Forum: Politik
Vierte Kanzlerkandidatur: Merkel will's wissen
DPA

"Unendlich darüber nachgedacht": Am Rande eines CDU-Spitzentreffens erklärt Angela Merkel ihre erneute Kanzlerkandidatur. Sie ahnt schon, wie heftig dieser Wahlkampf werden wird.

Seite 4 von 14
Havel Pavel 20.11.2016, 21:46
30.

Zitat von ber#59
In Deutschland fehlt ein ordentlicher Wahlkampf, wie er in den USA geführt wird und eine Beschränkung der Amtszeit auf 8 Jahre. Stattdessen gibt es in Deutschland nur einen internen CDU-Wahlverein, der nur aus Kanzlertreuen Mitgliedern besteht, da ist es für Merkel nicht schwer eine weitere Amtszeit zu verkünden. Hinzu kommt, dass es in Deutschland auch keine nennenswerte Opposition, mit Ausnahme der AfD, gibt, die Merkel ernsthaft gefährden könnte. Schade, in Deutschland fehlt eine Person vom Format des zukünftigen US-Präsidenten!
Das ist wohl wahr aber tragen hierzu nicht die ängstlichen und allzu leicht steuerbaren Wähler die Hauptschuld? Erst eine Partei zu wählen, um dann festzustellen die sind doch nicht das Wahre und genau dieselben oder diejenigen die mit ihnen eine Koalition eingehen noch einmal zu wählen ist schon pervers! Wovor haben die Menschen denn eigentlich Angst, doch etwa nicht vor den populistischen Schwarzmalereien der Medien? In Deutschland laufen Wahlkämpfte weitgehend permanent über die Medien, diese sagen schon dem unbedarften Wähler was er zu wählen hat und von welcher Partei er gefälligst seine Finger zu lassen hat. Fuktionierte doch bisher recht gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 20.11.2016, 21:46
31.

Zitat von paulchen08
Gerade jetzt brauchen wir die dringend notwendige Stabilität, die uns nur diese Frau gewährleisten kann.
Meine Güte ich kann diese hohle Stabilitäts Phrase, die schon seit Adenauers Zeiten gedroschen wird, echt nicht mehr hören.
Als ob das ganze Land morgen ins Chaos stürzen würde wenn mal jemand anderes ans Ruder käme als immer die gleichen Verdächtigen.
Diese gepriesene Stabilität bedeutet unter Merkel nämlich nichts anderes als alle wichtigen Gesellschaftlichen Themen zu ignorieren und auszusitzen und ansonsten großzügig Gesetzte zum Wohle der Konzerne und gegen das der Mehrheit der Bevölkerung zu machen. Aber der Wähler ist ja zum Glück vergesslich und wie Adenauer schon sagte "keine Experimente", also wird wieder alternativlos das Kreuzchen gemacht und anschließend gejammert. Armes Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 20.11.2016, 21:47
32. Schade, ich hoffte Sie hätte länger darüber nachgedacht

Ja ich hoffe Merkel und vor allem die CDU, die die Regierung selbst nicht mehr kontrolliert, erhält eine ordentliche Quittung und wird nachhaltig abgewählt. Ich weiß auch nicht, warum der Spiegel hier so rumjammert, Merkel insgeheim Erfolg wünscht, und sie schon proaktiv vor dem Scheitern in Schutz nimmt, weil doch die gestellten Anforderungen im In- und Ausland zu hoch wären, die Bedrohungen der ganezn Nationalisten ringsum, und das Abendland mit seinen Werten untergeht? War es nicht Merkel die die Grenzen des Abendlandes geöffnet hat, ohne vorher mal zu überlegen, geschweige denn zu definieren, was die Werte der freiheitlichen Demokratien ausmacht? An eine "freie Wahl" halten sich auch LePen und Trump!
Zum Einen hat Merkel die Situation und die Anforderungen selbst mit verursacht, vor allem durch Alleingänge und durch Aussetzen demokratischer Beteiligung, und sie hätte auch die Wahl gehabt nein zu sagen. Daß sie das nicht konnte, sagt viel über den Zustand dieser "alternativlosen" Regierung. Denn sie hat alles Personal zuvor für ihre Macht vernichtet (Koch, Merz et alter).
Zum Anderen mag es zwar dem Spiegel nicht passen, aber Merkel hat zusammen mit den Linken den Bogen überspannt. Es gab immer Alternativen zu EU, Euro, Griechenland, Atomausstieg, Flüchtlinge, im Zweifel bereits damit, etwas einfach einmal NICHT zu tun, oder nicht sofort! Dieser Bogen fatzt jetzt zurück, hoffentlich. Denn später wären die Einschläge wesentlich heftiger, wenn die Spaltung sich noch weiter verstärkt. Und mit Merkel sind die Gräben nicht mehr zu überbrücken, denn sie steht als Ursache für ebendiese Spaltung! Daß der Bogen zurückschnellt ist gerade ein Zeichen einer GUT funktionierenden Demokratie!
Diejenigen, die wegen "rechter" Bewegungen, dem Trump Effekt LéPen Hofer und Wilders etc jetzt Zweifel an und Sorge um die Demokratie haben, sind die eigentlichen Demokratiefeinde. Für die funktioniert Demokratie nur, wenn das herauskommt, was sie wollen. So ähnlich wie Clinton Anhänger oder die Stuttgart 21 Gegner. Das ist aber nicht Demokratie, sondern bestenfalls partielle oder eine Autokratie, in keinem Fall aber verfassungsgemäß. Laßt sie kommen und sich beteiligen. Dann löst sich alles in Luft auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorhahn 20.11.2016, 21:47
33. fleischgewordene Alternativlosigkeit

Änderungen unerwünscht und keine Experimente. Wichtig ist primär der Machterhalt, damit andere die Mär von der Alternativlosigkeit nicht beschädigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sowasnettes 20.11.2016, 21:48
34.

Zitat von ATLien
Dass Frau Merkel wieder antritt ist in Anbetracht der offenen Themen, des Fuehrungspersonals der CDU und der hohen Wahrscheinlichkeit, dass CDU/CSU wieder staerkste Fraktion werden, keine Ueberraschung. Eine schoene Ueberraschung hingegen war, dass das Thema "Digitalisierung" in der Pressekonferenz mehrfach aufgekommen ist. Da besteht ja die Hoffnung, dass wir neben Stammtischthemen in diesem Wahlkampf auch ueber ein Thema reden, dass unsere Gesellschaft deutlich mehr herausfordern und veraendern wird als das Auftauchen von schwarzhaarigen Menschen in den Doerfern der saechsischen Schweiz. Hoffen wir, dass solch ein fuer Parolenschreier und verkaufssteigernde Schlagzeilen unbrauchbares Thema nicht wieder unter den Tisch faellt.
Beim Thema Digitalisierung hat Merkel gänzlich versagt. Erinnern Sie sich an Snowden? Die ausgesessene NSA Affäre in der nichts passierte? Ich kann Ihnen sagen, wenn jemand nicht mit Technologie umgehen kann und nicht versteht, worum es geht, dann ist es Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorhahn 20.11.2016, 21:48
35. fleischgewordene Alternativlosigkeit

Änderungen unerwünscht und keine Experimente. Wichtig ist primär der Machterhalt, damit andere die Mär von der Alternativlosigkeit nicht beschädigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 20.11.2016, 21:48
36. Ein Fehler

sie haette sich und Deutschland ersparen koennen. Der Mehltau der letzten Jahre ist kein Mantel mehr. Ich werde die CDU nicht waehlen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeword 20.11.2016, 21:48
37. Wo bleibt der Wechsel!

Merkel erklärte dieser Tage, dass die Demokratie vom Wechsel leben würde. Wenn das stimmt, dann liegt unsere Demokratie wohl im Sterben. Schließlich will sie sich zum vierten mal zur Kanzlerin wählen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mihama 20.11.2016, 21:50
38. @#7

Wenn Sie uns so eine Schlammschlacht wie in den USA 2016 bescheren wollen, dann bitte, aber bitte dann für sich allein. Wozu dieser USA-Unsinn führt ist aber offensichtlich - keiner der beiden Top-Kandidaten ist in irgendeiner Weise für das Präsidentenamt geeignet gewesen. Da wurde beileibe nicht die Spreu vom Weizen getrennt, vielmehr haben sich die Kakerlaken gegenseitig niedergemacht. Wir brauchen nicht so einen Wahlkampf, sondern Politiker die sich nicht zu jedem Mist sofort äußern müssen, um relevant zu bleiben.
Angela Merkel ist beileibe nicht die perfekte Politikerin, und sie mag eine starke Tendenz gen Westen aufzeigen. Ich bin auch nicht wirklich ein Fan ihrer Politik. Aber im Großen und Ganzen sind viele Vorwürfe übertrieben. Der "Merkel ist Schuld"-Tenor zeugt für mich eher davon, dass viele Deutsche immer noch lieber einen Kaiser hätten - da weiß man wenigstens gleich, wer schuld hat. Daher wird ihr viel Unrecht getan, da so getan wird als ob sie allein im Parlament sitzt. Sie mag nicht perfekt sein, aber wir dürfen ihr dankbar sein, dass sie sich das noch mal vier Jahre lang antun würde. So zu tun, als ob es irgendwem Spaß machen würde, sich von allem was kreucht und fleucht Vorwürfe gefallen lassen zu müssen, nur um der lieben Macht Willen ist wirklich nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 20.11.2016, 21:50
39. Eine 4. Kandidatur Merkels - es ist einfach unfassbar!

+ Endlose Zahlungen an Griechenland sind alternativlos.
+ Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Herren Ländern sind, alle, alle höchst willkommen, die sozialen Netze halten den Ansturm aus;
+ Der Islam gehört zu Deutschland; er muss daher der dt. Gesellschaft zwangsweise implementiert werden, obwohl sich Tag für Tag seine Kultur mit der deutschen als inkompatibel erweist.

Allein diese drei politischen Eckpfeiler ihrer Politik müssten eigentlich ausreichen, um diese Kanzlerdarstellerin zum Rücktritt zu zwingen. Aber die merkelhörigen Medien werden hoffentlich nicht wie beim letzten Mal ein so leichtes Spiel haben. Die Wähler haben dazugelernt und hinterfragen immer mehr und kritischer die gleichgeschalteten Umfragen und eine entsprechende Hofberichterstattung, die Merkel jetzt schon wieder als "Verteidigerin des Westens" hochjubeln will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14