Forum: Politik
Von der Leyen zu Besuch in den USA: Hurra, wir reden noch
Kay Nietfeld/dpa

Bei ihrem Besuch in den USA wird die Verteidigungsministerin von Regierung und Kongress äußerst freundlich empfangen. Der Streit um die Verteidigungsausgaben bleibt aber ein Spaltpilz im Verhältnis.

Seite 2 von 5
hugahuga 12.04.2019, 22:41
10.

"..."wir wissen, dass wir eine faire Lastenteilung brauchen"
Ein vernünftiger Satz, der auch das Verursacherprinzip nicht außer acht lassen sollte. Überall da, wo Amis das Feuer des regime change mit nachfolgendem Krieg, Elend und Vertreibung entfacht haben, sollten sie auch - ihrem Einsatz entsprechend - löschen. Heißt:
Es kann und darf nicht sein, dass wir die Lasten dessen zu tragen haben, was US amerikansiche Politik angerichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 12.04.2019, 22:45
11.

Zitat von Der Pragmatist
Deutschland hat sich vor Jahren dazu verpflichtet, die 2% Marke anzustreben. Wenn ein Land das nicht tut, haben die ander3n Laender wohl das Recht und auch die Pflicht darauf immer wieder hinzuweisen
Falsche Rechnung: Richtig wäre, wenn in die besagten 2% ebenfalls die Kosten eingerechnet würden, die uns dadurch entstehen, dass wir die Folgen US amerikanischer Hegemonial-Politik (regime changes, willkürliche illegale Angriffskriege) in Form von Aufnahme Vertriebener, tragen.
Das sollte selbstverständlich berücksichtigt werden und ich verstehe nicht, weshalb das in der deutschen Argumentation unter den Tisch fallen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 12.04.2019, 22:52
12.

Zitat von demokroete
überhaupt zu dieser irrsinnigen 2% Zusage hinreißen lassen ? Die NATO Staaten haben den mehr als 10 fachen Rüstungshausgalt wie Rußland, obwohl weit und breit kein Feind in Sicht ist. Was soll das ganze, und gegen wen richtet sich diese Hochrüstung ? Wir können dieses Geld besser in unsere marode Infrastruktur stecken, aber auf dem Gebiet kriegen wir auch nichts mehr zustande.
Völlig korrekt. Wer meint, weltweit andere Staaten bevormunden, kujonieren und im Falle von Widerborstigkeit gar - nach eigenem
Gusto (gerne auch mit Gewalt)- mittels regime change umkrempeln zu können, der soll diese Aktivitäten gefälligst selbst bezahlen.
Uns bedroht niemand und es sieht auch nicht so aus, als wenn sich das ändern würde. Im Gegenteil, man sucht die Zusammenarbeit mit Deutschland und genau das würde uns in die Lage versetzen, für alange Zeit eine winwin Situation zu generieren. Wenn, ja, wenn wir nicht auf die hören würden, die das mit allen Mitteln zu verhindern trachten. Die Reicheneliten der US Ostküste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 12.04.2019, 22:56
13.

Zitat von m.klagge
zu Frau von der Leyen sein? Die gute Frau hat bewiesen dass sie eine totale Nullnummer in ihrem Job ist und jede Hilfe braucht, die sie bekommen kann. Mit anderen Worten: Die tut was man ihr sagt.
Nennen Sie mir ein Mitglied der deutschen Bundesregierung, welches nicht tun würde, was man ihm/ihr sagt. Die Unterwürfigkeit unter US Hoheit ist von Anbeginn des Daseins als Politiker/in anerzogen, ja diese ist sogar die Voraussetzung, dass man überhaupt in die Politik einsteigen darf. Die Linke muss ich hier allerdings ausnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 12.04.2019, 22:56
14.

Es gibt viel berechtigte Kritik am 2%-Ziel (u.a. dass man da mit kreativer Buchhaltung eine Menge drehen kann), aber wenn man sich als Mitglied einer Gemeinschaft zu etwas verpflichtet hat, dann sollte man dem auch nachkommen. Wenn einem das nicht passt, dann sollte man eine Neudiskussion anregen.

Aber unabhängig davon ist der Zustand der Bundeswehr unbestreitbar grauenhaft und lässt einen unverhältnismäßigen Teil der Last auf den Schultern unserer Verbündeten. Das ist diesen gegenüber nicht fair und absolut unwürdiges Verhalten für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 12.04.2019, 23:00
15. Auch bei der tausendsten Wiederholung (aka Lüge)

Es existiert keine Zusage, dass Deutschland zwei Prozent des BIP für "Verteidigung" ausgeben wird, weder jetzt, noch 2024, oder später.
Es existiert eine unverbindliche Erklärung, dass sich Länder, die unter zwei Prozent ausgeben, in Zukunft dieser Marke annähern werden. Das ist schon gegeben aus den damaligen 1,2% demnächst 1,3% geben. Von einem erreichen der zwei Prozent war nie die Rede. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Frankreich und GB z.B. ebenfalls wenig begeistert, wenn Deutschland sein Militärbudget kurzfristig auf ~80Mrd erhöht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 12.04.2019, 23:00
16.

Zitat von demokroete
Warum hat sich die Merkel Regierung überhaupt zu dieser irrsinnigen 2% Zusage hinreißen lassen ? Die NATO Staaten haben den mehr als 10 fachen Rüstungshausgalt wie Rußland, obwohl weit und breit kein Feind in Sicht ist. Was soll das ganze, und gegen wen richtet sich diese Hochrüstung ? Wir können dieses Geld besser in unsere marode Infrastruktur stecken, aber auf dem Gebiet kriegen wir auch nichts mehr zustande.
Genauso wie sich mit dem 2%-Ziel Rechenspiele betreiben lassen, gilt dies auch für einen platten Vergleich von Rüstungsausgaben.

Ein deutscher Berufssoldat verdient z.B. das dreifache dessen was ein russischer Soldat erhält. Und ein Gutteil der russischen Rüstungsindustrie ist in Staatshänden, kann also zum Selbstkostenpreis produzieren. Zu glauben, dass die NATO nur das aktuelle russische Budget aufwiegen müsse um verteidigungsbereit zu sein, ist ein gefährlicher Fehler.

Und zum Thema "kein Feind in Sicht", kann ich nur auf die Ukraine verweisen. Die übrigens technisch gesehen acuch nicht mit Russland im Krieg steht. Fragen Sie doch mal die Menschen dort wie die das sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 12.04.2019, 23:08
17. Wie schön

Deutschland hat verstanden. Na klar. Wir haben verstanden. Mhm. Wie wäre es denn mal wenn die so verständigen Deutschen aus Ihrer leidigen Opferrolle kommen und eigene Standpunkte vertreten. Sogar der Kim kann das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 12.04.2019, 23:10
18. Ganz einfach

Zitat von hugahuga
Falsche Rechnung: Richtig wäre, wenn in die besagten 2% ebenfalls die Kosten eingerechnet würden, die uns dadurch entstehen, dass wir die Folgen US amerikanischer Hegemonial-Politik (regime changes, willkürliche illegale Angriffskriege) in Form von Aufnahme Vertriebener, tragen. Das sollte selbstverständlich berücksichtigt werden und ich verstehe nicht, weshalb das in der deutschen Argumentation unter den Tisch fallen sollte.
Weil wir uns hinter unserer Geschichte verstecken. Dadurch passt Ihrer scheinheilige Rechnung des Guten Deutschen leider nicht. Wir sind nicht einen Deut besser, machen Geschäfte wo es nur geht und hoffen das uns keiner haut. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 12.04.2019, 23:13
19. Eingliederung

Gliedert einfach die Küstenwache und andere Bundesbehörden in die BW ein und dann hört das hoffentlich auf. Wie schon viele geschrieben haben sind die Haushalten nicht vergleichbar. Jeder Staat hat andere Dinge im Militär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5