Forum: Politik
Von der Leyen als EU-Kommissionschefin: Eine Siegerin, viele Verlierer
REUTERS

Ursula von der Leyen soll die EU-Kommission führen - als erste Frau und erste Deutsche seit 52 Jahren. Kanzlerin Merkel geht dennoch nicht als strahlende Siegerin aus dem Gipfel-Drama hervor.

Seite 1 von 19
strixaluco 02.07.2019, 22:16
1. nicht gewählt, nicht kompetent, lobbyabhängig

Frau von der Leyen hat niemand gewählt und gewollt, sie hat keinerlei erkennbare Kompetenz in Sachen Europa und in ihrem jetzigen Amt ist sie vor allem durch Geldverschwendung für windige Berater aufgefallen. Eine Beleidigung an die Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BassErstaunt 02.07.2019, 22:20
2. Good-bye, EU!

Wenn ich einen Versuch gehabt hätte, die Akzeptanz der EU in Deutschland zu ruinieren (keine Ahnung, ob man sich in anderen Ländern mit den Details der deutschen Politik befasst)... ich hätte es nicht besser machen können. Wieder einmal "entsorgt" (man entschuldige dieses unschöne Wort, aber mir fällt nix besseres ein) die Politik eine umstrittene, weitestgehend politisch erfolglose Fachkraft nach Europa. Ich habe gelernt: Europa ist unwichtig und dient nur dazu, Leute, die wir hier nicht gebrauchen können, zu versorgen. Ich fürchte, andere Länder verfahren genauso. Fazit: Die EU wird vor die Hunde gehen! Wie schade - das europäische Projekt, so wichtig in einer Welt, in der Deutschland alleine gegen die USA oder China wirtschaftlich und politisch kaum bestehen kann´... es wird von unseren Politikern dem Postengeschacher geopfert. Liebe Briten: IHR MACHT WOHL DOCH ALLES RICHTIG! Der Brexit ist Schwachsinn - aber nicht halb so schwachsinnig wie das, was in der EU passiert. 10.000 € darauf, dass es die EU 2025 so wie heute nicht mehr gibt und signifikant Länder abwandern. Hält irgendwer dagegen? Was für ein Aufwind für die Anti-EU-Populisten allerorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 02.07.2019, 22:25
3.

Auf der Liste der Verlierer haben Sie die Glaubwürdigkeit der Deutschen Politik, den politischen Anspruchs der besten Person für das entsprechende Amt, den deutschen Steuerzahler (der Untersuchungsauschuss zu den Beraterverträgen wird wohl ad acta gelegt), den Glauben in die Institution EU, den Glauben an die Demokratie und zuguterletzt alle EU-Bürger vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 02.07.2019, 22:30
4. Europaeisches Niveau

Eine fragwuerdige Wahl, wenn man von der Leyens Faehigkeiten in Betracht zieht. Nun wird sie auf europaeischem Niveau hunderte Berater beschaeftigen und Milliardenetats verplempern, wie sie es sich als Verteidigungsministerin nur ertraeumen konnte. So kann man von einer Position, in der man nur versagt hat, auf eine neue befoerdert werden, auf der sie im noch groesseren Stil versagen wird. Von der Leyen ist, ausser ihren Sprachkenntnissen, voellig ungeeignet fuer diese Position, weil sie keine persoenlich Linie und Durchsetzungskraft hat. Einzig die Bundeswehr wird von dieser Entscheidung profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 02.07.2019, 22:32
5.

Bis heute mittag noch hätte ich nicht für möglich gehalten, dass ich irgendwann mal sagen würde, die EU gehöre abgeschafft. Das hat sich jetzt geändert! Dass ausgerechnet diejenigen, die die Idee der EU fortgesetzt sabottieren und deren Werte in den Schmutz ziehen (Visegrad, Italien), diese undemokratische Agenda vorgeben, lässt ein Europa ohne eine EU als das attraktivere erscheinen. Ein widerlicher Tag, eine unverständliche Welt - Trump, Brexit, das Geschacher heute: als ob wir in einer Simulation lebten, um anzutesten, was geschähe, wenn von allen möglichen Lösungen immer die mit Abstand absurdeste gewählt würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matrix64 02.07.2019, 22:32
6. Alles nur Taktik!

Wenn es wirklich so kommen sollte, ist es ein Armutszeugnis für die Politik. Und Frau Merkel hier als Verliererin darzustellen, ist wohl das absurdes, was man sagen kann. Erst heimlich einen Sozialdemokraten vorschlagen, um dabei zu wissen, dass er nicht wählbar ist. Über Umwege hat es aber Frau Merkel geschafft, eine Deutsche in diesen Posten zu hiefen. Wer dieses Spiel nicht durchschaut, dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 02.07.2019, 22:34
7. Alles nach Plan

Denn AKK wird jetzt Verteidigungsministerin. Dort hat man sie als CDU schön unter Kontrolle. Verteidigungsministerium klingt immer gut, aber jeder halbwegs Einflussreiche in der Bundespolitik kann jede/n Verteidigungsminister/in jederzeit abschießen, weil in der Bundeswehr immer ein Skandal gefunden werden kann. Chapeau Herr Laschet. Alles schön hingelegt für ihre Kanzlerkandidatur. Und wer für die CDU antritt bei der nächsten Bundestagswahl ist eh wurscht. Die können auch einen trainierten Affen zum Kanzlerkandidaten machen. Die weitestgehende Mehrheit der Rentner wird immer CDU wählen. So wird die CDU auch wieder den Kanzler stellen. Ob der Kandidat AKK, Laschet, Merz oder Tarzan heißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattoregiert 02.07.2019, 22:34
8. Doller gehts nicht

Postengeschiebe pur . Auf die Frage wie werde ich schwache Politiker/innen los , gibt es immer eine einfache Antwort : ab nach Brüssel ! Mir tun die hellen Köpfe von Satirikern leid , sie sind einfach von Arbeitslosikeit bedroht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maracalagonis 02.07.2019, 22:36
9. Fehltritt par excellence

Das personifizierte Versagensbeispiel für "höhere Ämter" wird Kommissionspräsidentin. Frau Merkel "entsorgt" die innerdeutsch ablösereife Ministerin nach Brüssel, die Visagrad-Staaten-Lenker sowie Emanuel Macron und Guiseppe Conti freuen sich über die nunmehr grenzenlosen "Lenkungsmanöver" - die EU-Kommission als Handlanger für nationalistische Sondergänge.
Man wird den oft gescholtenen Jean-Claude Juncker noch viele "Nachrufkränze" flechten, der hat sich wenigstens von den vielen nationalistischen "Zurufen" nur sehr beschränkt beeinflussen lassen.
Für überzeugte Europäer ist heute ein Trauertag. Hoffentlich besinnt sich Morgen und überhaupt das EU-Parlament seiner Verantwortung, denn einen solchen "Schadensfall" würde die EU, samt ihren Gemeinschaftszielen, kaum überstehen.
Man kann davon ausgehen dass Frau von der Leyen, selbst wenn sie gewählt würde, nur eine sehr befristete "Überlebenschance" hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19