Forum: Politik
Vize-Parteichef zur Personaldebatte: Stegner regt sich über Disziplinlosigkeit der SP
REUTERS

Mit einer Attacke gegen die SPD-Spitze hatte Sigmar Gabriel den Personalstreit seiner Partei befeuert. Jetzt mahnt Vize Stegner zur Ruhe. Gabriel selbst soll die Wucht seiner Aussagen unterschätzt haben.

Seite 3 von 30
skeptikerjörg 12.02.2018, 11:01
20. Urwahl, aber wie

Wie soll denn die so beschworene Urwahl aussehen? Jedes Mitglied schlägt eine(n) Kandidaten(in) vor und dann stehen alle Vorschläge zur Wahl? Oder die fünf meisten Vorschläge? Oder die Parteispitze macht fünf Vorschläge und das Fußvolk wählt daraus den Vorsitz? Oder doch nur Andrea Nahles und die Basis darf per Akklamation entscheiden, ob sie 100 oder 68 Prozent bekommt? Wer tritt den gegen Nahles an, damit es auch eine Wahlmöglichkeit gibt? Bei der bewährten SPD-Tradition, dass ein Verlieren anschließend politisch tot ist, wird sich das jede(r) dreimal überlegen.

Beitrag melden
Andreas P. 12.02.2018, 11:01
21. Ja, ja der Herr Stegner...

...mahnt zur Disziplin, ist aber IMMER an vorderster Front, wenn es ums meckern geht.
Solche Leute wie er fördern nicht gerade die dringend notwendige Erneuerung der SPD.
Und auch mit Frau Nahles wird es keine Erneuerung geben. Ich bin selbst jenseits der 50,
aber dieses Land braucht dringend junge Leute mit frischen Ideen und Durchsetzungskraft.
Da passt auch ein Herr Stegner nicht mehr rein...

Beitrag melden
blumenstrauss 12.02.2018, 11:01
22. Das bewährte Verfahren der SPD ...

... zur Vorsitzenden-Findung hat sich ja prima bewährt in den letzten Jahren.

Wie viel Prozent hat die SPD seit Schröder verloren?

Beitrag melden
rainer_d 12.02.2018, 11:02
23. Naja, das Problem ist ja: die Tochter hat Recht

Bart weg, Haare ganz kurz und die SPD hätte sicher noch ein paar Punkte mehr geholt.
Kann ihm zwar keiner vorschreiben - aber dann halt auch nicht jammern, wenn die Leute das Kreuz woanders machen.
Vielleicht nicht nur deswegen, aber geholfen hat das ganz sicher auch nicht.
Zumal er auf den Fotomontagen dann ein bisschen wie Gysi aussieht ;-)

Beitrag melden
freddygrant 12.02.2018, 11:03
24. Es ist nicht ...

... die Diszipinlosigkeit, sondern die Kurzsichtigkeit und der Mangel an
Voraussicht und Strategie, welche der SPD schon seit Generationen
abgeht (Ausnahme Helmut Schmidt!). Diese Banalität ist genau der
"Rote Faden" welcher der SPD anhaftet und den sie scheinbar nicht
ausziehen kann. Wenn diese spontanen SPD-Führer hier künftig
nicht professioneller auftreten, innen- und außenpolitisch die Visionen
aufzeichnen die ein selbstbewußtes Deutschland und Europa
benötigen, werden sie nochmals fünfzig Jahre nur ihre Leidenfähigkeit
vor sich hertragen und Deutschland in einem konsevativen christ-
abendländischen Dilema begleiten, daß doch auf eine moderne,
leistungsfähige und sozial homogene und friedliche Gesellschaft
so dringend angewiesen ist. Mann oh Mann!

Beitrag melden
Sueme 12.02.2018, 11:03
25.

Tja Herr Scholz nur hat ihr gutes und bewährtes Verfahren um den Vorsitzenden zu bestimmen seit den Schröder Zeiten nur Nieten und Verlust von Wählerstimmen hervor gebracht, sollte man vielleicht doch mal über das Verfahren an sich oder diejenigen die die Auswahl treffen nachdenken. Treues Wahlvieh war gestern, heutzutage treffen Sie eher auf informierte bewusst Nichtwähler bzw ungültig Wähler.

Beitrag melden
regenwurm 12.02.2018, 11:03
26. Die Nerven liegen blank..

Fast alle Umfrageinstitute sehen die SPD inzwischen bei 17% (siehe wahlrecht.de), da sind solche verzweifelten Statements ja verständlich. Dennoch: Stegner ist nicht Teil der Lösung, sondern der ganz wesentlicher Teil des Problems.

Beitrag melden
anja-boettcher1 12.02.2018, 11:04
27. Scheindebatten!

Fakt ist: Wir haben da zwei ehemalige Volksparteien, die keine Mehrheit der deutschen Bevölkerung mehr repräsentieren. Diese beiden Parteien hatten vor anderthalb Jahrzehnten mehr als 80% der Stimmen.

Ähnlich ist es allen anderen christ- und sozialdemokratischen Parteien gegangen, während das, was die Leute wollen, nämlich Stabilität, soziale Sicherheit, eine vernünftige Infrastruktur und Frieden, sich nicht geändert hat. All dies ist auch Gegenstand des Grundgesetzes und anderer europäischer Verfassungen. All dies ist gleichfalls Gegenstand des Amtseids der Regierungen.

Nur die europäische Politikerklasse schert das nicht mehr - ebenso wenig wie die Klasse der deutschen Alphajournalisten.

Wie sehr muss Euch hier alles um die Ohren knallen, bis endlich mal überlegt wird, woran das wohl liegt. Politikwissenschaftliche Untersuchungen zeigen länst, dass Wille und Interessen von 70% der Bürger überhaupt keine Rolle mehr für die Entscheidungsfindung spielt. Lobbyismus von Kapital und eigenmächtig agierenden Machtapparaten bestimmen die Agenda. Deshalb landet auch in aussagekräftigen Positionen nur noch der, der diesen Machtfaktoren egal ist.

Seit 2014 aber haben sich politische und mediale Eliten so weit verstiegen, eine für uns alle lebensbedrohliche Kriegsagenda aufzumachen, die mit unserem und dem Leben unserer Kinder zynisch Schach spielt. Und das nachdem bereits der Nahe Osten systematisch zerstört wurde. All diese peinlich agierenden Gestalten in Berlin sind hier des Elitewillen willige Vollstrecker. Was sollen wir also noch mit diesen Clowns? Betreibt einfach endlich mal wieder JOURNALISMUS, ergo: Untersuchung von dem, was wirklich Sache ist, Investigation, als jede unwichtige Befindlichkeitsmitteilung des unwürdigen Politikpersonals breitzutreten.

Das hat keinen Nachrichtenwert. Das ist auch kein Journalismus - und das unwürdige Spektakel in Berlin auch keine Demokratie mehr. Das ist alles nur noch eine Farce!

Beitrag melden
cirus27 12.02.2018, 11:05
28. weg mit dem mann ohne haare im gesicht,

damit er tatsächlich mehr zeit für seine tochter hat!
und nochmals: man denje daran, wie er an sein außenministerium
gekommen ist!! ach martin, du hättest es besser wissen müssen.

Beitrag melden
Freidenker10 12.02.2018, 11:06
29.

Die ganzen Flöhe die aus dem Sack gehüpft sind wieder einzufangen dürfte schwierig werden! zumal dieses "Chaos" auch Ausdruck von Veränderungsprozessen darstellen die der SPD zukünftig zugute kommen dürften. Der CDU steht dieser Selbstreinigungsprozess noch bevor! Eine Erneuerung kann glaubhaft nur von neuem Spitzenpersonal angegangen werden und hier hat Herr Stegner wohl auch ein wenig Angst selbst unter die Räder zu geraten...

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!