Forum: Politik
Von der Leyen-Affäre: Illegale Berater-Verträge auch bei Bundeswehr-Tochter BWI
DPA

In der Affäre um krumme Berater-Deals des Wehrressorts ist auch die BWI, der Internet-Provider der Truppe, betroffen. Nach SPIEGEL-Informationen fanden Wirtschaftsprüfer schwere Vergaberechtsverstöße, es geht um fünf Millionen Euro.

Seite 1 von 8
frankfurtbeat 03.11.2018, 10:37
1. wenn ...

wenn man seinen Laden nicht im Griff hat und aus eigenem Antrieb nicht auf die Idee kommt das man anscheinend nicht dau geeignet ist den Laden zu führen dann ist es die Pflicht Außenstehender entsprechende Schritte einzuleiten um eine Neubesetzung zu ermöglichen! Es handelt sich nicht um das Geld von vdL sondern um Steuergelder welche hier anscheinend wild ausgegeben werden. Wann endlich zieht man die Reissleine und beendet das Drama um das Verteidigungsministerium?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 03.11.2018, 10:41
2. Leistungsgerechte Arbeit

Der Sumpf wird immer sumpfiger, vielen Dank an die Ministerin für diese Heldentaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndjag 03.11.2018, 10:45
3. Als ob ich neben meinem Land stehe

Vor 20 Jahren hätten solche Nachrichten über Buddy-Systeme bei der Bundeswehr, Lobby-Hörigkeit wie im Verkehrsministerium, mangelnde Kostenkontrolle wie im Gesundheistsministerium, alternativlose Kostenexplosionen wie in Berlin oder Stuttgart und Postenvergabe an Freunde und "verdiente" Mitarbeiter zu jedem Land in Afrika gepasst, vor 10 Jahren zu jedem Land im Osten wie Ukraine Rumänien older Tschechien gepasst...inzwischen steht da aber immer Deutschland, CDU CSU SPD....und jedesmal nach der Wahl das selbe Geschwafel von Aufbruch, Sacharbeit usw....wie bitte sollich die noch wählen wollen?Warum denn? Nur aus Angst vor der AfD (die, siehe Petri Weigel Storchi genau das selbe machen..nur mit anderen Worten)? Aber was sollen sich die Deutschen beschweren...sie lassen sich doch einlullen..Merkels Hypno-Raute und alles ist gut..aber es ist doch keiner da der die Pilitiker die solche Leistungen vollbringen mit Schimpf und Schande aus dem Amt jagd...vor 120 Jahren..hätte sich da der Oberbefehlshaber der Armee bei solchen betrügerreien erwischen lassen hätte er sich kurz verabschiedet, wäre ins Büro gegangen, schreibtischhscublade auf, 3,4 Sätze für den Nachlass und....und heute?Weiterwursteln, beschönigen, vertuschen bis das nächste Amt frei ist...oder, wenn es ganz schlecht kommt, am Ende der Legislaturperiode der Psoten der Sprecher der Rüstungsindustrie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 03.11.2018, 10:46
4. Kein Wunder das sich dann

die am nato Manöver teilnehmenden Truppenteile das Material,Ausrüstung und Fahrzeuge in der gesamten Truppe zusammen suchen und leihen mussten.Es war ja kein Geld da.Davon musste ja die Armee der illegal beschäftigten Berater bezahlt werden.Wieviele Kinder von v.d.L sind eigentlich bei solch einer Beraterfirma angestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 03.11.2018, 10:53
5. Rücktritt

Von der Leyen ist mit der Bundeswehr völlig überfordert und hat sie in Grund und Boden gewirtschaftet. Sie sollte zurücktreten oder zum Rücktritt gezwungen werden - wie auch immer. Ich warte schon seit langem darauf, dass die Presse sie einmal so richtig in's Kreuzverhör nimmt. Tut sie aber nicht, auch nicht der "Spiegel", der immer nur berichtet und es dabei belässt. Ich frage mich, warum das so ist.
Ansonsten ist das Vokabular wieder einmal zum Davonlaufen. Niemand braucht Begriffe wie "Buddy-System" oder "Inhouse-Gesellschaft" und schon gar nicht "Deals".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 03.11.2018, 10:54
6.

Geschäftlich läuft es für unsere Volksvertreter alles bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
millwallbrick 03.11.2018, 10:57
7. Impunitas

Auch hier wird es keinerlei ernsthafte Konsequenzen für Beteiligte geben. Es sei denn, die Versetzung von einem „Fleischtopf“ zum nächsten, wird als solche empfunden.
Das vdL jetzt auf dem Schleudersitz Verteidigungsministerium den Abflug machen wird, ist wohl eine Frage der Zeit. Weder sie, noch ihre Komplizen, werden finanziellen Schaden an eigenem Vermögen erleiden. Den Begleichen die steuerzahlenden Bewohner dieses Staates.
Dieser Staat schickt übrigens Schwarzfahrer ins Gefängnis. Vielleicht zu Recht, aber der Maßstab ist doch kurios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 03.11.2018, 10:57
8. Das hat sie ...

... bei Papa gelernt. Der war ja schließlich Ministerpräsident. Und der Wirtschaft eng verbunden. Denn Geld stinkt nicht. Also bleibt es so, wie schon Horaz schrieb: "rem, facias rem, recte si posse ...!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 03.11.2018, 11:02
9. Frau von der Leyen treten Sie zurück!

Haben Poltiker denn keinen Funken Anstand mehr? Früher sind Minister schon wegen kleinerer Gründe zurückgetreten.
Aber gerade diese Firm von Stil und Anstand gibt es nicht mehr, weder in der CDU noch in der SPD. Pfui Deibel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8