Forum: Politik
"Vom Sofa hochkommen": Kampf gegen Rechts - Heiko Maas wirft Bürgern Bequemlichkeit v
DPA

Der Außenminister kritisiert nach den rechtsextremen Aufmärschen in Chemnitz die Passivität in der Gesellschaft. Die schweigende Mehrheit müsse lauter werden. Die Demonstrationen gegen Rechts gehen heute weiter.

Seite 9 von 41
fördeanwohner 02.09.2018, 09:46
80. -

Zitat von aequalitas
Ich will eigentlich nicht erneut über meine Erfahrungen als ehrenamtlicher Geflüchteten-Betreuer einer Universität sprechen. Über Menschen, die eine Positiv-Auswahl darstellen sollten, da sie mit Abi oder Bachelor bzw. einem Äquivalent einreisen, sich aber unmöglich verhalten, respektlos, unpünktlich und aggressiv zeigen. Daher sage ich nur in Bezug auf Herrn Maas' Aussage an alle wachen Bürger mit Nietzsche: "Hüte dich vor den Guten und Gerechten! Sie kreuzigen gerne Die, welche sich ihre eigene Tugend erfinden".
Dann ist also das, was in Chemnitz von rechter Seite so läuft, total gerechtfertigt, oder wie?
Ich verstehe auch nicht, wie man von einigen eigenen negativen Erfahrungen darauf schließen, kann dass 1. alle Geflüchteten böse Buben sind und 2. die Rechten recht haben. Wirklich nicht.

Beitrag melden
immerfroh 02.09.2018, 09:47
81.

Gegen Rechts zu sein, heißt nicht automatisch Links zu sein.
Es geht , so glaube ich, Herrn Maas auch nicht darum, sich jeder linken Demo anzuschließen.
Viel wichtiger ist es, sich in Alltagsgesprächen nicht wegzuducken wenn wieder mal Hass, Ressentiments, auf Hörensagen basierende Nichtfakten über alle und alles Fremdartige die Runde machen.
Beruflich komme ich oft mit Menschen der sogenannten Mittelschicht zusammen, die materiell alles haben und wo trotzdem diese latente Unzufriedenheit da ist. Viele merken einfach, dass Lebenszufriedenheit nicht käuflich ist. Das war auch schon vor 2015 so. Jetzt hat man lediglich das passende Ventil gefunden, dieser Unzufriedenheit Luft zu machen, nämlich Ausländer, Flüchtlinge, Muslime etc.
Viele hatten noch nie Kontakt zu diesen Menschen, weder positive noch negative Erfahrungen. Trotzdem ist diese Abwehrhaltung da auf Basis von Hörensagen und der pausenlosen Heraufbeschwörung des bevorstehenden islamischen Überfalls.
Da ist ganz schwierig gegen diese hirnzerfressende Angst zu argumentieren. Aufgeben darf man trotzdem nicht.
Wenn Maas das damit meint, müssen wirklich viel mehr Andtändige aufstehen.

Beitrag melden
vliege 02.09.2018, 09:47
82. Genau Herr Maas

Aufstehen gegen Rechts, aber sitzen bleiben bei jahrelanger neoliberaler Politik und am Bürger vorbei regieren. Warum nicht mal ein Appell der Politik zum Aufstehen gegen menschenunwürdige Renten oder steigende Lebenshaltungskosten und Abgaben? Da soll der aber Bürger sitzen bleiben und alles hinnehmen. Die paar Rechten Spinner sind ein willkommener Anlass um von der eigenen Misere und Untätigkeit abzulenken und die Medien ganz vorne mit dabei. Rechte gibt es in jedem Land der Welt und JA werter FÖRDERANWOHNER, Merkel trägt mMn mit ihrer Europa und Deutschlandpolitik daran Mitschuld. Die Rechten waren Europaweit nur noch marginal in der Politik vorhanden und wurden nur noch durch einsame Populisten wie Wilders wahrgenommen aber belächelt. Nun sind sie überall in Europa so stark wie seit Jahrzehnte nicht mehr und das hat vor allem politische und gesellschaftliche Gründe. Die Politik legt die Weichen und bestimmt wohin sich ein Land und die Gesellschaft entwickelt. Jetzt so zu tun als ob man damit nichts zu tun hat ist typisches Politiker Understatement. AfD und Pegida etc. haben den "Protest" an sich gerissen und instrumentalisieren das Verbrechen für ihre Zwecke. Die unzufriedenen kritischen Bürger, die ihren Unmut über die Berliner Politik äußern werden allesamt in die Rechte Ecke gestellt. So erzieht man sich auch seine kritiklosen Bürger.

Beitrag melden
ayee 02.09.2018, 09:48
83. Mit Zahlen hat Herr Maas es nicht, oder?

Oder wann hat er das letzte Mal auf die Wahlergebnisse geguckt? Da steht schwarz auf weiss, dass die Rechten nur Minderheit sind. Wo er also den Angriff auf die Demokratie sieht, ist mir nicht klar. Entscheidend ist nicht, wieviele Menschen sich auf Straßen versammeln. Entscheidend ist, wie die Menschen im Kopf ticken. Wenn er etwas gegen Rechts tun will, dann soll er was für Bildung tun, dann soll er etwas an der materiellen und sozialen auseinanderfallen der Gesellschaft tun. Da liegen die Ursachen. Mit Demos ist es nicht getan. Also tun sie mal lieber ihren Job, Herr Maas, anstatt die Bequemlichkeit der Bürger, die sie bezahlen, anzuprangern.

Beitrag melden
breguet 02.09.2018, 09:49
84. Gefährlicher Aufruf

Herr Maas begibt sich auf einen sehr schmalen Pfad, wenn er die Leute auffordert vom Sofa hoch zu kommen. Da könnten auch die anderen Leute aufstehen, und die sind in der Mehrzahl. Viele gehen bei den Rechten nicht mit, was aber nicht heißt sie fänden Merkels Flüchtlingspolitik gut. Dieser Aufruf könnte voll nach hinten los gehen.

Beitrag melden
burlei 02.09.2018, 09:50
85. Er hat ja recht ...

... genau so wie die Bürger, die verlangen, dass die Politik die Sorgen der Bürger endlich ernst nehmen soll. Denn von "mal ernst nehmen" ist besagte Politik weit entfernt. Die läuft lieber den rechten Schreihälsen hinterher, sorgt mit neuen Polizeigesetzen, mit extremer Verschärfung von bestehenden Gesetzen usw dafür, dass den Nazis noch der rote Teppich ausgebreitet wird. Nein, der Staat kann gegen seine Feinde durchgreifen, wie vom Bürger verlangt und in Hamburg exemplarisch durchgeführt. Die neue rechte Bewegung aus AfD/Pegida/Neonazis darf aber praktisch ungehindert (und mit dem Segen der jeweiligen Regierenden und deren Sicherheitsbehörden?) weiter gegen den Staat, gegen die Demokratie und gegen die Mehrheit der Bevölkerung arbeiten, hetzen, stänkern. Nein, lieber wehrhafter Staat, verteidige dich, die Bevölkerung, die Menschen darin gegen die Randale einer rabiaten, rechten Minderheit. Das erwartet die Bevölkerung, hals tu mal was.

Beitrag melden
timpia 02.09.2018, 09:50
86. Die Lethargie ist wohl eher ein Glücksfall für die Politiker

Denn sollten sich die Bürger einmal doch von ihrer Couch erheben, dann wohl weniger um gegen rechts zu demonstrieren, als gegen die dusselie „Wir schaffen das!“ Politik. Denn erstens sind die aktuellen Nachrichtenthemen nur deswegen, weil wir diese Politiker haben und zweitens weil der Bürger unendlich lethargisch ist. Also besser vorsichtig mit der Maaschen Forderung der Bürger möge sich erheben. Denn es könnte sehr gut sein, das dann ein Inferno losbricht, welches alle hierfür verantwortlichen Politiker auch mal zur Verantwortung zieht. Etwa für die vielen Steuermilliarden die für die Migration etc. bereitgestellt werden, oder die vielen Opfer in Deutschland aufgrund der offenen Arme unserer Regierung.

Beitrag melden
DietzThought 02.09.2018, 09:51
87. Was bringt es denn

, nur gegen Rechts zu sein? Nazis sind ein Symptom. Wir müssen die Ursache behandeln, nicht das Symptom. Sympathie mit rechten Ideen korreliert ganz klar mit dem sozialen Status. Wer um seine Existenz und Zukunft bangt, lässt sich einfach leichter aufhetzen gegen Migranten und Flüchtlinge. Also wie wärs mal mit einer vernünftigen Sozialpolitik, das würde mehr erreichen als 1000 Demonstrationen gegen Rechts. Gewalt gegen Migranten derweilen ist nicht zu entschuldigen, dass muss natürlich geahndet werden. Aber man darf nicht vergessen die tieferen Ursachen zu ergründen.

Übrigens habe ich den Eindruck dass diese Spaltung in Links und Rechts politisch gewollt ist. Beide Gruppen wollen eine besseres Leben für sozial Schwache, nur lassen sich Rechte instrumentalisieren gegen Ausländer, und Linke lassen sich instrumentalisieren ohne Sinn und Verstand "Gegen Rechts" zu sein. So kommen wir niemals auf einen grünen Zweig.

Beitrag melden
malanda 02.09.2018, 09:51
88. Herr Maas ... die Bürger sollen es richten ...

... finden Sie nicht, dass der Staat sein Schärflein dazutun sollte? "Die Bürger" wagen es doch gar nicht mehr, auf eine Demo gegen die Braunen zu gehen - sie haben Angst, dass sie von der Polizei nicht genügend geschützt werden. Die Demo selber - das mag gehen. Aber der Weg von der Demo weg, da ist die Polizeipräsenz dann schon dünn.

"Der Staat" toleriert weitgehend Hetze - wenn nicht gegen ein bestimmtes Volk gehetzt wird, gibt es keine Strafgrundlage, das ist dann eine "Meinungsäußerung". Also halten sich die Braunen einfach ans Allgemeine. Wie wär's, wenn man Hetze gegen Menschlichkeit unter Strafe stellt. Mal so eine Meme: "Das ist ein Mittel zur schnellen Asylantragsbewältigung - 1.400 Anträge in einer Minute" - darunterliegend ein Bild eines Maschinengewehrs. Keine Volksgruppe betroffen - keine Strafbarkeit. Hier nacharbeiten, Herr Maas. Und die Strafen auch durchsetzen. Der Ersteller, die Teiler in Facebook & Co.

"Der Staat" weiß von Reichsbürgern, Identitären - wer sich dazu bekennt, ist doch ein ganz klarer Gegner der offenen Demokratie. Nicht selten haben grad diese Herrschaften ein ganzes Waffenarsenal. Wer sich dazu bekennt, sollte gerne häufiger eine Hausdurchsuchung bekommen - er ist schließlich ein Staatsfeind. Und wenn relativierendes Material zum Holocaust und zum Beginner des Weltkrieges gefunden wird - dann wirklich mal einbuchten.

Wer gegen diesen demokratischen Staat kämpft, darf nicht wie ein rohes Ei behandelt werden - da müssen Strafen greifen können.

Und auch, Herr Maas, die Politik hat ihren Teil zu richten: Es kann nicht sein, dass man "die Kleinen" (bin auch ich) im Regen stehen lässt. Geringer Mindestlohn, kleine Renten, Hartz IV - und gleichzeitig können Konzerne weitgehend einer vernünftigen Besteuerung entgehen (ja, es gibt Ansätze zur Besserung. Ansätze).

Sehenden Auges rennt dieser Staat in eine Versorgungslücke - Automatisierung wird bis in 20 Jahren lt. Studien mindestens 30 % der Arbeitsplätze fressen (jede neue Technologie muss noch rationalisierungswirksamer sein als die vorherige - sonst wird sie nicht umgesetzt). Heißt: 30 % müssen von irgendwas leben. Unter den heutigen Prämissen kann das staatlich nicht finanziert werden. Weniger Kaufkraft - weniger Arbeitsplätze - eine Spirale dreht nach unten.

Warum werden nicht jetzt (!) die Pflöcke für eine vernünftige Finanztransaktionssteuer eingeschlagen? Wenn das Problem vor der Haustür steht, ist gibt es ein großes Knirschen im Gebälk.

Und ein demokratischer Staat arbeitete auf den Abschluss von Verträgen wie TTIP und Co hin. Das war eine Axt am demokratischen Grundverständnis. Ihr und mein Parteikollege Gabriel arbeitete hier fleißig zu.

Die Interessen der Bürger im sozialen und demokratischen Bereich müssen besser geschützt werden. Nicht die Bürger allein sind "schuld" - "der Staat" handelt nicht selten gegen die Interessen der Bürger. Also nehmen Sie in erster Linie erst mal die politische Verantwortung wahr.

Ich will einen demokratischen Staat. Und ich will den Staat im Kampf gegen die braune Flut an der Seite der demokratischen Bürger wissen.

Beitrag melden
markus.w77 02.09.2018, 09:52
89. @skeptikerjörg

eigentlich haben Sie recht, aber damit holen Sie doch keinen zurück auf die menschliche Schiene! Bei den rechten Fratzen ist Hopfen und Malz verloren, aber die " besorgten Bürger" dürfen nicht als Nazis abgestempelt werden, denn dann kommt irgendwann die Trotzhaltung und sie sind es wirklich! Eigentlich müsste unser Staat im Moment mit seinen Steuerüberschüssen die Problemregionen mit Geld zuschexxen, wir haben die Kohle doch! Null Toleranz gegenüber Gewalt, und dazu gehören beide Seiten, ( kriminelle Asylsuchende u.a. Migranten ohne deutschen Pass gehören abgeschoben, ohne wenn und aber) , grölende dumpfe Hooligans die gewalttätig werden gehören zeitnah in den Knast. Und den besorgten Rest können und dürfen wir nicht abschreiben, sondern mit aller Macht zurückholen, und dazu zählt als erstes zuhören, auch wenn es schwer fällt.

Beitrag melden
Seite 9 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!