Forum: Politik
Von der Leyen als Arbeitsministerin: Die richtige Wahl?

Ursula von der Leyen wechselt das Ressort: Die Familienministerin übernimmt den Posten von Franz Josef Jung. Der Arbeitsminister musste nach Informationspannen zurücktreten. Ist von der Leyen die richtige Wahl für den Posten?

Seite 1 von 50
Brand-Redner 27.11.2009, 17:32
1. Relativitätstheorie

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen wechselt das Ressort: Die Familienministerin übernimmt den Posten von Franz Josef Jung. Der Arbeitsminister musste nach Informationspannen zurücktreten. Ist von der Leyen die richtige Wahl für den Posten?
Kommt auf den Maßstab an: Ob sie's so gut macht, dass Millionen Arbeitslose was davon merken - das darf bezweifelt werden.

Ob sie's hingegen so gut macht, wie FJJ als Verteidigungsminister? - Das schafft sie locker, denke ich!

Ist eben alles relativ...

Beitrag melden
Hardliner 1 27.11.2009, 17:32
2.

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen wechselt das Ressort: Die Familienministerin übernimmt den Posten von Franz Josef Jung. Der Arbeitsminister musste nach Informationspannen zurücktreten. Ist von der Leyen die richtige Wahl für den Posten?
In der Politik kann jeder/jede bekanntlich alles. Wie es um die Erfahrungen von von der Leyen mit Arbeit im engeren Sinn bestellt ist, weiß ich nicht. Schwangerschaften sind ja per se noch kein Arbeitsnachweis.

Beitrag melden
maan 27.11.2009, 17:33
3. Werden wir sehen ...

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen wechselt das Ressort: Die Familienministerin übernimmt den Posten von Franz Josef Jung. Der Arbeitsminister musste nach Informationspannen zurücktreten. Ist von der Leyen die richtige Wahl für den Posten?
Wenn sie den Mindestlohn flächendeckend einführt: sicher!

Beitrag melden
BillBrook 27.11.2009, 17:34
4.

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen wechselt das Ressort: Die Familienministerin übernimmt den Posten von Franz Josef Jung. Der Arbeitsminister musste nach Informationspannen zurücktreten. Ist von der Leyen die richtige Wahl für den Posten?
Und wer wired Familienminister? Jung?

Beitrag melden
biesi2 27.11.2009, 17:36
5. Aber natürlich!

Ursula von der Leyen als Arbeitsministerin, wer sonst?!
Die Frau hat zwar keine Ahnung von dem Laden und hat sich bisher nicht einmal auf Länderebene mit dieser Materie beschäftigt aber trotzdem kann man ihr das sicher anvertrauen. Herr Jung hatte schließlich auf dem Gebiet genauso wenig Kompetenzen. Eigentlich ist es vollkommen egal wer da an der Spitze steht, so lange man bei Frau Merkel einen Stein im Brett hat kann man offensichtlich so ziemlich jedes Ministeramt bekommen, völlig egal ob man dafür geeignet ist oder nicht.
Die Entscheidung zeigt aber auch gleichzeitig, dass die Personen an der Spitze der Ministerien eigentlich nicht der entscheidende Faktor sind, sondern die hundertschaften im Ministerium selbst, die die Richtung angeben. Der Minister/ die Ministerin selbst ist eigentlich nur noch das Sprachrohr, dass diese Richtung verkündet.

Beitrag melden
uknox 27.11.2009, 17:37
6.

Von der Laien kann NIE die richtige Wahl sein. Diese bornierte Fundamentalistin ist die fleischgewordene Inkompetenz und sollte schleunigst aus der Politik entfernt werden. Statdessen bekommt sie jetzt einen derartig verantwortungsvollen Posten.
Danke für nichts, liebe nach Rücktritten und Skandalen gierende Mainstream-Presse.

Beitrag melden
Meckerliese 27.11.2009, 17:38
7.

Anscheinend kann jeder Minister in jedes x-beliebige Ressort wechseln. Die Herrschaft sind sicher Alleskönner. Hahaha

In der freien Wirtschaft werden die Leute nach ihrer Kompetenz eingestellt........

Beitrag melden
Baikal 27.11.2009, 17:40
8.

Zitat von maan
Wenn sie den Mindestlohn flächendeckend einführt: sicher!
Wird sie nicht, denn Politik wid in diesem Land nicht rationalen Überlegungen gemacht sondern nach dem Austarieren der innerparteilichen Proportionen: wie sonst könnte diese Köhler sonst die Nachfolgerin werden? Qualifikation: muß aus Hessen kommen, sonst haut der Koch die Merkel. Nur noch beschämend, was sich hier abspielt.

Beitrag melden
Brand-Redner 27.11.2009, 17:42
9. Drohende Innovationen

Zitat von Hardliner 1
In der Politik kann jeder/jede bekanntlich alles. Wie es um die Erfahrungen von von der Leyen mit Arbeit im engeren Sinn bestellt ist, weiß ich nicht. Schwangerschaften sind ja per se noch kein Arbeitsnachweis.

Spontan wollte ich Ihnen Recht geben, aber halt: Unterschätzen wir bitte Frau v.d.L. nicht! Wir sollten vielmehr rechtzeitig merkeln: Auch die Dame könnte für Überraschungen gut sein. Beispiel: Vielleicht führt sie demnächst den 1-Euro-Job am heimischen Herd ein???

Beitrag melden
Seite 1 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!