Forum: Politik
"Vom Sofa hochkommen": Kampf gegen Rechts - Heiko Maas wirft Bürgern Bequemlichkeit v
DPA

Der Außenminister kritisiert nach den rechtsextremen Aufmärschen in Chemnitz die Passivität in der Gesellschaft. Die schweigende Mehrheit müsse lauter werden. Die Demonstrationen gegen Rechts gehen heute weiter.

Seite 1 von 41
oisndoivnpsdv 02.09.2018, 08:39
1. Kulturelle Rückentwicklung

Die Gegen-Rechts-Demos Anfang der Neunziger nach Solingen, Mölln und Rostock waren gewaltig und haben die Zeit sogar musikalisch und kulturell ein Stück weit geprägt. Ich hatte einen Gegen-Nazis-Aufnäher auf meiner Bomberjacke, auch weil mich sehr viele mit meinen rasierten Haaren und den Docs für einen Fascho gehalten haben. Es gab Festivals, im Radio liefen Gegen-Rechts-Hits von den Hosen, BAP, den Ärzten und vielen anderen, und es war eine ganz besondere Atmosphäre in dieser sowieso sehr besonderen Nach-Wende, Nach-Abi- und Alles-wird-plötzlich-so-anders-Zeit. Techno als Soundtrack des Aufbruchs stand über allem, aber es gab auch noch so viel anderes.

Davon ist leider nicht viel übrig, heute wird lobend erwähnt, wenn sich 300 Dresdner zu einer Gegendemo zusammenfinden. Die dienen dann als Beleg dafür, dass Sachsen gar nicht so rechts ist, die schweigende Mehrheit sei ja viel größer. Aber warum schweigt sie, diese Mehrheit?

Und dazu schon seit Jahren dieser unerträgliche Jammer-Deutsch-Pop, der an Belanglosigkeit alles bisher Dagewesene übertrifft, und bei dem es noch nicht einmal den Ansatz von Stellungnahme oder sogar klarer Worte gibt. Auch die Hosen machen da inzwischen mit und haben sich einen Ballermann-Sound zugelegt. Zum Kotzen ist das, da der Grund so einfach wie beunruhigend ist: Alle Mark Fosters dieses Landes wissen inzwischen, dass sie eine klare Stellungnahme nicht nur ein paar, sondern viele Fans und somit Erfolg und Geschäft kosten würde. Frei.Wild lassen grüßen.

Beitrag melden
fördeanwohner 02.09.2018, 08:43
2. -

Damit hat Herr Maas recht!
Aber ich bin mir sicher, dass gleich diverse Stimmen auch hier erscheinen, die die Politik dafür verantwortlich machen, dass der Bürger nicht mehr mitmacht. Dabei hat es derBürger selbst in der Hand, in welche Richtung es gehen soll. Und wenn wir keine rechten wollen, dann müssen wir das zeigen und nicht auch noch in der Horn "Merkel ist an allem schuld" tuten.

Beitrag melden
chickenrun1 02.09.2018, 08:44
3. Weckruf für die Politik

Lieber Herr Maas, die Bevölkerung wacht sehr wohl aus ihrer Lethargie auf. Die Verwerfungen und die Unruhe in der Gesellschaft ist maßgeblich von ihrer Regierung hervorgerufen worden. Es ist das sprichwörtliche Vorbeiregieren an den Interessen der Bevölkerung. Stellen sie das endlich ab, dann klappt es auch wieder mit der Unterstützung aus Ihrer zitierten schweigenden Mehrheit, die sie dann wieder gewinnen können. Nur so lässt sich ein Rechtsruck vermeiden.

Beitrag melden
hadwerker 02.09.2018, 08:48
4. Heute werden Flüchtlinge gejagt

Morgen sind alle dran, die irgendetwas gegen das braune Pack sagt. Leute im Osten ,wacht auf. Ich kann vertehen, dass man sauer ist, weil der Job nicht zu gut bezahlt wird oder man vielleicht das Gefühl hat, es gibt zuviele Ausländer bei euch. Aber ,das sind auch immer noch in der Mehrzahl normal Menschen.
Iregndwann seidnihr selbst diejenigen, die sie jagen. Sehr euch nur die Entwicklung von 1933 an, da dachte auch keine Deutscher, das ihm irgendetwas passieren kann. Untestützt nicht die braune Brut, das ist das Schlimmste was ihr machen könnt. Auch noch nicht mal innerlich zustimmen. Irgendwann seid ihr selbts die Gejagten, weil ihr was falsches gesagt habt .

Beitrag melden
mailo 02.09.2018, 08:49
5. Die schweigende Mehrheit...

... ist unzufrieden damit, wie die Politik verschiedene Themen angeht. Nur ein Paar Beispiele: Umgang mit Intensivstraftätern, Umgang mit Mietnomaden, Sozialleistungsmissbrauch durch Teile der Gesellschaft, Vernachlässigung von Familien, Selbstbedienungsmentalität in der Finanzbranche, zu hohe Belastung mittlerer Einkommen, Wahlgeschenke für Rentner auf Kosten der jungen Generation. Wenn all das falsch läuft soll ich aufstehen und mich für das Asylrecht einsetzen? Wissend dass auch hier oft Missbrauch auf meine Kosten betrieben wird?

Beitrag melden
winki 02.09.2018, 08:50
6. "Vom Sofa hochkommen": Kampf gegen Rechts ...

Na toll Herr Maas! Für alles was auf der Welt passiert gibt es eine Ursache. Darüber was die Ursachen für die Ereignisse in Chemnitz sind sollte Sie und sollten all die klugen Medien mal nachdenken. Die Ursache sitzt in Berlin und heißt Merkel. Es ist ihre Politik, die das Land gespalten hat, die AfD immer stärker macht und den ganz Rechten Stoff für ihre Aktionen liefert. Warum sagt das von den Meinungsmachern niemand?

Beitrag melden
astaubach 02.09.2018, 08:50
7. Unverschämt

Langsam wird es unverschämt. Jeder hat die Weisheit mit Löffeln gefressen, jeder hat recht mit seiner politischen Meinung. Mal darüber nachgedacht, ob es Leute gibt, die die Chemnitz-Rangeleien nicht für dem Weltuntergang halten ? Ach nee, die werden hier zensiert. Wird die von unserem Bundespräsidenten beworbene Gruppe "Feine Sahne Fischfilet" ihren berühmten Satz "Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!" ebenfalls singen und werden unsere neutralen Politiker und Journalisten einstimmen ?

Beitrag melden
immerfroh 02.09.2018, 08:51
8.

Zuerst kann man der Feststellung von Maas zustimmen, dass sich offenbar zu viele zu bequem sind, gegen diese Rechte Gefahr entgegen zu treten .
Auch 1933 war es die bürgerliche Mitte, die die Rechten erstmal machen lassen wollte, in der fäschlichen Annahme, dass diese bald abgewirtschaftet haben und der Spuk schnell vorbei ist .
Diesen Fehler darf die Mitte der Gesellschaft heute nicht machen .
Dazu bedarf es aber 2 grundlegender Voraussetzungen.
1. alle Kräfte jenseits von Rechtsaußen müssen sich in der Abwehr der rechten Gefahr einig sein. Bisher kocht noch jeder sein politisches Süppchen, in der Hoffnung von dem Kuchen dieser surrealen Angst einiger Bevölkerungsteile, in Form von Wählerstimmen etwas abzubekommen. Das Befeuern dieser Ängste nützt nur der AfD und anderen Rechten .
2. Es genügt nicht, Herr Maas, gegen etwas zu sein.
Die Menschen, die gegen den Rechtsruck aufstehen sollen, brauchen etwas wofür sie das tun. Und da reicht dieses nebulöse „unsere Werte verteidigen“ nicht aus.
Gebt den Menschen, vor allen den Benachteiligten, etwas wofür es zu streiten lohnt. Schweigegeld in Form von Hartz4, Mindestlohn und Grundsicherung im Alter wird da zu wenig sein .
Klar ist auch, dass man ideologisch Verbohrte mit keiner noch so sozialen Maßnahme zum Umdenken bewegt.
Hass ist nicht bestechlich.

Beitrag melden
prof.dr.mango 02.09.2018, 08:52
9. Die schweigende Mehrheit....

.....wurde leider jahrzehntelang mundtot gemacht. Mann wollte nicht, dass sich der kleine Mann einmischt. Jetzt meint er, er hätte durch Pegida und Co ein lautstarkes Sprachrohr gefunden. Und was soll man sagen? Plötzlich werden seine Themen angesprochen. Da geben die Etablierten ihm auch noch Recht in seinem Tun.
Perfekte Win-Win Situation. Oder doch nicht?
Grüsse

Beitrag melden
Seite 1 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!