Forum: Politik
Von der Leyen Wahldebakel: Denkzettel für Merkels Drama-Queen
DPA

Nur 69 Prozent! Der CDU-Parteitag hat Ursula von der Leyen bei der Wiederwahl zur Stellvertreterin von Angela Merkel abgestraft. Ihr forscher Politikstil, ob bei Rente oder Quote, stößt in der Partei auf Widerstand. Doch die Arbeitsministerin will weitermachen wie bisher.

Seite 15 von 15
zephyrchen 05.12.2012, 12:04
140. bin schon gespannt drauf........

wie sie sich nach der nächsten wahl an der pforte des bundestagsparkhauses machen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 05.12.2012, 12:31
141. Drama - Queen macht weiter

Zitat von sysop
Nur 69 Prozent! Der CDU-Parteitag hat Ursula von der Leyen bei der Wiederwahl zur Stellvertreterin von Angela Merkel abgestraft. Ihr forscher Politikstil, ob bei Rente oder Quote, stößt in der Partei auf Widerstand. Doch die Arbeitsministerin will weitermachen wie bisher.
Genau. Gezielte Förderung von Stolz auf die Geschlechtlichkeit durch zärtliche Berührung von Scheide und vor allem Klitoris bei kleinen Mädchen, und Gesetze, die es erlauben, Geschlechtsteile kleiner Jungen aus rituellen Gründen abzuschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 05.12.2012, 13:23
142. Frau Leyen....

Zitat von Tubus
Stimmt! von der Leyen ist eine charismatische Politikerin. Im Unterschied zu ihrer Chefin kann sie auch hervorragend reden. Das macht sie allerdings auch gefährlich, weil man ihr Unsinn abnimmt nur weil er sympathisch rübergebracht wird. Bei Frauen kommt sie allerdings nicht so gut an. Die bevorzugen eher optische Zumutungen wie Frau Merkel, die nicht als sexuelle Konkurrenz wahrgenommen wird.
neben Sahra Wagenknecht die einzigsten Lichtgestalt unter den sogenannten Politikern bzw. Politikerin im gesamten Bundestag. Merkel hat sich garantiert nicht hochgeschlafen! Wollten sie das zum Ausdruck bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgtbeerhead 05.12.2012, 15:07
143. Bashing als Volkssport

Beim Lesen dieses Threads wurde mir doch auf einmal ganz anders.

Einerseits fast schon obszönes vdL-Bashing, auch die alte "Zensursula" wird wieder rausgeholt. All diese Beiträge strotzen nur so vor Geifer, Wut und Neid - lassen aber eine Kritik auf einigermaßen sachlichem Niveau vermissen. Besonders abschreckend in dieser Hinsicht ist der von einem Teilnehmer mehrfach zitierte und verlinkte Aritkel "Die 13 Lügen der Zensursula". Eine derart anmaßende Polemik auf solch unterirdischem Niveau habe ich wirklich schon lange nicht mehr gelesen. Es werden Sätze der Frau vdL zitiert, nur um dann im Anschluß zu behaupten, alles sei gelogen - ohne Belege, ohne Quellenangabe, teilweise in sich widersprüchlich, in miesem Deutsch... aber im selben Brustton der Überzeugung, der in diesem Forum so oft Frau vdL vorgeworfen wird.

An den Poster, der behauptet, Frau vdL hätte nie gearbeitet - ich hoffe, Sie wissen, daß das Unfug ist, und betätigen sich bloß als Freizeittroll.

Den Postern scheinen zudem erschreckend häufig die Grundregeln unserer Demokratie nicht geläufig zu sein - wobei da die Herren von der SPON-Redaktion nicht ausgenommen sind ("Nur 69%"). In dieser Hinsicht kann ich mich meinen - leider nicht besonders zahlreichen - besonnenen Vorrednern anschließen: 69% ist ein Vertrauensvotum von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten. Ich persönlich werte dieses Ergebnis als eine Zustimmung, die deutlich aussagekräftiger ist als die diktatorenhaften 97% der Frau Merkel.

Und zum Schluß: Frau vdLs Art, Politik zu machen, finde ich nicht nur sympathisch, sonder würde sie sehr gerne als "alternativlos" bezeichnen - wenn die Alternative nicht in jeder konformistischen Sitzung der Grauen Politikherren (und Damen) und in jedem Korruptionsskandal so deutlich zutage träte. Das Land braucht Politiker, die komplizierte und unbeliebte Themen ansprechen und nach Lösungen suchen. Das Land braucht Politiker, die erst die Zustimmung der Öffentlichkeit einholen und dann für die Mehrheiten sorgen. So muß Demokratie doch funktionieren - nicht den Bürgern eine in tausendundeinem Gremium vorgekaute Lösung zur Abstimmung vorzuwerfen, sondern erst die Probleme identifizieren, die das Wahlvolk bewegen, und Lösungen finden, die von einer Mehrheit dieses Wahlvolks getragen werden können.<br/>
Und wenn die Lösung am Ende nicht alle zufriedenstellt oder - wie im Falle des Zugangserschwerungsgesetzes - schierer Unfug ist, dann ist das zwar blöd, gehört aber zum Betriebsrisiko der Demokratie dazu. Nur - wenn schon niemand die Probleme anspräche, dann würde nach Lösungen gar nicht erst gesucht werden! Und in diesem Sinne ist Frau vdL eine hervorragende Politikerin, die leider das Pech hat, in einer Partei zu sein, die ihren Wert nicht zu nutzen vermag.

Disclaimer: ich bin kein CDU/CSU-Wähler und kann mich mit vielen Projekten der Frau vdL auch nicht wirklich anfreunden - aber ich finde, wir bräuchten mehr Politiker von ihrem Format. Daher von mir ein ganz unbefangenes: Weiter so, Frau von der Leyen! Sorgen Sie in der Union noch für ordentlich Aufruhr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 05.12.2012, 17:35
144.

Zitat von mickymesser
Selbstverliebte Ansammlung von desorientierten Bilderbuchkonservativer. Der einzige Lichtblick ist, das dieser Haufen in einem dreivierteljahr Geschichte ist.
Bleiben Sie bis dahin glücklich, denn danach wird ihr Gesicht für 4 Jahre wieder länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 05.12.2012, 17:38
145.

Zitat von guteronkel
Ist es Ironie oder der letzte Aufruf, das Land gegen den Feind (=der Bürger) zu verteidigen, dass man die Merkel mit 97 % wiederwählte. Dass von der Leyen "nur" 69 % erhielt, scheint mir immer noch gut genug. Mal sehen, was der Wähler 2013 dazu zu sagen hat.
Wenn von der Leyen bei der BTW 2013 69% erhält, kann sie doch richtig zufrieden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 06.12.2012, 11:16
146. Terror, organisierte Kriminalität

Zitat von sysop
Nur 69 Prozent! Der CDU-Parteitag hat Ursula von der Leyen bei der Wiederwahl zur Stellvertreterin von Angela Merkel abgestraft. Ihr forscher Politikstil, ob bei Rente oder Quote, stößt in der Partei auf Widerstand. Doch die Arbeitsministerin will weitermachen wie bisher.
Das Private ist politisch und das Politische ist privat. Die Terroristinnen sind heute im Staatsdienst und haben politische Richtlinienkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 06.12.2012, 13:36
147.

Zitat von Meerkönig
Sie haben Recht, aber wer tut außer Schäuble und Merkel überhaupt etwas in dieser Regierung? Wir sollen froh sein, dass Frau Leyen sich etwas warmgelaufen hat in ihrem neuen Ministerium. Im Familienministerium hat sie auch einiges bewegt. Auch wenn am Ende .....
Wes Geistes Kind Sie sind, kann man an dem Begriff "Kinderaufzuchtrente" ersehen.
Bisher sind Kinder noch kein Vieh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15