Forum: Politik
Von-der-Leyen-Vorschlag: Koalition streitet über Nato-Präsenz im Osten
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen rät in der Krim-Krise zur Stärkung der Nato an den Ostgrenzen - und erntet dafür harte Kritik vom Koalitionspartner: SPD-Außenpolitiker Annen wirft der CDU-Frau eskalierendes Verhalten vor.

Seite 1 von 27
tandorai55 23.03.2014, 18:57
1. Die NATO ist also ein politisches Bündnis

Das erklärt Einiges. Es erklärt unter anderem auch, warum Rußland so massiv auf NATO-Erweiterungen reagiert. Und es erklärt, warum Rußland mit diesen Reaktionen Recht hat. Von der Leyen sollte erst denken, dann plappern. Und sich um ihr Ressort kümmern. Und das heißt "Verteidigunsministerin", nicht "Expansionsministerin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 23.03.2014, 19:11
2. Ganz offensichtlich ...

... sieht Frau v.d. Leyen in der Krise primär die Chance sich zu profilieren und weniger die Gefährlichkeit der Situation.

Denn das ausgerechnet eine deutsche Verteidigungsministerin mehr Truppenpräsenz an den Außengrenzen der NATO fordert, grenzt an Unzurechnungsfähigkeit. Nach außen wirkt das krisenverschärfend und erleichtert es Moskaus Propagandaabteilung erheblich, die Faschismusmuskeule zu schwingen. Militärisch wird es Moskau nicht beeindrucken, da man dort weiß, dass NATO-Truppen nicht über NATO-Gebiet hinausgehen werden. Politisch aber liefern solche Drohgebärden Moskau den Vorwand, weitere außerrussische Gebiete mit russischer Bevölkerung für sich zu reklamieren. Es ist in jeder Beziehung ein Fehler, öffentlich über Truppenverstärkungen am Ostrand der NATO zu spekulieren.

Wenn eine solche Forderung vom polnischen Verteidigungsminister erhoben wird, kann man ein gewisses Verständnis dafür aufbringen; von der deutschen Verteidigungsministerin geäußert ist's reines Öl ins Feuer der Eskalation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olddreamer 23.03.2014, 19:11
3. Versaute Politik

Fast 70 Jahre Frieden haben aus Europa einen wehrlosen Staatenverbund gemacht, der sich gegen jeden Angriff nicht mehr wehren kann. Putin und Genossen reiben sich die Hände!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 23.03.2014, 19:12
4. Will sie den

so sehr ich Frau von der Leyen sonst schätze, aber in diesem Fall sieht es doch stark aus nach einem Profilierungsversuch in einem neuen Amt - vielleicht glaubt sie, dass sie als Frau in diesem Amt besonders rauhbeinig auftreten muß, um sich Respekt zu verschaffen? Leider völlig sinnlos in der aktuellen Sitaution - es reicht völlig aus, dass die ukrainischen, polnischen etc. Politiker versuchen, die NATO in eine sinnlose Situation zu manövrieren. Und by the way "Anziehungskraft des demokratischen Wertekanons" von NATO/EU auf die osteuropäischen Staaten. Wahrscheinlich sind es mehr die Verheißungen auf höeren materiellen Lebensstandard und so wie Griechenland etc. "gerettet zu werden" und die von den Oligarchen geplünderten Kassen wieder aufgefüllt zu bekommen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 23.03.2014, 19:13
5. tja dieser Posten war eh nichts für

sie gewesen, wie kann man auch eine ehemalige Familien Ministerin zur Verteidigungs Ministerin machen, daher wundert es keinen, dass sie solche unqualifizierte Meinung äußert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beobachter123 23.03.2014, 19:14
6. Türkei Natopartner

Erdogan dürfte sich über diesen Vorstoß freuen. Ich hoffe, dass keine deutschen Soldaten den "Aufstand" in der Türkei niederschlagen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-erb 23.03.2014, 19:14
7.

Erstens: Die Werte kann auch die EU vetreten. Dazu benötigt man nicht die Nato, die als militärisches Bündniss angesehen wird.
Zweitens: Die hone Anziehungskraft auf andere Länder ist wohl eher die Aussicht, EU Gelder zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 23.03.2014, 19:17
8.

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen rät in der Krim-Krise zur Stärkung der Nato an den Ostgrenzen - und erntet dafür harte Kritik vom Koalitionspartner: SPD-Außenpolitiker Annen wirft der CDU-Frau eskalierendes Verhalten vor.
"Die Kanzlerin wird gerade landauf, landab für ihren Kurs gegenüber Wladimir Putin gelobt." - falsche Einschätzung SPON!

Nun müssen wir lesen, dass Russland seine Truppen an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren läßt und es wird als Bedrohung dargestellt. Damit gibt der Westen endlich zu, dass der Aufmarsch von Armeestrukturen an den eigenen Grenzen als Gefahr eingestuft wird. Und das gleiche Recht verweigert der Westen Russland, welcher sich von NATO-Raketen oder NATO Mitgliedsländern an seinen Grenzen bedroht fühlt. DAS ist Heuchlerisch und doppelzüngig. Wenn Frau vdL nun die NATO aufmarschieren läßt, müssen wir Russland auch gestatten gleiches zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torstenschäfer 23.03.2014, 19:17
9. Von der Leyen

Da haben in den vergangenen Tagen und Wochen so viele Politiker(innen) über die Krimkrise geredet, nur von der Ursula hatte man noch nicht wirklich was gehört. Also hat sie mal eine kleine Rakete gezündet, um wahrgenommen zu werden. So macht sie halt Politik, seit Jahren schon. Okay, damit kann man ein Arbeits- oder auch Familienministerium führen. Könnte man der Dame bitte mal deutlich Bescheid geben, dass sie ihre üblichen Medienshows im neuen Amt besser sein lassen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27