Forum: Politik
"Vom Sofa hochkommen": Kampf gegen Rechts - Heiko Maas wirft Bürgern Bequemlichkeit v
DPA

Der Außenminister kritisiert nach den rechtsextremen Aufmärschen in Chemnitz die Passivität in der Gesellschaft. Die schweigende Mehrheit müsse lauter werden. Die Demonstrationen gegen Rechts gehen heute weiter.

Seite 7 von 41
josho 02.09.2018, 09:32
60. Genau. Statt einmal selbstkritisch....

....zu analysieren und darzulegen, was denn die dazu berufenen Politiker für Vorschläge haben, um die aufgeheizte Stimmung in der "Minderheit" (ist es die noch?) der Bevölkerung zu beruhigen, ist es natürlich einfacher, den Bürgern Bequemlichkeit vorzuwerfen. Der gewiß umstrittene Politikwissenschaftler Werner Patzelt bringt es in seinen Beiträgen immer wieder auf den Punkt: Es reicht nicht, den "Besorgten" zu sagen, was nicht geht, sondern es müssen konkrete Vorschläge auf den Tisch. Mein Gott, wie es möglich, dass ein Berufspolitiker wie Maas so wenig Einfühlungsvermögen in die Seelenlage eines beachtlichen Teils der Bürger hat?

Beitrag melden
tobias_schneider 02.09.2018, 09:34
61. Ob Herr Maas das wirklich möchte?

Wenn ich mich vom bequemen Sofa erhebe, dann werde ich ein "Merkel muss weg" Plakat hoch halten. Ob Herrn Maas das gefällt, möchte ich bezweifeln. Die massenhafte Einwanderung in unsere (Sozial-)Systeme, die Laschheit im Umgang mit Straftätern, die Rücksichtnahme auf andere EU Länder in Bezug auf die einst zugesagte Umverteilung der Flüchtlinge und die Trägheit im Umgang mit Rücknahme-unwilligen Herkunftsländern schlagen für mich dem Fass den Boden aus. Die Ist-Situation haben wir einzig und allein Merkel zu verdanken. Wegen ihr sitzen nun Menschen wie Orban in der Regierung, die aus der Merkel-Misere ihr Kapital geschlagen haben. Mir reichts!

Beitrag melden
Zukunft3.0 02.09.2018, 09:34
62.

Was weiß denn Herr Maß, wie die schweigende Mehrheit denkt. Es dient überhaupt nicht der Sache, wenn bei normalen bürgerlichen Kundgebungen die Rechten sich breit machen. Soll man sie aussortieren und nicht mitlaufen lassen. Die finden woanders Gehör. Es muss dem normalen Bürger möglich sein, seinen Unmut zum Ausdruck zu bringen. Das Klima in Deutschland ist derart vergiftet und das haben wir der Politik der letzten Jahre zu verdanken. Dadurch sind die Rechten groß geworden. Ja Herr Maas, darüber sollten sie mal nachdenken.

Beitrag melden
wrkffm 02.09.2018, 09:34
63.

Zitat von fördeanwohner
Damit hat Herr Maas recht! Aber ich bin mir sicher, dass gleich diverse Stimmen auch hier erscheinen, die die Politik dafür verantwortlich machen, dass der Bürger nicht mehr mitmacht. Dabei hat es derBürger selbst in der Hand, in welche Richtung es gehen soll. Und wenn wir keine rechten wollen, dann müssen wir das zeigen und nicht auch noch in der Horn "Merkel ist an allem schuld" tuten.
Ach so, die armen Politiker sind ja auch total überfordert. Das Volk soll es also richten und selber dafür Sorge tragen. Für was wählt man also überhaupt noch Volksvertreter, wenn diese anscheinend nicht mehr in der Lage sein sollen, des Volkes Willen umzusetzen. Aber den Willen der Großindustrie und der Brüsseler Lobbyisten umzusetzen, scheint für die "Volksvertreter" ein Leichtes zu sein, von wegen überfordert. Sind ja auch nur Menschen und in der freien Wirtschaft könnten sie ja viel mehr Geld verdienen, die Armen.

Beitrag melden
arvin 02.09.2018, 09:34
64. Froh sein

Da soll mal Herr Maas froh sein, das sie auf dem Sofa liegen bleiben, denn die schweigende Mehrheit ist wo immer ich bin in Deutschland gegen die verfehlte Flüchtlingspolitik von Frau Merkel und das ignorieren der Bedürfnisse weiter Teile der Bevölkerung durch die grosse Koalition. Der Schuß kann schnelll nach hinten los gehen für Herrn Maas. Es ist einfach zu sagen " Aufstehen gegen Rechts", besser wäre es "Aufstehen für mehr soziale Gerechtigkeit".

Beitrag melden
lathea 02.09.2018, 09:34
65. Ohne vernünftiger und allgemein von...

....der gesamten oder mehrheitlichen Bevölkerung akzeptierten Lösung der Flüchtlingsproblematik wird es schwer werden. Die Rechten stellen sich offen gegen Flüchtlinge, was inakzeptabel ist. Aber die Mehrheit der Bevölkerung in der gesamten EU ist mit der aktuellen Flüchtlingssituation unzufrieden. Deshalb muss schnellstmöglich eine vernünftige EU-Lösung her und die Finanzierung der Migration anders geregelt werden. Wir brauchen eine EU-Einwanderungsbehörde nach dem Muster der USA, das Asylrecht muss zu einem europäischen Gnadenrecht geändert werden (bei dem jährliche Quoten bestimmt werden können) und die Finanzierung der gesamten Asylverfahren muss bis zur Anerkennung UND Aufnahme durch ein EU-Land oder Abschiebung komplett von der EU finanziert werden. Es hat keinen Sinn, die EU weiter in innere Konflikte zu stützen, weil wir darauf angewiesen sind, die EU zu stärken und noch mehr zu einen, statt sie zu spalten. Und es macht auch keinen Sinn, zu versuchen, die Bevölkerung umzuerziehen. Eine Erziehung funktioniert über Schule und Elternhaus, über Spielfilme sowie Gesetze und deren Durchsetzung. Es hat jedoch wenig Sinn, Gesetze durchsetzen zu versuchen, mit ein großer Teil der Bevölkerung unzufrieden ist, weil er mit der Verwendung von Staatsfinanzen unzufrieden ist und unter Futterneid und Konkurrenzdruck leidet. Wir brauchen pragmatische Lösungen und keine Lösungsversuche, die dieses Thema abschließend so lösen können, dass es aus der Öffentlichkeit und den Medien als Negativum verschwinden kann. Pragmatische Lösungen sind immer ein Kompromiss und ethisch selten zufriedenstellend, aber es sind Lösungen, mit denen sich Probleme reduzieren oder verschwinden lassen. Und egal, wie das auch ethisch aussieht: wir leben in der EU und nicht in Afrika, Syrien, Afghanistan oder den Maghreb-Staaten und unsere Wähler sind auch hier. Diesen Wählern sind unsere Politiker bei der Lösung sozialer Probleme und Spannungen verpflichtet und nicht der Überbevölkerung Afrikas oder Kriegsparteien, für die wir nichts können. Ausserdem sollte die AfD vom Verfassungsschutz überwacht werden und bei Beamten ähnlich hart vorgegangen werden, wie in de 60-80er Jahren mit Kommunisten in der ehem. BRD. Denn Pegida, Reichsbürger & Co sind eindeutig verfassungsfeindlich und haben im Staatsdienst nichts verloren. Die AfD hat mir auch zuviel Nähe zu Putin und anderen Diktatoren und ich habe Bedenken zu russischen und evtl auch chinesischen Wahlbeeinflussungen innerhalb der EU. Ausserdem brauchen wir mehr soziale Angleichungen innerhalb der EU.

Beitrag melden
H. Krämer 02.09.2018, 09:35
66. Wir brauchen keine "Gegen-Rechts-Demos"

Es finden sich immer sehr schnell, sehr empörte Menschen. Aber was erreichen die mit ihrem Dagegen-Sein ? Nach der Demo geht man zum Italiener um mit einer Pizza die Wut wieder etwas zu dämpfen; am nächsten Tag packt die meisten wieder der Alltag. Und erreicht wurde - Nichts !

Wir brauchen Pro-Gutes-Taten. Jede(r) hat etwas persönlichen Spielraum, privat und/oder in seiner beruflichen Position. Die meisten kapitulieren jedoch schon, bevor sie anfangen, "weil es ja keinen Wert hat", "weil man ja doch nichts erreichen kann" - oder "weil die Gesellschaft halt so ist". Und vergessen dabei: Wir alle machen mit unserem Tun oder Unterlassen das aus, was wir gut oder schlecht an dieser Gesellschaft finden.

Deshalb, jede(r) nutzt seinen persönlichen Spielraum. Was man alleine nicht packen kann, packt man zu dritt oder zu zehnt. Da kann man auch ein Auto das im Weg steht auf die Seite stellen. Nur als kleines anschauliches Beispiel zwischen tatenloser Empörung oder richtigem Handeln. Das funktioniert auch bei Einflussnahme auf politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene oder ... ...

Beitrag melden
bombi_22 02.09.2018, 09:35
67. Bemerkenswert ist an der

... Berichterstattung ein kleines Faktum aus einem Nebensatz. Die „braunen Bataillone“ waren im Chemnitz mit 4500 Teilnehmern bereits den Gegendemonstranten mit 3500 weit überlege. Früher mussten ein paar Dutzend NPD ler vor 2000 Gegendemonstranten geschützt werden. Wir haben also in Chrmnizütz einen Zustand, der der Weimarer Republik im Herbst 1932 entspricht. Gleichzeitig erhält der ZDF beschimpfende Pegide nachdem er im LKA untragbar geworden ist, einfach einen anderen Job im Freistaat Sachsen. Würde die Berliner,Republik die rechte Gefahr auch nur halb so entschlossen und einfallsreich bekämpfen wie die linke (Radikalenerlass) wäre der Spuk schnell vorbei. Welchem Ministerium steht Herr Maas nochmal vor?

Beitrag melden
mozifm 02.09.2018, 09:35
68. Tun sie doch!

Die Menschen erheben sich doch vom Sofa und nehmen am politischen Diskurs teil! Der Spiegel weint doch schon eine Woche darüber. Aber lieber schnell ein Drama machen bevor auffällt wie viele Menschen mit der Flüchlingspolitik unzufrieden sind. Bevor sich das noch in Wahlergebnissen artikuliert wie in vielen anderen Ländern Europas.

Beitrag melden
gluonball 02.09.2018, 09:37
69. Bequemlichkeit der Politik

Ja, wer die Bürger im Stich lässt fordert gerne. Wie war das nochmal? "Wir schaffen das!" Das Resultat war:"Ihr schafft das schon!"
Wie wäre es denn gewesen, die unweigerlich kommende Wohnungsnot abzumildern und in den Wohnungsbau zu investieren? Wenn über 1,5 neue Menschen ankommen sollte wohl eine Wohnungsnot klar das Resultat sein.
Wie wäre es denn gewesen, entweder die Behörden mit mehr Stellen zu versorgen, so dass diese nicht überfordert sind und dadurch die Bevölkerung unter zusätzlicher Gewalt leiden muss?
Oder wenn das nicht möglich ist dann hätte es eine Grenze geben müssen, denn offensichtlich ist die Kapazität eines Landes nicht unendlich.
Und wenn durch das Resultat der Politik Leute es nicht mehr ertragen können dann ist der Bürger wieder schuld. Ja, klar.
Trotzdem ist das natürlich keine schöne Entwicklung aber eine natürlich von der Politik verschuldete.

Beitrag melden
Seite 7 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!