Forum: Politik
Volksbefragung: Zwei Millionen Katalanen stimmen für Unabhängigkeit
AFP

Ein offizielles Referendum hatte Spaniens Regierung den Katalanen verboten, trotzdem haben zwei Millionen Menschen am Sonntag für ihre Unabhängigkeit gestimmt. Der katalanische Regierungschef bittet nun die Weltgemeinschaft um Hilfe.

Seite 9 von 11
ferdinand7 10.11.2014, 09:46
80. Das gesamte spanische Volk muß..

..abstimmen. Ich bin Katalane aber auch bekennender Spanier. Spanien ist kein Völkergefängnis, die Katalanen werden nicht unterdrückt, es werden ihnen keine Rechte abgesprochen und sie werden weder sprachlich noch kulturell benachteiligt oder diskriminiert. Ein Konglomerat aus korrupter Politik und subventionierter Medien und Pseudo-Bürgerinitiativen hat hier über Jahrzehnte einen auf Machtgier, rassistischer und kultureller Vorbehalte sowie historischer und wirtschaftlicher Verfälschungen basierten Separatismus alimentiert. Sollten sich diese Kräfte am Ende durchsetzen wäre es eine Niederlage für die Demokratie. Aquesta és la realitat, sóc català però estimo Espanya..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uvg 10.11.2014, 09:48
81. Zur Erinnerung:

in westlichen Demokratien sind 2/3 oder sogar 3/4 Mehrheiten zwingend für eine Verfassungsänderung vorgeschrieben. Und das bedeutet: einfache Wahlen oder territoriale Unmutsbekundungen sind NICHT mit Verfassungsänderungen gleichzusetzen. Insofern sind die %-Betrachtungen der meisten Foristen hier blanker Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrs_smith 10.11.2014, 09:49
82.

Zitat von mrmink
Es haben 2,25 Millionen von 7,5 Millionen abgestimmt! Man kann davon ausgehen, das alle die für die Unabhängigkeit sind auch zur Wahl gegangen sind. Dann sind das keine 20 % der Bevölkerung. Bei einem richtigen Referendum würde die Mehrheit die Unabhängigkeit ablehnen und deswegen ist es schade das Madrid dies ablehnt, denn dann wäre der Spuk endlich vorbei und die Nationalisten gäben Ruhe.
Ich stimme Ihnen zu. Endlich Bevölkerungen abstimmen lassen. Dann weiß man wo man dran ist und kann wieder an der Zukunft arbeiten.
Und sollte sich eine Abstimmung anders entwickeln, als von "Oben" gewünscht, könnte dies neue Wege eröffnen mit wahrer Demokratie umzugehen.

Mrs Smith

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 10.11.2014, 10:01
83. Nunja....

...eine Wahl bei der das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt wird um eine größere Mobilisierung zu erhalten. Eine Wahl bei der in der Autonomie-Region gemeldete Ausländer wählen durften. Eine Wahl bei der selbstbekennende Steuer-Delinquenten, wie Jordi Pujol als Vorzeigekatalanen im TV auftreten. Eine Wahl bei der Rentner mit Krankenwagen zum Wählen transportiert werden (der gleiche Krankenwagen der dann nicht bezahlbar ist wenn die gleiche Person zum Medizin-Check muss). Eine Wahl bei der öffentliche Gebäude wie Schulen geöffnet werden (in der gleichen Schule wo dann die Heizung nicht funktioniert weil kein Geld für Wartung vorhandeb). Eine Wahl bei der ein hochdefizitärer Autonomie-Sender die Propaganda-Keule schwingt. Und dann feiert man eine solche Wahl als "demokratischen" Erfolg? Hätten wir in Spanien ein korrektes System, würde man die Verantwortlichen nicht wegen Verfassungsbruch verfolgen, sondern sie ganz einfac wegen Amtsmissbrauchs und Verschwendung von Steuergeldern belangen. Aber in Spanien gilt ja die magische Regel' Korrumpel greift Korrumpel nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 10.11.2014, 10:32
84. wandeln Sie noch auf emokratischen Pfaden?

Zitat von FrankDr
Volksbefragungen sind idR Mist, weil eine Bäckereifachverkäuferin (sorry, wahlloses Beispiel) nicht ansatzweise volkswirtschaftli che oder geldpolitische Zusammenhänge versteht, aber genauso viel Stimmrecht wie der Professor in Geldpolitik hat. Interessant wird es alleine im Alltag, wenn plötzlich die spanische Liga und Nationalmannschaft ihre besten Spieler verliert. Viele merken erst dann, für was sie da stimmen
Mal vorsichtig ausgedrückt: Sind Sie sicher, dass Sie noch mit beiden Beinen auf der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen?
Das ist gerade eines der konstituierenden Momente der Demokratie, dass jeder Mensch, jede Stimme das gleiche Gewicht hat.

Es ist die verdammte Pflicht einer jeden Partei, auch der Regierungsparteien, die Menschen mit ihren Argumenten hinter sich zu bringen, Sie müssen auch die symbolische "Bäckereifachverkäuferin" davon überzeugen, dass es lohnenswert ist, dass Katalonien in Spanien verbleibt, dass sie davon mehr hat, als wenn es sich abspaltet.

Unterschätzen Sie nicht die einfachen Leute, die haben zwar nicht so viel Fachwissen, aber dafür ein sehr gutes Gespür dafür, wann es jemand ehrlich mit ihnen meint und wann sie, salopp gesagt, verarscht werden.
Ich habe in der ganzen Diskussion bis jetzt von Manuel Rajoy noch kein gutes Argument gehört und bis dahin gilt, dass Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen genauso gilt wie das von ganzen Volkschaften oder Regionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorlui 10.11.2014, 11:06
85.

Ich lebe seit mehr als 35 jahren in Katalonien und habe die debatten und den streit um die autonomierechte ende der 70er, anfang der 80er jahre mitbekommen. Damals ging es darum, die miserable wirtschaftliche situation und die hohen arbeitslosenzahlen zu verschleiern. Bei den jetzigen unabhängigkeitsbestrebungen geht es um ähnliches. Zwar wird gesagt, dass das reiche Katalonien all seinen reichtum an die armen, faulen regionen abgeben muss. Tatsächlich ist das land immens verschuldet. Käme es zu der gewünschten unabhängigkeit, wäre das land bankrott. Was all die katalanen, die so glückselig zur wahlurne geschritten sind, offensichtlich auch nicht wissen: es würde umgehend in dem neuen staat eine steueramnestie erlassen, und von den milliarden, die sich die korrupten politiker - vom ehemaligen ministerpräsidenten Pujol bis zu den bürgermeistern kleinster orte - einverleibt haben, keinen müden euro wiedersehen. Dass angeblich ein drittel der "wahl"-berechtigten für die unabhängigkeit gestimmt haben, wird als voller erfolg angesehen. In Schottland, bei einem legalen referendum, waren es immerhin 45%.
Wie auch immer, die zukunft hier ist ziemlich finster und man darf gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 10.11.2014, 11:09
86. Und was zählt Volkes Wille?

Nichts - oder? Wie sehr Demokratien versagen erleben wir ja jetzt in Mexiko. Wie man gestern in den ZDF-Nachrichten erfahren konnte: Seit 2009 100 000 Menschen ermordet durch den kriminellen Sektor. Eine einfach unvorstellbare Zahl. Churchill wusste aber schon sinngemäß? Derzeit gäbe es aber nichts Besseres. Die Katalanen werden nicht aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehr Vernunft 10.11.2014, 11:13
87. Katalonien - Ukraine - Kosovo - Schottland

Ich habe im Forum so viele Kommentare gelesen, die offensichtlich nicht die Unterschiede zwischen den verschiedenen europäischen Separatisten-Gebieten verstehen: Katalonien und Schottland sind Teile von demokratischen Staaten und haben in aller Vernunft Abstimmungen durchgeführt. Die Zentralregierung in UK hat es erlaubt und hat alle demokratischen Prinzipien erfüllt (großartig!).In Spanien spricht man zumindest miteinander.Es bleibt zivilisiert.Serbien hatte im Kosovo die Chance auf Verbleib bei Serbien, was die Staatengemeinschaft zusicherte.Milosovic hat sich damals für den Krieg entschieden und damit den Hass der Albaner geschürt.In der westl. Ukraine agiert nicht das Volk sondern ein durch das Nachbarland militärisch ausgerüsteter Haufen Banditen.Hier hat man nicht miteinander gesprochen sondern mit schweren Waffen die Zentralregierung und alle Kritiker verjagt ohne jemals ein Mandat von der Bevölkerung zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RubénRecio 10.11.2014, 11:29
88.

1.66 Millionen von 6,30 Abstimmungsberechtigten Katalanen haben für die Unabhängigkeit gestimmt, das sind gerade mal 27 %. Ein sehr enttäuschendes Ergebnis für die lautstarke Unabhängigkeitsbewegung; Und das unter optimalen Bedingungen: kein Kontrollmechanismus bei der Stimmabgabe und Auszählung (verlassen wir uns also auf den „guten Willen“ der freiwilligen, die zu 100 % aus Unabhängigkeitsbefürworter rekrutiert wurden), eine extrem aufgeheizte Stimmung nach dem Verbot des Referendums durch das spanische Verfassungsgericht ( was ist für einen 16-Jährigen reizvoller als etwas Verbotenes zu tu ) und den jahrelangen Konfrontationskurs der katalanischen und spanischen Regierungen. Das einzig Positive am 9N: es gab keine nennenswerten Zwischenfälle; ein Beispiel an Toleranz aller in Katalonien lebenden Menschen. Das müsste eure Headline sein, liebe S.P.O.N. Redakteure, hört nicht immer auf die, die am lautesten schreien. In Spanien wird kein Volk unterdrückt - Katalonien verfügt über Kompetenzen von denen jeder Bayerische Ministerpräsident nur träumen kann - und kein Mensch wird seiner persönlichen Entfaltung beraubt – mit Ausnahme der 27 % Arbeitslosen – aber das ist ein Problem das die Separatisten leider auch nicht lösen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ertl 10.11.2014, 11:46
89. Unabhängiges Bayern

Auch in Deutschland ist potentiell die Saat für Separatismus vorhanden.
Bayern könnte sich entweder für unabhängig erklären,mit Baden Württenberg ,Hessen,Thüringen eine Südkonföderation bilden oder sich auch alternativ Österreich anschließen.
Es darf nicht vergessen werden das die Preussen das bayerische Königreich ins Reich gezwungen hat.
Bayern hätte ökonomisch die Mittel alleine zu bestehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11