Forum: Politik
Von der Leyen auf Münchner Sicherheitskonferenz: "Wir Deutschen müssen mehr tun"
Francisco Seco/POOL/EPA-EFE/REX

Ursula von der Leyen eröffnet die Sicherheitskonferenz mit einer Beschwörungsrede auf die Nato und verspricht höhere Verteidigungsausgaben. Der defensive Ton illustriert, wie stark Berlin unter Druck ist.

Seite 5 von 10
ArnoNyhm1984 15.02.2019, 22:02
40. "Dampfplauderin" pax excellence

Frau von der Leyen redet seit jeher in jedes Mikrofon wie toll und klasse die Bundeswehr durch sie sein wird. Bald. Irgendwann.
Nur vergisst sie dabei penetrant zwei Dinge: 1) Der Zustand der Bundeswehr wird unter ihrem Regime jedes Jahr schlimmer; 2) sie höchstpersönlich ist für diese Misere seit 2013 verantwortlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herb70 15.02.2019, 22:07
41. Mir persönlich würde es schon reichen,

wenn der (die) nächste Verteidigungsminister(in) einfach nur mal verantwortungsvoll mit den Geldern, die für den Verteidigungshaushalt eingeplant sind, vernünftig hantieren würde.
Im Spiegel konnte man ja in den letzten zwei Wochen nachlesen, was da in Sachen Beraterhonorare, McKinsey und auch der Gorch Fock gelaufen ist - das ist mit Inkompetenz kaum mehr zu umschreiben.
Grob gesagt müssen sich die deutschen Soldaten Ihre Stiefel im gesamten Bundesgebiet zusammenräubern, wenn es zum Auslandseinsatz geht, während Frau Ministerin eine Million nach der anderen in den Sand setzt.
Wie es um die Moral in der Truppe steht, kann man sich lebhaft vorstellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 15.02.2019, 22:15
42. Unfähig

Als Ministerin ist sie in diesem Amt ebenso überfordert wie in allen bisherigen. Die Bundeswehr kann noch nicht mal mit dem derzeitigen Budget umgehen, was soll dann mit einer Erhöhung passieren? Weitere Berater anstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 15.02.2019, 22:40
43. Plus und Plus und Plus

Zitat von teacher20
Hier (fast) die gesamte jüngere deutsche Geschichte warnend herunterzubeten, um dann zu behaupten bei 2% vom BIP für Verteidigung entstünde in Deutschland ein "Militärgigant" ist völliger Blödsinn. Das verhindern bereits die 2+4 Verträge, mit denen sich die Bundesrepublik zu militärischen Beschränkungen bekannt hat. Zudem würde das Land nur mit eigenen Atomwaffen zur ECHTEN Militärmacht. Dagegen stehen sowohl der Volkswille und (politisch wesentlich wichtiger) die Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages. Und "pacta sunt servanda". 2% würden gerade einmal ausreichen, um die materiellen Schäden für die Bundeswehr auszugleichen, die die unsinnige "Friedensdividende" in mehr als zwei Jahrzehnten Einsparpolitik verursacht hat. Mehr nicht. Um zu einem "Militärgiganten" zu werden, müssten wir uns im Bereich von ca. 5% vom BIP bewegen. Das will niemand und kann realistischerweise auch niemand wollen.
Vielleicht addieren Sie 70 Mrd. jährlich und schauen, was Sie mit 70 Mrd. jährlich bald an Ausrüstung stehen haben? Wer hat von Atommacht geredet? Die Deutschen wollen keine Atomwaffen in ihrem Land und auch kein Ramstein. Wenn Sie die Debatte im Unterhaus verfolgt haben, ist zu erkennen, dass Großbritannien Angst hat vor eben diesem neuen Militärgiganten - und ja, das erinnert an die Kaiserzeit und hat nichts mit "herunterbeten" zu tun. Frankreich investiert relativ mehr in sein Militär (2,3 %), verfügt aber nicht über die Leistungsreserven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 15.02.2019, 22:43
44. Müssen?

Falscher Ton, falsche Aussage. Wer sich vorschreiben lässt, was und wieviel man für etwas ausgibt, degradiert sich zum Befehlsempfänger.

Und am Ende sterben wieder deutsche Bürger/ Soldaten in aller Welt für die Fehler und Pläne anderer Staaten. Siehe Afghanistan, Irak, Afrika. Die Liste ist endlos.

Vielleicht sollte man das Thema Nato überdenken. Vielleicht wäre eine europäische Armee zielführender und in der Bevölkerung akzeptierter und letztlich die bessere Alternative?

Eine Diskussion DARÜBER wäre auf jeden Fall interessanter und sinnvoller als das ständige kleingeistige Trump-vdL Mantra a la "ihr zahlt mehr- wir zahlen mehr"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 15.02.2019, 22:44
45. Was auch immer Sie nehmen,

Zitat von destynie.suzi
Die Schlampe kann doch mal ein paar Kinder von sich zur Bundeswehr schicken und dann ab nach Afghanistan ! Die hat doch genug ! Übrigens.... alt seid Ihr geworden ! :) oH oh oh mir schwant nichts Gutes,wenn ich an die deutsche Presse denke ! Bzw....wird das noch ganz lustig Euch beim Niedergang zuzusehen ! :D Bastarde !
lassen SIe's lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 15.02.2019, 22:50
46. 1.5% ist zu wenig

2% und dann ist auch endlich kein Geld mehr da, um sinnlose Sozialleistungen zu finanzieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 15.02.2019, 23:00
47. Erst sollte die Aufgabe klar sein

dann soll das Budget festgelegt werden. So sollte das in einer parlamentarischen Demokratie laufen.
Aber momentan gibt es nur verschwurbelte Sprachregelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 15.02.2019, 23:10
48. NATO ist obsolet

Lass die Europäer die eigene Verteidigung bauen. Allerdings braucht man dafür einen politischen Willen und die nötige Resourcen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 15.02.2019, 23:17
49. Sie kann gerne mehr tun

Ich will das nicht. Und alle, die ich kenne und bei klarem Verstand sind, auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10