Forum: Politik
Von der Leyen zu Besuch in den USA: Hurra, wir reden noch
Kay Nietfeld/dpa

Bei ihrem Besuch in den USA wird die Verteidigungsministerin von Regierung und Kongress äußerst freundlich empfangen. Der Streit um die Verteidigungsausgaben bleibt aber ein Spaltpilz im Verhältnis.

Seite 3 von 5
ulrich-lr. 13.04.2019, 02:16
20. Hinweis

Zitat von hugahuga
Falsche Rechnung: Richtig wäre, wenn in die besagten 2% ebenfalls die Kosten eingerechnet würden, die uns dadurch entstehen, dass wir die Folgen US amerikanischer Hegemonial-Politik (regime changes, willkürliche illegale Angriffskriege) in Form von Aufnahme Vertriebener, tragen. Das sollte selbstverständlich berücksichtigt werden und ich verstehe nicht, weshalb das in der deutschen Argumentation unter den Tisch fallen sollte.
Na klar. Und dann sollten wir viel mehr und lauter darauf hinweisen, wer uns diesen 2%-Schlamassel eingentlich eingebrockt hat: Obama war's.
Vielleicht kriegt Trump dann doch noch Ekelpickel, wenn ihm klar wird, dass er auf eine irrwitzige Zielstellung pocht, die von Obama stammt.

Möglicherweis verliert er doch noch die Lust, Obama-Politk fortzusetzen.

PS. im übrigen bin ich froh, dass die Bundesregierung hier einen Eiertanz aufführt und sich vor den unsinnigen 2% drückt. Weiter so!
Ehrlicher wäre natürlich gewesen, sich gar nicht erst darauf einzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wick.eurocon 13.04.2019, 03:11
21. Hurra wir reden noch

Wiederum ein sinnloses Treffen des Militärs.
Wie lange geht es noch bis Deutschland versteht ,dass die USA Deutschland und die NATO nur Als US Satelit ausnützt um ihre
Kriege überall auf der Welt durchzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist12345 13.04.2019, 03:21
22. Landes- und Bündnisverteidigung

Dann aber bitte nur noch Einsätze in Ländern wie Afghanistan, Syrien und Irak für 1-2 Jahre und danach wieder raus. Wir sollten nicht die Aufräumarbeiten für andere Länder übernehmen - ohne “Nation-Building” Plan keine Zustimmung oder Beteiligung an den Kriegsabenteuern der Amerikaner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.04.2019, 04:14
23.

Ja suuuper und im Gegenzug kaufen wir dann ggf. mal irgendwelchen Schrott, den wir nicht wirklich brauchen. Das UvdL über die Atlantikbrücke angelaufen kam, ist ja nun kein Geheimnis. Macht mir diese Teflonministerin aber auch nicht angenehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.04.2019, 04:17
24. @DerPragmatist

Trotz dauernder Wiederholung stimmt ihr Vorwurf nicht. Man ist damals übereingekommen, dass diese Militärausgaben angestrebt werden. Ein Vertrag war das nicht.

Bin gespannt, wann auch Herr Putin diesen Unfug aufnimmt und gleichzeitig den Kauf von Rüstungsgütern aus Russland anbietet. Denn genau darum geht es den Trumpisten doch: Einen Feind haben und daran verdienen.

Die NATO-Staaten geben viel zu Geld völlig erratisch aus. Das muss man nicht sinnlos steigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.04.2019, 04:19
25.

Zitat von Der Pragmatist
Deutschland hat sich vor Jahren dazu verpflichtet, die 2% Marke anzustreben. Wenn ein Land das nicht tut, haben die ander3n Laender wohl das Recht und auch die Pflicht darauf immer wieder hinzuweisen
Wenn es sich bei dem Hinweiser aber um das Land handelt, welches gerade ein Abkommen mit dem Iran einfach aufgehoben hat, obwohl jede Menge Experten klar bescheinigten, daß der Iran sich an seinen Teil gehalten hat, dann wirkt das etwas seltsam, oder ? Nicht nur hat der Iran dadurch seine Vorleistungen verloren, nämlich eine Menge bereits angereichertes Uran, nein, die EU hatte dort Aussicht auf einen großen Markt und dieser wurde von den USA vorsätzlich zerstört. Da könnte doch jetzt mal so ein tolles TTIP-Schiedsgericht den Europäern entgangene Gewinne zusprechen. Ich sehe richtig, wie Trump bezahlt hätte. Loggisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertreiber 13.04.2019, 04:19
26. Investitionen in Frieden statt in Verteidigung

Die USA gehen mir mit ihrer hirnlosen funktionsgetriebenen Denke echt auf den Sxxx. Es geht bei uns um Frieden und nicht (mehr) um angriffsorientierte Verteidung. Wenn wir alle Massnahmen, die wir in Friedensbmühungen stecken sauber mit einrechnen, landen wir locker über 2%, aber das dürfte den Horizont vieler US-Amerikaner deutlich übersteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 13.04.2019, 07:15
27. Einfach nur noch peinlich!

Wie sich einer nach dem anderen unserer Politiker in den USA abkanzeln läßt, ist einfach nur noch peinlich.
Ich stelle einfah nur mals die Haltung einer anderen "Weltmacht" dagegen:
"Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un fordert von US-Präsident Trump eine Kursänderung und "die richtige Einstellung" bis Endes des Jahres, wenn es zu einem dritten Treffen zwischen den beiden kommen soll.
Im Atomstreit mit den USA hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un der Regierung in Washington eine Frist bis Ende des Jahres gesetzt. Er sei nur an einem dritten Treffen mit US-Präsident Donald Trump interessiert, wenn die USA mit der richtigen Einstellung teilnähmen... (tagesschau.de)
SO geht es auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 13.04.2019, 07:26
28. für die ...

für die US-Administration ist eine Nullnummer wie vdL ein gefundenes Fressem. Nett und freundlich hofiert fühlt sich vdL praktisch schon wahrgenommen und geschätzt.
Was mich tatsächlich wundert ist das vdL noch immer auf dem Stuhl festklebt - wann schickt man sie nach dem Theater mit Beraterverträgen und Gorch Fock endlich nach Hause?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 13.04.2019, 07:31
29. ... mal anders herum gerechnet ...

... die Sanktionen gegen den Iran und andere Länder, die Einführung von Handelsbarrieren und Zöllen werden dazu führen , dass unser sich BiP deutlich nach unten bewegt , irgendwann passt das mit den 2% von ganz allein...??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5