Forum: Politik
Von der Leyen in Riad: Bundeswehr soll Saudi-Arabiens Militärs ausbilden
AP/dpa

Es ist das wichtigste Thema bei von der Leyens erster Reise nach Saudi-Arabien: Die autokratischen Herrscher dort fordern nach SPIEGEL-Informationen eine deutlich größere Militärkooperation mit der Bundeswehr.

Seite 6 von 17
oaonorm1 07.12.2016, 14:09
50.

Zitat von Havel Pavel
Warum sollte das jemand interessieren? Ich jedenfalls habe noch niemals irgendjemanden getroffen der sich dort ansiedeln will, höchstens von dort ausgesiedelte sind mir in anderen muslimisch geprägten Ländern schon begegnet, übrigens durchweg alles sehr gebildete, kultivierte und überaus nette und höfliche Menschen! Daher habe ich per se auch kein schlechtes Bild von aus.....
Was hat denn die Menschenrechtslage mit den Menschen zu tun die aus dem Land kommen?

Das eine sind Menschen, dasd andere Staaten die von einem kleinem Teil der Menschen aus diesem Land gelenkt werden. Hier wie da...
Ich verstehe also nicht warum ihre Bekanntschaften es relativieren sollen das es Menschen und Völkerrechtsverletzungen gibt. Verzeihung, aber Sie vergleichen Äpfel mit keine Ahnung was (Birnen wären zu nah dran...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 07.12.2016, 14:10
51. keinesfalls!!

Zitat von bronck
Bevor jetzt alle schreien und toben wie schlimm das doch sei, möchte ich zu bedenken geben, dass die Bundeswehr mit ihren "Bürgern in Uniform" ein gutes Beispiel für die dortigen Militärs geben könnte. Jaja, am Deutschen Wesen soll die Welt genesen und so, aber vielleicht ist das ja nicht nur schlecht.
"Bürger in Uniform" kann es nur da geben, wo es eine bürgerliche Gesellschaft und einen Rechtsstaat gibt.
Wo finden Sie den in diesem absolutistischen Staatsgebilde. Regiert vom übelsten aller üblen Islam-Varianten mit Kopfabschneidern und Totprüglern. Wahabismus ist nur noch Millimeter vom Salafismus entfernt. Und das wollen Sie durch ein gutes Beispiel verbessern?
Schlimm genug, das wir diesen Potentaten Waffen liefern - warum eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus591 07.12.2016, 14:13
52. Bundeswehr-Handlanger islamistischen Terrors?

Frau v.d.Leyen,das würde ich mir dreimal überlegen!
Vielleicht noch eine kleine Nachhilfe für Sie.
Warum wollen die Saudi mit den Europäern zusammenarbeiten.
Sie können dann nicht mehr in der Art kritisiert oder an den Pranger gestellt werden wie bisher.
Im Weiteren können sie (die Saudis),nicht mehr isoliert werden,arbeiten sie dann eng mit Europa als Friedensstifter zusammen.
Da steckt schon Kalkül dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabianw83 07.12.2016, 14:14
53. lächerlich, bestenfalls naiv

... erscheinen mir die negativen Kommentatoren. Es ist sehr gute Tradition, Soldaten anderer Nationen in Deutschland auszubilden. Mit der Ausbildung und den mehrmonatigen Aufenthalt werden eben auch Werte vermittelt. Hinzu kommt, das man in der Realpolitik nun einmal auch immer wieder mit Staaten und Herrschern agieren muss, die einem missfallen. Jeden zu meiden, der nicht die gleichen Wertevorstellungen hat, hätte zur Folge, dass wir nur noch mit einer Hand voll Staaten politische und wirtschaftliche Beziehungen pflegen. Kann man natürlich machen. Dann aber Adieu liebgewonnene Soziale Marktwirtschaft und Adieu Smartphone, PC, ein Großteil aller Kleidung etc.
Glauben Sie ernsthaft man erreicht irgendetwas wenn wir die Saudis oder andere schneiden? Nein! Denn nur im regelmäßigen Austausch kann man, meist sehr langsam, etwas bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 07.12.2016, 14:14
54. Die Frau kann Kanzler

Nach der Einweihung des neuen Saudi-Arabischen Anti-Terror-Zentrums wird von der Leyen unbestätigten Berichten zufolge nach Mokau weiterreisen, um dort zusammen mit Wladimir Putin das neue russische Zentrum für Pressefreiheit zu eröffnen. Unsere modernen Verbalakrobaten würden wohl sagen: "die Frau kann Kanzler".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 07.12.2016, 14:14
55. Der Arm wird immer länger

Diese Episode unterstreicht nur noch einmal, wie lang der imperiale Arm der Anglo-Amerikaner wirklich ist. "...entweder für uns oder gegen uns..." schon vergessen?
Das Haus Saud steht seit seiner Einsetzung in einem nur schwerlich entrinnbaren Verhältnis der Zwangsvergemeinschaftung erst mit den Engländern, dann mit den US-Amerikanern. Solange die Saudis das tun, was die Amerikaner von ihnen verlangen, bekommen sie Waffen und Munition - und noch mehr, wie vdL klarmacht - auf Bestellung und wie erforderlich, um (a) sich an der Macht halten zu können und (b) für die Greueltaten, zu denen sie abkommandiert werden, gut gerüstet zu sein. Zur Not - und das werden wir alle noch sehen, bzw. haben es schon gesehen - verschaffen sich die 'militärischen Berater' auch den saudischen Tarnanstrich und morden höchstselbst unter deren Flagge. Alles mit späterer Beschuldigung eben der Saudis. Wie praktisch.

Gut möglich, dass die saudischen Herrscher für sich allein gar nie den Ehrgeiz gehabt hätten, Terror zu finanzieren und Nachbarstaaten heimzusuchen. Sie tun es auf Geheiss, weil ihnen sonst die Entmachtung droht. Die USA wiederum brauchen die Saudis wahlweise für Terror oder seine Inszenierungen und dafür, dass ein möglichst grosser Rest der Welt seine Ölkäufe in US-Dollar abwickelt. Denn sonst droht dem Fed-Kartell die Entmachtung.

Nach meinem Dafürhalten muss man diesen jüngsten Vorstoss so lesen: Die US-Amerikaner wissen und haben es auch oft im vorwurfsvollen Ton gesagt, wie weit und lauthals sich gerade deutsche Politiker schon bezüglich "abendländische Werte, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit usw. " aus dem Fenster gelehnt haben. Und jetzt fühlen sie der Bündnistreue auf den Zahn. Sie lassen die saudischen Sprechpuppen etwas sagen, das deutsche Politiker zur Bankrotterklärung vor ihren Bürgern zwingt. Die müssen jetzt mal eine Kröte schlucken und zeigen, wer ihnen im Zweifelsfall wichtiger ist. Für Frau vdL eine leichte Übung. Für sie ist Mitmorden kein Fremdgebiet, solange nur die bobardiert werden, die es irgendwie verdient haben. Und wer die zu Bombardierenden du Jour sind, das erfährt sie am Telefon.

Wenn die Amerikaner den Saudis sagen: "Schickt uns mal ein paar Terroristendarsteller, damit wir im Bedarfsfalle mit dem Finger auf Leute zeigen können! Wir winken sie auch superschnell durch die Visabehörde (J. Michael Springman)," dann tun die sogar das, wenn auch im Wissen, dass das die Abhängigkeit nur weiter vertieft und verlängert. Nichts verbindet so wie das gemiensame Verüben eines Verbrechens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavNeufeld 07.12.2016, 14:15
56.

Solange die Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien existiert, ist jeder moralische Fingerzeig gegen Russland und Syrien einfach nur eine komplette, peinliche Heuchelei. Entweder wir gehen im Westen moralisch als Beispiel voran oder wir arbeiten weiter mit Schurkenstaaten zusammen. Beides gleichzeitig geht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGha09 07.12.2016, 14:18
57. Wertegemeinschaft

Zitat von straybullet
Ein Staat der einen illegalen Terrorkrieg im Jemen führt, der illegal in Syrien bombt und jedem Geld gibt (u.a Al-Nusra, ein Ableger der Al-Qaida) der gegen die Saudischen Interessen verstößt usw, usw.! Ein in meinen Augen (bigottes) faschistisches Königshaus, das nichts toleriert und jeden anders .....
Ja, so sehen sie aus, die gemeinsamen Werte, die die EU und die NATO unter tatkräftiger Mithilfe der Bundeswehr verteidigen.

Besonders pikant finde ich, dass die wahabitischen Herrscher in Saudi-Arabien der Finanzier des internationalen Islamismus und islamischen Terrorismus sind. Dazu gehören unter anderem die Koran verteilenden Salafisten in unseren Furßgängerzonen und so mancher Attentäter, der in Europa in Aktion trat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
signumtemporis1 07.12.2016, 14:19
58. Der Untergang

Das die christliche Partei der CDU der Wurzel des antichristlichen Islams, Saudi-Arabien, Nachhilfe im Töten von Menschen geben möchte, und wie ein Kommentator hier in der Leserbriefsparte dies als "Chance" wertet, da kann es mir nur schlecht werden. IS-Ideologie und Scharia sind nahezu identisch. Und das Frau von der Leyen und Co. dies nicht wissen sollten, das ist unmöglich. Zunächst Panzer, dann militärische Ausbildung, und der Jemen wird im Hintergrund dem sicheren Tod preisgegeben. Mir kommen die Tränen über die Entwicklung der deutschen Innen- und Aussenpolitik. Es wird von Tag zu Tag dunkler in der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle1811 07.12.2016, 14:19
59. Unser Nachbar Putin wird geächtet, aber die Saudis sind ok

Zitat von quarax
...vor allem da es durchaus im Bereich des Möglichen ist, dass sie einmal gegen uns benutzt werden.
.. das dachte ich mir auch: Erst muß man lernen, die Waffen zu gebrauchen, dann gehn wir gegen alle Ungläubigen vor....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17