Forum: Politik
Völkisches Denken: Was Alexander Gauland uns sagen will
DPA

Wer den AfD-Politiker Gauland verstehen will, muss ein Verfahren aus der Literaturwissenschaft anwenden. Man muss seine Sätze nicht deuten, um ihnen den wahren Sinn zu entlocken, sondern wörtlich nehmen.

Seite 4 von 35
palef 06.06.2016, 12:54
30. ...Fleischhauer nun auch noch zum tausendmal...

...durchgenudelten Thema. Der einzige Neuigkeitswert im Artikel (und das macht F gerne und oft): "...weil ich... mit Gauland zusammensaß..." Die zwei kann ich mir sehr gut zusammen vorstellen...

Beitrag melden
misterfreak 06.06.2016, 12:55
31. #Beitrag7

lassen Sie uns hoffen, dass Sie recht haben: Herr Gauland sei zu senil noch zu verstehen, was er da öffentlich von sich gibt. Dass wäre schlimm genug; lässt aber goffen das goffentlich noch vorhandene Selbstreinigungskräfte unserer Debattenkultur den Herrn als den Treppenwotz entlarveb, der er dann wäre. Die andere Interpretation, er wäre damit ein tatsächlicher Nazi und talentierter Demagoge, lässt mich schaudern....

Beitrag melden
stevie76 06.06.2016, 13:00
32. ich weiß gar nicht,

was einem mehr angst machen muss, ein herr gauland mit seinen ansichten oder ein herr maas, der deutschkurse und Ausbildung als ausreichend für gelungene Integration betrachtet. mir zeigt das, dass herr maas im alltag doch eher behütet durchs leben geht.
herr gauland hat kein wichtiges amt inne, herr maas mit all seiner Blauäugigkeit schon.

Beitrag melden
KaWeGoe 06.06.2016, 13:02
33. Offensichtlich ist die Führung der AfD nicht zurechnungsfähig !

Zu oft musste man diesen Herrschaften in letzter Zeit beweisen, was sie gesagt / geschrieben haben.

Der Gipfel war Herr Gauland bei der gestrigen Sendung Anne Will. Selbst als die Moderatorin andeutete, dass es einen filmischen Beweis aus den Reihen der AfD selbst gibt, dass er drei Tage zuvor die Bundeskanzlerin als Diktatorin bezeichnete, blieb er dabei, dies nicht gesagt zu haben.

Da kommt offensichtlich zur braunen Gesinnung und mangelnden geistigen Fähigkeit auch noch Altersstarrsinn dazu.

Es ist an der Zeit, dem braunen Mob klar zu zeigen, dass sie nicht das Volk vertreten !

Beitrag melden
zeisig 06.06.2016, 13:06
34. Ich bin enttäuscht.

Daß Herr Fleischhauer sich jetzt auch noch dazu hinreißen läßt, einen Kommentar zu Gauland zu schreiben, das hätte ich von ihm nicht erwartet. Das mit dem Gauland nimmt langsam schon manische Züge an und so langsamn aber sicher hat sich jeder Journalist über diesen Mann empört. Fleischhauer ist für mich eben gerade nicht "Jeder" und deshalb wundere ich mich sehr, daß er dieser Petitesse eine Kolumne widmet.

Beitrag melden
michpama 06.06.2016, 13:12
35. danke für die Erklärung...

...aber das dürfte jedem halbwegs gebildeten Bürger auch ohne diese Worte klar gewesen sein...

Beitrag melden
Ährengast 06.06.2016, 13:13
36. Call it what it is

Ich glaube nicht, dass es irgendjemanden gibt, der Gauland für das Orakel von Delphi hält. Die Empfehlung, sich nicht an Interpretationen zu versuchen, erscheint mir daher überflüssig. Die Allermeisten wären von allein auf die Idee gekommen, Gaulands Sätze als das zu nehmen, was sie sind - für die einen ist es Rassismus, für die anderen die Bestätigung dessen, was sie halt selber so denken. Interpretation findet allenfalls von Seiten der AfD-Kollegen statt ("war nicht so gemeint").

Sehr schade finde ich, dass der Autor der Versuchung nicht widerstehen konnte, "Teilen der Unterschicht" en passant eine reinzuwürgen. Gauland selbst ist ja, wie auch Sarrazin, ein Teil der oberen Mittelschicht. Viel interessanter als "Gauland zu verstehen" plus die Binse, dass die AfD besonders in der Unterschicht Zuspruch findet, fände ich die Frage, weshalb solch abgründige Ressentiments und völkisches Denken gerade in den Kreisen von Sarrazin und Gauland fröhliche Urständ feiern.

Beitrag melden
fortelkas 06.06.2016, 13:14
37. Gauland und die öffentliche Aufmerksamkeit

Für mich wird es mehr und mehr zum politischen Ärgernis, dass dieser Mensch immer mehr öffentliche Aufmerksamkeit bekommt. Er hat sich doch bereits genügend politisch erklärt, Ergebnis: Ein gealterter Neofaschist im vornehmen Anzug. Was jetzt noch kommt, ist nur noch peinlich und politisch widerlich.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
muunoy 06.06.2016, 13:17
38. Der Begriff der Nationalität scheint überholt

Tja, in einer globalisierten Welt scheint der Begriff der Nationalität zumindest aus meiner Sicht ziemlich überholt zu sein. Und diese Erkenntnis scheint vielen Angst zu machen. Aber auch unsere Gesetzgebung scheint da ziemlich rückständig zu sein. In Deutschland gilt nämlich immer noch das Blutrecht anstatt des fortschrittlichen Geburtsrechts bei der Bestimmung der Staatsangehörigkeit. Na, das finde ich eigentlich völkisch.

Beitrag melden
Rapporteur 06.06.2016, 13:17
39. Leitkulturdeutsch

Keine Ahnung, ob Jerome Boateng seinen Kindern morgens Butterbrote schmiert. Herrn Gaulands Kinder dürften dafür zu alt sein. Schlechtes Beispiel. Ansonsten gebe ich Ihnen allerdings recht, dass Gauland mit seinen Aeusserungen offenbar den Rassedeutschen, vulgo Arier, wieder einführen möchte.

Beitrag melden
Seite 4 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!