Forum: Politik
Volksentscheid zum Tempelhofer Feld: Wowereit vor der Bruchlandung
DPA

Mit der Teilbebauung des Tempelhofer Felds will Klaus Wowereit die Wohnungsnot in der Hauptstadt bekämpfen. Doch viele Berliner trauen dem Regierenden nicht mehr - sie wollen den Volksentscheid nutzen, um ihm einen Denkzettel zu verpassen.

Seite 12 von 16
aabib 24.05.2014, 08:03
110. Was voellig vernachlaessigt wird....

...ist die Tatsache, dass mit einer Bebauungdie Luftzirkulation in der innenstadt zum Erliegen kommt, denn das Tempelhofer Feld wirkt ob seiner Hoehe und seiner Offenheit wie ein riesiger Miefquirl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noelkenproettel 24.05.2014, 08:09
111. Ein Verbot wäre toll

Ein Verbot für Politiker sich in irgendwelche Bauvorhaben einzumischen!
Die Berline haben Recht sie hätten Ihren OB schon vor Jahren zum Teufel jagen sollen, soviel geballet Inkompetenz wie bei Herr Wowereit ist schon fast Beispiellos!
Er sollte sich mal überlegen warum Architekten und Ingineure Jahre für ihren beruf lernen und wie der Herr Ob das kann sieht man ja...
Ich als Anlagenmechaniker , versuche mich schließlich auch nicht als Hirnchiroge nur weil ich das gefühl hab das ich sowas kann....Also liebe Berliner, nehmt euch ein herz und Jagd ihn zum Teufel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
instabil 24.05.2014, 08:13
112. Freiflächen

von diesem Format in einer Großstadt sin ein Geschenk, sie der Profitgier zu opfern ist fatal in Hinblick auf die Zukunft. Zubauen um Geld zu machen? Wenn auch nur teilweise. Wie dumm ist das denn will der Wowi mit komplett negativem Image in die Geschichte eingehen. Ich denke nur an die Theresienwiese ein vielfaches kleiner aber eben zentral und unbebaut frei für die Bürger der Stadt eingerahmt von hochpreisigen Immobilien. Die Wohnungsnot ist kein Argument denn es werden lange nicht genug Wohnungen gebaut um die Not auch nur annähernd zu lindern, der Wohnungsmarkt wird künstlich klein gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan22 24.05.2014, 08:20
113. Unfähige Volksvertreter

Diese Null sollte man im Darkroom einsperren. Aber das kann er wahrscheinlich auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 24.05.2014, 08:50
114.

Zitat von sysop
Genug, um seltenen Vogelarten wie Neuntötern, Feldlerchen oder Brachpiepern das Überleben zu sichern.
Die Feldlerche ist kein seltener Vogel, sondern in Europa mit über 30 Mio. Brutpaaren vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 24.05.2014, 08:53
115. Es stimmt ...

Zitat von tel33
Der 'Platz' ist auch mit der geplanten Randbebauung nicht wirklich kleiner... leider wird von den ganzen zugezogenen Berufsverhinderern so getan, als wäre die (größtenteils ohnehin nicht genutzte) Freifläche in Gefahr - das ist überhaupt nicht der Fall. AUch der Senatsentwurf spricht sich eindeutig für deren Erhalt aus. Bietet aber eben noch ein bisschen mehr, als jene, die das ganze Wohnraumdilemma erst verursachen.
... mich traurig, dass Sie von "zugezogenen Berufsverhinderern" sprechen. Dies konterkariert doch den Anspruch Berlins eine weltoffene Stadt zu sein. Vielleicht sollten Sie einfach Ihre Eigenverantwortung akzeptieren und nicht auf andere zeigen. Das wäre mir zu simpel. Die Stadt hat doch offenkundig Probleme gehabt, da war Ihre "Ausrede" noch gar nicht vor Ort.
Sie brauchen sich dann aber auch nicht zu wundern, dass Berlin dann eben nicht als Hauptstadt oder Metropole wahrgenommen wird. Ihre kleinkarierte Argumentation befördert dies einfach.
Ich habe einfach Schwierigkeiten anzuerkennen, dass ein originärer Berliner mehr wert ist, als ein Zugezogener. Interessantes Weltbild, das sie da als Hauptstädter von sich geben.
Wegen solchen Äußerungen mag ich Berlin nicht. Macht was ihr wollt, aber zahlt eure Sch... selber. Das Gewinsel ist unerträglich!

Grüße aus München

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaumeier 24.05.2014, 09:03
116. Keine Abstimmung über Wowereit

Das ehemalige Flugfeld ist eine der grössten freien urbanen Flächen in Berlin. Die Frage der Bebauung ist zwar hoch politisiert, aber nicht als Abstimmung gegen Wowereit. Ihm verdanken wir, dass diese Fläche überhaupt frei ist. Jetzt geht um Städtebau, um Kiez- gegen Kapital, um Erholung gegen Funktionalität. Immerhin wachsen hier endlich drei Bezirke von Berlin zusammen. Dieser Prozess wurde durch den 1. Weltkrieg gestoppt. Abstimmen dürfen auch nicht nur die Anrainer, sondern alle Berliner. Entscheidend wird deshalb die Wählerbeteiligung - an der Europawahl. Und gegen Wowereit zu blasen, mag ja in Hamburg populär sein, aber hier in Berlin wissen wir schon, dass der Flughafen drei Eigentümer hat und nicht vom Regierenden Bürgermeister allein zu verantworten ist. Brandenburg spielt da eine sehr traurige Rolle - und die CSU in Bayern als Hüterin des entscheidenden Ministeriums auch. Peinlich auch, wie sich die verantwortlichen Architekten und ausführenden Unternehmen aus der Verantwortung stehlen dürfen. Das nächste Referendum über den nächsten Flughafen Tegel dräut ausserdem - erst die Schliessung, dann die Neubebauung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmhmhmhm 24.05.2014, 09:10
117.

Arbeitssuchende sollen dann in die Slums (die es offiziell gar nicht gibt). Ich kann mich an ein Zitat erinnern, wo darüber gesprochen wurde, welche Quadratmeterpreise dort geplant sind. Ich hätte mich längst aufgehängt, wenn mir ein Vermieter eine Mahnung mit einem solchen Betrag zuschicken würde. In dem Beitrag, an den ich mich erinnern kann (verlinke ich gerne nachträglich) wurde der Tempelhofer Spekulant gefragt, ob das noch als bezahlbare Miete bezeichnet werden kann. Jemand, der in die Arbeitslosigkeit fällt (nehmen wir jemand, der 4 Monate Sozialhilfe bezieht, bis sich ein vernünftiger neuer Arbeitgeber gefunden hat: Mietschutz gilt nur für bis 2 Monate Verzug, danach weg, wenn er nicht zahlen kann...) - nehmen wir also an, so jemand bezieht 4 Monate Sozialhilfe. Er/sie müsste dann aus der Wohnung ausziehen. Weil das Amt dann sagt, die Wohnung sei zu teuer. In dem Interview wurde der Mensch darauf angesprochen. Seine Antwort: "nun, für Arbeitslose sind die Wohnungen sicher nicht..." - aber das ist aktuell auf SPD-Parteilinie. Remember Sarrazin... und dessen neue inoffizielle Parteikumpels führen den Gedanken lustig weiter: HartzIV-Empfängern soll das Wahlrecht entzogen werden. Jetzt ist man die Rattenfängerfreunde mal los für ein paar Jahre (die FDP-Geschichte, an die können sich sicher einige hier noch erinnern: die Idee, HartzIV-Empfänger sollen Ratten für einen Euro jagen) - jetzt auch mit dem Befehl "und Klappe halten!" - Wahlrecht entziehen und in Slums zusammenpacken. So bekommt man sicher eine friedliche, "sichere" Hauptstadt für ein friedliches, "sicheres" Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 24.05.2014, 09:12
118. Da melden sich die Satten.

Wenn ich das schon sehe, wird mir schlecht. Da soll eine enorme Freifläche innerhalb einer Stadt nicht genutzt werden dürfen, gleichzeitig bemängeln die diese Leute zu hohe Mieten und Wohnungsknappheit, oder auch nicht, denn als Altmieter wohnt man doch teilweise recht gut und günstig. Um einfache ökonomische Zusammenhänge zu begreifen, ist man sich zu schade.

Wenn die wollen, dass die Fläche nicht bebaut wird, dann sollen sie die Fläche kaufen. Und man soll auch nicht das Feld mit dem Central Park vergleichen. Erstens hat Berlin schon so viele schöne grüne Ecken, zweitens hat das Tempelhofer Feld kaum Vegetation, und drittens geht es nicht darum, alles in Beton zu gießen, sondern um Bebauung und sicherlich mit dem einen oder anderen kleinen Park. Das gleiche wird sich noch abspielen in Stuttgart, wenn erstmal die Gleisfläche im Norden weg ist. Die Schwachköpfe werden sich noch melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 24.05.2014, 09:15
119.

Zitat von slava grof
gerade eben hat die stadt berlin wieder mehr kommunale wohnungen an private investoren VERKAUFT, als auf dem tempelhofer feld entstehen würden. wer denen noch glaubt, dem ist echt nicht zu helfen
Es besteht kein Unterschied. Private Investoren sind in der Lage schneller und günstiger Wohnungen zu bauen als der Staat. Man sieht es doch beim Flughafen, wie staatliches Management funktioniert.

Ich bin eindeutig dafür, dass Berlin Flächen veräußert und mit dem Geld Investitionen tätigt (Schuldenabbau beispielsweise).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 16