Forum: Politik
Vom IS ermordete Geisel: China kündigt Kampf gegen Terror an
AP

Die Terrormiliz IS hat eine weitere Großmacht gegen sich aufgebracht - durch die Ermordung einer chinesischen Geisel. Die Regierung in Peking kündigt an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Seite 2 von 8
ein-berliner 19.11.2015, 08:19
10. China wacht auf

Wehe dem der diese Weltmacht gegen sich aufbringt, das wird sehr, sehr böse enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 19.11.2015, 08:19
11. Hinten anstellen...

Nicht sehr schlau, diese Islamisten. Jetzt herrscht Gedränge, alle wollen ihre Bomben auf sie werfen.
Ich bin gespannt wie lange sie sich noch halten, zumindest sind sie bald alle da wo sie hinwollen: In der Steinzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus's Meinung 19.11.2015, 08:21
12. Endlich

Asien profotiert ja gewaltig vom Chaos in Europa und helfen quasi in keinster Weise.
Wenn China international mehr respektiert werden möchte, sollte sie der Allianz der Willigen beitreten und im Nahen Osten endlich für Frieden sorgen.

Aber Asien hält sich aus gutem Grund raus. Afganistan liegt ja fast näher an Japan, als an Deutschland. Japan nimmt keinen einzigen Flüchtling auf. Japan hat ähnliche Strukturen wie in Deutschland, etwas mehr Bürger, ähnliche Wirtschaftskraft, ähnliche Altersstruktur, usw.

Aber die halten sich alle raus. Kein Einmischen, keine Bomben. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 19.11.2015, 08:30
13.

"Viel Feind, viel Ehr´"

Nach dem nun der IS nun bald die gessamte restliche Welt gegen sich aufgbracht hat, welche sich zumindest verbal aufplustert, ist es wohl direkte Strategie des IS auf diese Art eine Art Marketing für sich und seine "Ziele" zu betreiben.
Wenn es möglich wäre, wäre wohl nun aus Sicht des IS auch noch wünschenswert eine nordkoreanische Geisel zu bekommen.
Warum auch nicht? Wenn man somit quasi weltweit alle Titelseiten beherrscht, ist das an sich schon ein Erfolg. Wer kann sowas schon von sich behaupten?

Dabei weiss der IS, dass das übliche Mittel der betroffenen Staaten in erster Linie militärischer Natur ist ... wozu hat man schließlich Abermilliarden in die nationalen Militärapparate gesteckt?
Der IS ist aber in erster Linie eine Terrororganisation, welcher derzeit, im Gegensatz zu den allermeisten anderen Terrororgansiationen ein Territorium beherrscht. Ihm dieses Land zu entreissen, wird nicht dazu führen, dass der IS geschwächt wird, aber nicht dass er zerschlagen wird.
Der IS und die Spinner aus denen er sich zusammen setzt, würden im Anschluß weiter existieren, wenn auch im Untergrund.

Wenn China sich nun auch am sogenannten Kampf gegen den Terror beteiligen möchte, bin ich gespannt auf deren Methoden. China wird sich kaum militärisch im Irak und Syrien beteiligen.
Vielleicht fällt denen geeignetere Methoden ein, um dem IS soviel Ressourcen wie möglich zu entziehen.
Die empfindlichste Ressource des IS ist der menschliche Nachschub an willigen Deppen, die sich gerne Sprengstoffgürtel anziehen und mit Hurra auslösen., in der Hoffnung im Anschluß im Schoße von 72 Jungfrauen aufzuwachen. Dabei braucht man derart viele wohl aber erst um die ganzen Einzelteile wieder aufzusammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zursachet 19.11.2015, 08:34
14. Der Feind meines Feindes

Ist mein Freund. Bitte veehrte Chinesen, vielleicht führt der gemeinsame Kampf gegen die Schlächter zu etwas Gutem. Putin und die Chinesen - warum eigentlich nicht? Von den USA ist nix mehr zu erwarten.

Mit besten Grüssen nach Russland und ins Reich der Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letitbe 19.11.2015, 08:38
15. China

Anscheinend betteln die muslimischen Faschisten zum Propheten zu dürfen. Jetzt auch noch China! Es sieht so aus als ob sie ihre Gegenwart jetzt bereits im Paradies sehen und verschlossenen Herzens für ein Gespenst sterben wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simpler 19.11.2015, 08:44
16. die IS sind seit Jahren schon aktiv in der Provinz Xinjiang

nur die wesentlichen Länder haben Chinas anti terror Aktion als eine Art von Verletzung der Menschenrechte betrachtet. gut, dass die Chinas offizielle Bekanntmachung erst nach den Anschlägen in Paris endlich anerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 19.11.2015, 08:52
17.

Zitat von ein-berliner
Wehe dem der diese Weltmacht gegen sich aufbringt, das wird sehr, sehr böse enden.
Unmittelbar nach solchen Anschlägen wie in Paris, ist die Stimmung in westlichen Gesellschaften derart, dass annähernd jedes massive Vorgehen bejubelt wird. Sobald etwas zeitlicher Abstand eingetreten ist und Bilder von toten Zivilisten durch diese Maßnahmen kursieren, kippt die Stimmung wieder. Insofern tun sich westliche Gesellschaften wchwerer längerfristige Maßnahmen durch zu halten.

China hat diese Problematik in geringerem Maße, zumal die Bevölkerung in China einen sehr ausgeprägten Nationalismus lebt.
China kocht bezüglich mögliocher Maßnahmen auch nur mit Wasser, kann mit solchen maßnahmen aber wesentlich härter und dauerhafter vorgehen.
Das wird dem dem IS nicht sonderlich bekommen, der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten allerdings wohl auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 19.11.2015, 08:54
18.

Zitat von frankfurtbeat
China wie die USA vollziehen jährlich in xxx-Fällen die Todesstrafe ... Wie kann man da vertrauenswürdig in der Öffentlichkeit äußern das man die Ermordung eines Bürgers nicht toleriert gleichzeitig aber die nächste Injektion oder Erschießug vorbereitet?
Ganz einfach: in einem Fall liegt ein Gerichtsurteil zugrunde, im anderen ist es willkürlicher Mord.
Natürlich lehne ich die Todesstrafe ab, aber wie die chinesische Regierung das beurteilen würden, ist doch offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.11.2015, 09:01
19. Jetzt hat ISIS ernstzunehmende Gegner

Nun nachdem neben Russland auch China ISIS den Kampf angesagt hat könnte es ja endlich eine Beendigung des Terrors kommen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Staaten gehen diese nicht so zimperlich mit Terroristen um und stehen vor allem nicht auf Kuschelkurs mit potenziellen Tätern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8