Forum: Politik
"Vom Sofa hochkommen": Kampf gegen Rechts - Heiko Maas wirft Bürgern Bequemlichkeit v
DPA

Der Außenminister kritisiert nach den rechtsextremen Aufmärschen in Chemnitz die Passivität in der Gesellschaft. Die schweigende Mehrheit müsse lauter werden. Die Demonstrationen gegen Rechts gehen heute weiter.

Seite 8 von 41
kutchenai 02.09.2018, 09:37
70.

Zitat von oisndoivnpsdv
Die Gegen-Rechts-Demos Anfang der Neunziger nach Solingen, Mölln und Rostock waren gewaltig und haben die Zeit sogar musikalisch und kulturell ein Stück weit geprägt. Ich hatte einen Gegen-Nazis-Aufnäher auf meiner Bomberjacke, auch weil mich sehr viele mit meinen rasierten Haaren und den Docs für einen Fascho gehalten haben. Es gab Festivals, im Radio liefen Gegen-Rechts-Hits von den Hosen, BAP, den Ärzten und vielen anderen, und es war eine ganz besondere Atmosphäre in dieser sowieso sehr besonderen Nach-Wende, Nach-Abi- und Alles-wird-plötzlich-so-anders-Zeit. Techno als Soundtrack des Aufbruchs stand über allem, aber es gab auch noch so viel anderes. Davon ist leider nicht viel übrig, heute wird lobend erwähnt, wenn sich 300 Dresdner zu einer Gegendemo zusammenfinden. Die dienen dann als Beleg dafür, dass Sachsen gar nicht so rechts ist, die schweigende Mehrheit sei ja viel größer. Aber warum schweigt sie, diese Mehrheit? Und dazu schon seit Jahren dieser unerträgliche Jammer-Deutsch-Pop, der an Belanglosigkeit alles bisher Dagewesene übertrifft, und bei dem es noch nicht einmal den Ansatz von Stellungnahme oder sogar klarer Worte gibt. Auch die Hosen machen da inzwischen mit und haben sich einen Ballermann-Sound zugelegt. Zum Kotzen ist das, da der Grund so einfach wie beunruhigend ist: Alle Mark Fosters dieses Landes wissen inzwischen, dass sie eine klare Stellungnahme nicht nur ein paar, sondern viele Fans und somit Erfolg und Geschäft kosten würde. Frei.Wild lassen grüßen.
Sie haben das super ausgedrückt!!!
Diese Passivität kotzt mich genauso an!
Wir müssen aufstehen, wir brauchen Konzerte, Lichterketten, Demonstrationen, öffentliche Aufrufe, alles was laut und sichtbar ist !!!

Beitrag melden
JeanGerard 02.09.2018, 09:38
71. Unser werter Herr Außenminister ...

... hat anscheinend unter der Sommerhitze gelitten. Anders ist es wohl kaum erklärbar, dass er den Steuerzahler für das verantwortlich macht, was die etablierte Politik jahrzehntelang verbockt hat.

Beitrag melden
ernestobecker 02.09.2018, 09:39
72. Irrtum

Eine gern gepflegte Sichtweise des Mainstream: nicht die Partei irrt, sondern der Bürger. So erreicht man garantiert keine bessere Akzeptanz.

Meines Erachtens gibt es eine Menge von mutigen Politikern in den eigenen Reihen, die immer wieder unliebsame Wahrheiten aussprechen. So zum Beispiel Boris Palmer, ein hochintelligenter, integrer Grüner, der sich nicht dem Meinungszwang beugt. Aber auch ein Wolfgang Bosbach (CDU), der gerne gerade heraus redet. Nicht zuletzt Wolfgang Kubicki von den Freidemokraten. Mit viel Empörungsgeschrei und Beschimpfungen werden diese Abweichler wieder "eingenordet".

Man sollte solche mutigen Menschen ernst nehmen, auch wenn es unbequem ist. Sie sind garantiert nicht die Einzigen in ihren Parteien, die abweichende Meinungen vertreten; aber sie sind diejenigen, die sich hervor trauen, weil sie entweder ein starkes Rückgrat besitzen, sich persönlich in einer starken Position wähnen oder aber wenig zu verlieren haben.

Wenn man davon ausgeht, dass auch im Mainstream noch viele Menschen sind, die sich ihrer Position unsicher sind, sehe ich mehr Potential an Wählern, das nach rechts abwandern könnte als umgekehrt. Wenn sich eine Person erst einmal entschieden hat, rechts zu wählen - d.h. das Vertrauen in den Mainstream verloren hat - wird sie nur noch schwer zurückzuholen sein.

Herr Maas, fangen Sie an über ihre eigene Position nachzudenken. Es könnte noch weit schlimmer kommen, als es jetzt ist.

Beitrag melden
die-metapha 02.09.2018, 09:40
73.

Zitat von nickleby
..., wenn er besorgte Bürger- nicht Nazis - zu unanständigen Menschen und damit auch zu Bürgern minderer Qualität erklärt.
Hören Sie doch bitte mit diesem Quatsch - der Mär vom "besorgten Bürger" - auf.
Wären da wirklich besorgte Menschen unterwegs, sie würden sich nicht einer Horde rechtsradikaler anschließen die mit Nazisymbolik und Selbstjustiz die Gesellschaft und unsere Demokratie angreift und dabei zu verstehen gibt, was sie von dieser Gesellschaftsordnung hält.
Die würden sich dann in Wirklichkeit darüber "Sorgen" machen - das ist der Punkt!

Beitrag melden
ptb29 02.09.2018, 09:40
74. 90% Prozent aller Artikel zu Chemnitz

Warum gibt man den Rechten dieses Forum. Totschweigen ist nicht richtig, aber diese überbordende Berichterstattung und das Organisieren von Reisegruppen, um die rechten Ossis in der Zone zu besuchen, ist falsch.

Beitrag melden
chimonanthus 02.09.2018, 09:40
75. @22 mtjf

Zitat von mtjf
indem er die Menschen in 2 Lager aufteilt, anständige Demokraten (die die Meinung der etablierten politischen Klasse vertreten) und Rassisten. Wo bleibt der Platz für die, welche sich weder in den bunten linken Demos wiederfinden noch bei den dumpfen Rechten? Die einfach Recht und Ordnung wollen und weder kriminelle Ausländer beheimaten noch Nazis gutheißen? Zur Demokratie gehört eben auch, zu ertragen, dass es 18% Wähler gibt, die einer politischen Strömung ihre Stimme geben, welche man selbst nicht gut findet, sonst ist es keine demokratische Grundhaltung.
Wo hat Herr Maas, die Menschen in 2 Läger aufgegteilt? Er hat ALLE Bürger ermutigt, wenn Sie wollen aufgefordert, sich aktiv zu werden. Wenn ich richtig verstehe gehören Sie zu den erwähnten 18%, 18% von wievielen?
Wer sagt, wo steht "....keine demokratische Grundhaltung"?
Auch Sie müssen "ertragen", dass andere Ihre Einstellung vielleicht nicht gutheissen, aber niemand verbietet Ihnen, Ihre Meinung zu äussern und zu wählen was Sie für richtig halten!
Toleranz ist keine "Einbahnstrasse".

Was verstehen Sie unter "Recht und Ordnung"?

Beitrag melden
godelboy 02.09.2018, 09:41
76. Ha - Maas macht mobil!

Das ist wirklich Geschwafel. Wie soll man sich denn einmischen? „Linke“ Gruppierungen, die sich einmischen, werden traditionell härter verfolgt als die Rechten, das kennen wir seit Jahrzehnten auch im Westen. Soll ich mich als Person, der Gewalt fremd ist, allen Ernstes Menschen entgegenstellen, die eine Gefahr für mein Leben sind? Oder soll ich vielleicht als eine Art Ost-Ghandi in Tücher gehüllt stillen Protest üben? Da wird es ein großes Hallo geben im Mob. Mal abgesehen davon, dass der Rechtsradikalismus in Regionen wie Chemnitz natürlich auch mit nicht vorhandenen beruflichen Perspektiven zu tun hat – was vor allem die Politik zu verantworten hat – haben wir es im Ergebnis schlicht mit Nazis zu tun, die sich durchaus kalkuliert an der Grenze zum Bürgerkrieg entlang hangeln. Um auf Maas zurückzukommen: Es ist genau dieses Sofagequatsche verwöhnter und nichts tuender Politiker, die das Aufkommen des Nationalsozialismus kräftig anheizen. Die Bürger sind nicht die Exekutive, können und dürfen es auch nicht sein. Das muss schon der Staat leisten. Stattdessen geht es den Politikern um Erhalt des gepflegten Status Quo, was zunehmend schwieriger wird, weil mit jeder neuen Wahl die klassischen Parteien an Relevanz verlieren. Was also tun? Ist doch klar: Erst recht den Machterhalt hegen und dem Bürger die Schuld geben, toll. So sind wir in der Tat auf dem Weg in eine rechte Diktatur; und das kann sehr schnell gehen. Der Mensch neigt dazu, katastrophale Entwicklungen nicht für möglich zu halten und sie auszublenden, man soll ja nicht „negativ“ sein und immer nur „das Glas halb leer“ sehen. Oder um einen alten Buchtitel von Alice Miller zu zitieren: „Du sollst nicht merken“. Vor einigen Jahren sagte Franziskus, wir lebten in Vorkriegszeiten, das Gefühl kann ich gut nachvollziehen. Die Politik ist wieder dabei, dieselben Fehler zu machen wie in den 20er-Jahren. „Seid brav aber wehrt Euch“ ist per se kein funktionierendes Konzept. Noch eine Anmerkung: Wir werden schon bald erleben, wie sich Unternehmen aus dem Osten zurückziehen. Schon heute erleben wir, wie Stellen im Osten nicht besetzt werden, weil man dort nicht hin will. Das kommt so, wenn die Politik nicht aus ihrem debilen Wachkoma findet.

Beitrag melden
derhey 02.09.2018, 09:43
77. Herr Maas

Sie haben ja Recht. Habe soeben eine Beitrag auf SWR 1 gehört, in etwa auf Ihrer Linie aber mit einem Unterschied: Er hat die Arroganz der amtierenden Politiker nicht aus der Krtitik gelassen und da ist etwas dran. Ihr beweihräuchert Euch selbst, schwingt große Reden und zerfleischt Euch gegenseitig in absurden Diskussionen und haltlosen Auseinandersetzungen statt konstruktiv miteinander Lösungen zu finden und diese dann auch umzusetzen. Dann wäre der Bürger wieder zufrieden. Nur ein Beispiel die Rente: Der derzeitige Generationenvertrag + private Vorsorge sei alternativlos so einer von Ihnen. Tatsächlich mal in der Politik ersthaft und lösungsorientiert darüber nachzudenken, daß ALLE in die gesetzl. Rentenvers. einbezahlen, auch Abgeordnete, Freiberufler, Unternehmer ohne Begrenzung, selbstverständlichh mit dann eigenen Ansprüchen, die dann gedeckelt werden könnten, wäre z.B. so etwas. Komme mir jetzt keiner mit dem Argument, die Deckelung wäre verfassungswidrig - die Beitragsbemessungsgrenze und die unterschiedlichen Steuersätze sind es wohl auch nicht. Also zerfleischt Euch nicht, dann steht der Bürger auch hinter Euch und verteidigt diese Demokratie. - ansonsten sehe ich BRAUN!

Beitrag melden
hellas16 02.09.2018, 09:44
78. Besorgte Bürger?

Herr Maas macht es sich vielleicht zu einfach, die Verantwortung einfach an die Zivilgesellschaft zurückzugeben. Aber: Wenn manche Foristen hier von "besorgten Bürgern" in Chemnitz sprechen, ist das eine bewusst falsche Beschreibung von dumpfen und rechtsextremen Leuten, deren Worte und Überzeugungen gut zur SA passen würden. Informiert doch einfach mal die Arbeitgeber dieser Leute und dem Rest jene Sozialleistungen kürzen, die sie vom Staat natürlich gerne kassieren.

Beitrag melden
n.wemhoener 02.09.2018, 09:46
79.

Heiko Maas hat ja recht, wenn er die Passivität der Bürger beklagt und fordert "vom Sofa hoch zu kommen" - also "aufzustehen".
Hier müsste er völlig einig sein mit Sahra Wagenknecht und ihrer Bewegumg, die auch gegen Fremdenhass aufsteht.

Beitrag melden
Seite 8 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!