Forum: Politik
Vizepräsidentin des EU-Parlaments: Bei "flauem Jein" keine Verlängerung der Brexit-Fr
AFP

Großbritannien will die Brexit-Frist ausdehnen. Theresa May muss dafür aber alle Staats- und Regierungschefs der EU überzeugen - ein schwieriges Unterfangen. Auch die Gespräche mit der Labour-Partei sind zäh.

Seite 1 von 6
lathea 06.04.2019, 11:05
1. Wenn GB nun doch an den .....

.....EU-Wahlen teilnehmen will, dann sollte sich dort mal "Pulse-Of-Europe" als EU-Partei zur Wahl aufstellen lassen. Die hätten vielleicht reelle Chancen, anstelle von Farage ins EU-Parlament einzuziehen. Wenigstens werden die EU-Wahlen in GB etwas über das aktuelle Stimmungsbild der GB-Wähler aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 06.04.2019, 11:11
2. Verlängerung würde EU bei Bürgern diskreditieren

Den EU Staaten sollte klar sein, dass eine weitere(!) Verlängerung dieses Wahnsinns, auf den jetzt schon keiner mehr Lust hat, die Akzeptanz der EU und das Vertrauen in sie bei den Bürgern sicherlich nicht stärken würde. Und das, wo man auch aktuell schon nicht die beste Akzeptanz und das beste Vertrauen hat. Die Briten müssen gehen, schnell. Das ist ihr gewähltes Schicksal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlumz 06.04.2019, 11:21
3.

Noch eine ganze Euro-Legislaturperiode mit voller Verantwortung in der EU und einen möglichen Brexit am Ende. Dieser Ausstieg braucht klare Köpfe, die in dieser momentanen Situation niemand haben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kain1 06.04.2019, 11:21
4. Ein Stück aus dem Tollhaus...

...und die EU macht mit.

Es ist wie mit Kindern, wer nicht glaubwürdig handelt verliert die Glaubwürdigkeit. Wenn Herr Tusk erst sagt bis Ende März muss das Abkommen angenommen sein, sonst ist am 13. April Brexit - und jetzt einen unbestimmten Aufschub ohne Not anbietet wird niemand mehr die EU ernst nehmen.
Klare Ansagen und konsequentes Handeln - bitte.

Und nicht vergessen, die EU besteht noch aus 27 anderen Nationen die sich nicht länger mit den inneren Problemen der Engländer beschäftigen wollen - diese Länder wollen Lösungen für Ihre Probleme und die der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 06.04.2019, 11:23
5. Warum Termine immer verschieben, wenn doch NIE zugehoert wird?

Zuhoeren>nachdenken>handeln klappt nicht im House of Commons!

Die britischen Abgeordneten hoerten bisher nie zu, hoeren nicht zu und werden weiterhin nicht zuhoeren.

Wieviele der 650 Abgeordneten des House of Commons reisten nach Bruessel, Berlin, Paris, Madrid, etc., um dort mit Kollegen der EU und mit den Mitarbeitern von Junker, Tusk, Barnier, Merkel, Macron zu diskutieren, zu debattieren, deren Argumente anzuhoeren? Wer das weiss, bitte hier mitteilen. Danke im voraus.

Wer international taetig ist, Verhandlungen vorbereitet, will Alles ueber die andere Seite wissen, deren Staerken und Schwaechen, deren Vorlieben und rote Linien. Wenn nicht, ist das Schliessen von Kompromissen schwierig, wenn nicht gar unmoeglich, denn das Risiko zu scheitern besteht!

Immer, wenn ich bei BBC einem solchen Abgeordneten des Houses of Commons, oft life ausgestrahlt, zuhoere, verstehe ich sofort, dass er dem Junker, dem Tusk, der Merkel, dem Macron schlicht NICHT zuhoerte. Dass er oder sie glaubt, dass die Vertreter der EU nur schwadronieren, sie die Briten aber die Weissheit mit der Schoepfkelle assen!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 06.04.2019, 11:44
6. Welchen "Deal" soll T. May zu Gunsten von J. Corbin aendern?

Welchen "Deal" soll T. May zu Gunsten von J. Corbin aendern?

Das in 2 Jahren Dauer ausgehandelte, rechtlich verbindliche 585 seitige Austrittsabkommen ist UNVERAENDERLICH! Wer Junker, Tusk, Barnier, Merkel, Macron et.al. ZUHOERT, weiss das! Er/sie weiss es nicht nur, sondern AKZEPTIERT es!

Bisher lehnte das House of Commons die Ratifizierung dieses Abkommens, die unbedingt noetig ist fuer einen geregelten Austritt von Grossbritanien, erst 3 Mal AB: 1. Mal MINUS 230 Stimmen, 2. Mal MINUS 146 Stimmen, 3. Mal MINUS 58 Stimmen. Beim 4. Mal, mit dieser Tendenz, klappt es dann;-)

Der 26 seitige "Deal", die rechtlich nicht verbindliche Absichtserklaerung, wie das zukuenftige Verhaeltnis zur EU aussehen soll, kann veraendert werden. Wenn allerdings alle Wuensche, auch Rosinenpickerei genannt, von Jeremy Corbin eingebaut werrden, wird die EU nur zustimmen, wenn die PERSONENFREIZUEGIGKEIT gewaehrt ist!

Brexit mit Personenfreizuegigkeit entspricht dem No-Brexit, dem Drinbleiben! Wer in Grossbritanien will das? Wer uebernimmt das Risiko, 17.4 Millionen Stimmbuerger vor den Kopf zu stossen?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 06.04.2019, 11:48
7. PoE

Zitat von lathea
.....EU-Wahlen teilnehmen will, dann sollte sich dort mal "Pulse-Of-Europe" als EU-Partei zur Wahl aufstellen lassen. Die hätten vielleicht reelle Chancen, anstelle von Farage ins EU-Parlament einzuziehen. Wenigstens werden die EU-Wahlen in GB etwas über das aktuelle Stimmungsbild der GB-Wähler aussagen.
PoE ist ja bewusst keine Partei, sondern eine überparteiliche Bewegung, gegründet als deutscher e.V. - bin mir also nicht sicher, wie das formal möglich sein sollte. PoE will ja auch kein eigenes politisches Programm haben, sondern die Idee eines geeinten und friedlichen, eng verwachsenen Europas dadurch stärken, dass die Debatte in den politischen Parteien am Laufen gehalten wird und nicht aus Fahrlässigkeit und Gleichgültigkeit etwas der Idee nach Großartiges (über offensichtliche Mängel in der praktischen Umsetzung, die sich beheben lassen, will ich jetzt hier nicht rumdiskutieren) den Bach runter geht. Ich kenne einen der nicht ganz vorne auf der Bühne stehenden PoE-Mitgründer persönlich seitüber 20Jahren und er hat mir sehr detailliert erläutert, was PoE will und was sie eben nicht anstreben. Parlamentsrepräsentanz gehört dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flachbert 06.04.2019, 11:49
8. der politische Schaden

der durch dieses permanenten immer wiederkehrede Verlängern der allerletzten Chancen entsteht, kann ganz schnell zu einer sowieso schon latent vorhandenen EU Skepsis ausarten. Und das würde dann den heute angenommenen wirtschaftlichen Schäden unter Umständen bei weitem übertreffen.
Herr Tusk sollte sich doch mit seinen Aussagen etwas zurück halten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 06.04.2019, 11:54
9. Britische Überheblichkeit

Zitat von Beat Adler
Zuhoeren>nachdenken>handeln klappt nicht im House of Commons! Die britischen Abgeordneten hoerten bisher nie zu, hoeren nicht zu und werden weiterhin nicht zuhoeren. Wieviele der 650 Abgeordneten des House of Commons reisten nach Bruessel, Berlin, Paris, Madrid, etc., um dort mit Kollegen der EU und mit den Mitarbeitern von Junker, Tusk, Barnier, Merkel, Macron zu diskutieren, zu debattieren, deren Argumente anzuhoeren? Wer das weiss, bitte hier mitteilen. Danke im voraus. Wer international taetig ist, Verhandlungen vorbereitet, will Alles ueber die andere Seite wissen, deren Staerken und Schwaechen, deren Vorlieben und rote Linien. Wenn nicht, ist das Schliessen von Kompromissen schwierig, wenn nicht gar unmoeglich, denn das Risiko zu scheitern besteht! Immer, wenn ich bei BBC einem solchen Abgeordneten des Houses of Commons, oft life ausgestrahlt, zuhoere, verstehe ich sofort, dass er dem Junker, dem Tusk, der Merkel, dem Macron schlicht NICHT zuhoerte. Dass er oder sie glaubt, dass die Vertreter der EU nur schwadronieren, sie die Briten aber die Weissheit mit der Schoepfkelle assen! mfG Beat
Genau das, was Sie beschreiben, hat UK in die fatale Sackgasse gebracht, weil sich gerade viele Tories dort nicht bewusst gewoeeen sind, dass die Zeiten des Empire vorbei sind und UK zwar als enger Partner in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht sehr willkommen ist, ein Wirtschaftsraum mit über 400 Mio. Einwohnern und anderen starken Wirtschaftsnationen (eine davon sogar mit ständigem Sicherheitsratssitz und Atomwaffen) jedoch nicht zwingend auf die Teilnahme dieses Landes angewiesen ist. Auf der Insel glaubte man, Erpressungspotential in der Hand zu haben, und verkannte, dass der Bogen damit überspannt wurde - eigentlich schon mit dem "Britenrabatt" überspannt war. Das Erwachen und die Erkenntnis des gegenüber den Empire-Zeiten massiv geschrumpften Einflussesund Gewichts ist gerade schmerzhaft für manche Träumer im UK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6