. Am Ende haben auch die
beiden verstanden, dass es auch ihnen an die Gurgel
gehen könnte, deswegen haben sie sich dazu
entschieden sich jetzt von ihnen zu distanzieren.

Beitrag melden
xxticoxx 15.03.2015, 19:49
7. Doppeldeutige Überschrift

Ohne den Artikel gelesen zu haben, denkt man doch bei dem Kinderstreich erst an die Usa.

Beitrag melden
joG 15.03.2015, 19:49
8. wir hätten mit den anderen. ....

.....der internationalen Gesellschaft nach der UNO Norm r2p die Pflicht gehabt die Bevölkerung zu schützen als Assad anfing auf Demonstranten zu schießen.

Wir sind mit schuldig

Beitrag melden
KerKaraje 15.03.2015, 20:04
9. Über den Iran wissen Sie offenbar wenig

Zitat von K.Mett.
Das Land ist ein Kunstprodukt in dem viele miteinander verfeindete Völker und Stämme leben. Im Irak, Jemen, Libanon und Libyen ist es nicht anders, ebenso im Iran und Jordanien.
Sorry, der Iran ist sicher kein "Kunstprodukt" und viel älter als Deutschland nebenbei. Dort haben schon immer verschiedene Völker gelebt, aber nicht in Feindschaft.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!