Forum: Politik
Volksmudschahidin in Iran: Amerikas neue Freunde
AFP

Trumps Sicherheitsberater John Bolton spricht aus, was die USA in Iran wollen: einen Sturz des Regimes. Die Amerikaner setzen offensichtlich auf die Volksmudschahidin.

Seite 1 von 16
manellobrown 11.05.2018, 09:29
1. Typisch usa

Das was die USA in Irak „geschafft“ haben versuchen Sie In Iran. Ein Land was die Vorgaben am Deal einhält und so weiter vorzugehen sollte man nicht bestrafen. Dadurch wird die Lage in dieser Gegend noch schlimmer. Aber das ist ja so oder so die Absicht der Amerikaner. Trump wird immer Gefährlicher für die welt.

Beitrag melden
ilja.albrecht 11.05.2018, 09:31
2. Wie immer also...

...einfach mal ein unlibesames Regime stürzen und Kohle verdienen. Lief ja immer und überall so, nicht nur im Iran in den 50ern. Und natürlich st das alles im Namen des Guten, eine Invasion ist es ja nur, wenn die Russen beteiligt sind...

Beitrag melden
Kater Bolle 11.05.2018, 09:33
3. Hoffentlich ergeht es den Volksmudschahidin ........

nicht so wie den Kurden.
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan wir lassen ihn fallen.
Das ist ja eine viel geübte US-Praxis.......

Beitrag melden
chico11mbit 11.05.2018, 09:39
4. Man denke einmal umgekehrt ...

"Das Verhalten und die Grundsätze des amerikanischen Regimes werden sich nicht ändern. Und deshalb ist die einzige Lösung, das Regime selbst zu verändern."
Wie sieht es dann mit der Bewertung der Aussage aus?

Beitrag melden
svenbossi 11.05.2018, 09:40
5. Mudschahidin unterstützen hat ja schon einmal super geklappt...

Da wußten die US-Truppen ganz genau, mit welchen Waffen sie beschossen werden!

Beitrag melden
geschneider 11.05.2018, 09:41
6. Volltreffer!

Die USA haben also, mal wieder, eine "demokratische" Interessengruppe gefunden, die auch von Gott zur regierenden Kraft in einem anderen Land ausrrkoren ist. Jawohl, Halleluja, so ist es, kann ja gar nicht anders sein. Ironischer Weise jetzt, mal wieder, in dem Land, in dem sie in den 1950er Jahren mit ihrer segensreichen Umgestaltung des Nahen Ostens begonnen haben. Das Imperium ist nicht lernfähig. Und wir wissen alle, was das bedeutet.

Beitrag melden
wokri 11.05.2018, 09:42
7. USA mischt sich ein

Und dann regen Sie sich noch über andere Länder auf? Das ist Amerika wie wir es kennen! Nur es gibt ein Unterschied, durch die mediale Vielfalt können wir nicht mehr so einfach in eine Medienblase gesperrt werden. Die Meinungen sind differenzierter, wodurch die USA eben nicht mehr mit der uneingeschränkten Unterstützung aller „Verbündeten“ rechnen kann.

Beitrag melden
Emderfriese 11.05.2018, 09:47
8. Krieg

Bei aller Sympathie für die Volksmudschahidin - wichtiger scheint mir dieser Satz: "Noch vor 2019 werden wir alle gemeinsam in Teheran feiern!" Diese konkrete Jahreszahl lässt annehmen, dass die USA tatsächlich ein militärisches Abenteuer planen.

Beitrag melden
rememberhistory 11.05.2018, 09:48
9. deja vu

Ich kann mich erinnern, dass die USA schon einmal in einem Land Mudschahidin unterstützten, die dann einige Jahre später Flugzeuge in zwei Gebäude in NY steuerten!? Welches Recht nimmt sich die Regierung dieses Land überhaupt heraus, millionenfach Recht und Völkerrecht zu brechen, die Umwelt zu zerstören, alles zu überwachen, was sich überwachen lässt und den Weltfrieden zerstört? Was Amerika in den letzten Jahren und Jahrzehnten abliefert ist widerlich! Vietnam, Cuba, Watergate, Afghanistan, Irak, Guantánamo, Umwelt, Wirtschaft usw., usf..

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!