Forum: Politik
Von der Leyens Ausrüstungsprobleme: Ebola-Mission startet mit Bundeswehr-Panne
DPA

Ursula von der Leyen will nichts mehr gelingen: Bei der groß angekündigten Ebola-Mission der Bundeswehr gab es sofort die erste Panne, wieder blieb eine "Transall" liegen. Hat sich die Ministerin übernommen?

Seite 16 von 20
teacher20 29.09.2014, 15:56
150.

Zitat von Luxinsilvae
... und das heißt, dass diese Ursel-Kindergartenplätze-für-alle-Frauen-in-Kampftruppen-Folklore sofort beendet wird, oder - das meine ich ernst - wir machen den Laden dicht und sparen viele Milliarden Euro. Bereits das Konstrukt des "Bürger-in-Uniform" eine Frühform weltfremder, politischer Korrektheit in den 60er Jahren war völliger Unfug, der nur möglich war, weil in jeder Hinsicht gewährleistet wurde, dass die damalige BW auf Jahrzehnte hinaus aus allen Kampfhandlungen herausgehalten wurde. Oder wollen Sie im Schützengraben darüber abstimmen lassen, wer für oder gegen einen Sturmangriff ist.
Obwohl ich nicht gerade ein Fan des "Bürgers in Uniform" war und bin (ebenso seines "Zwillings" "Innere Führung", denn im Gegensatz zum "Kämpfer", derer der Soldat sein soll, verniedlicht der Begriff "Bürger in Uniform" den Charakter des Soldatischen), muss ich doch sagen, dass Sie das Konzept nicht richtig verstanden haben. Das Prinzip von Befehl und Gehorsam wurde und wird durch das Konzept des "Bürgers in Uniform" überhaupt nicht berührt. "Bürger in Uniform" meint, dass der Soldat seiner bürgerlichen Rechte nicht verlustig geht (auch wenn es Einschränkungen z.B. "Meinungsfreiheit" gibt), was in früheren deutschen Armeen der Fall war. So ruhte sein Wahlrecht während seiner Zeit als Soldat.
Ziel dabei war es, sich von der Gefahr abzugrenzen, dass die Armee ein "Staat im Staate" mit eigener Gerichtsbarkeit etc. wurde.
Tatsächlich wurden diese Alleinstellungsmerkmale der Bundeswehr durch die Tatsache begünstigt, dass sie zu Zeiten des Kalten Krieges nicht als "Einsatzarmee" konzipiert war, sondern, nach den Worten Gustav Heinemanns (angeblich) "der Frieden der Ernstfall (war)".
Was von der Leyens "Kindergartenfolklore" angeht, so muss man sicherlich fragen, ob sie in Anbetracht der desaströsen Lage der Streitkräfte (von der sie hätte wissen müssen) die richtigen Schwerpunkte setzte.
Dennoch ist eine "Attraktivitätsoffensive" nicht ganz falsch. Diesen Spagat werden aller Verteidigungsminister in nder Zukunft leisten müssen, nachdem die Wehrpflicht ausgesetzt wurde.
Obwohl sie zuletzt stark ausgehöhlt war, stellte sie doch ein Reservoir dar, aus dem die Truppe einen Großteil ihrer Zeitsoldaten und FWDL gewann.
Diese (Aushöhlung und in scheinbar logischer Konsequenz davon) Aussetzung der Wehrpflicht (abgeschafft wurde sie entgegen einer weitverbreiteten Meinung ja nicht!) halte ich für den größten Fehler der politischen Führung seit dem Ende des Kalten Krieges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
western_skies 29.09.2014, 15:56
151. Schönwetterkanzlerin Merkel?

In Zeiten wolkenloser politischer Großwetterlage kann man durch Nichtstun und Aussitzen Politik machen. Das ist im Jahr 2014 nicht mehr möglich. Jetzt braucht es einen Kanzler, der Position bezieht, Direktiven formuliert, Prioritäten setzt, wenn nötig auch überforderte Minister(innen) erlässt und auch einmal für das Land Rückgrat zeigt. Kann Angela Merkel das? Oder wird sie als Schönwetterkanzlerin in die Chroniken eingehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Mayer 29.09.2014, 15:57
152.

... man kann Frau von der Leyen sicher nicht die ganze Misere in Schuhe schieben, die Bundeswehr ist ein Moloch der schon immer die Zustände nach außen hin besser darstellt als sie wirklich sind. Was man aber von FvdL verlangen kann, ist, dass sie sich zügig einen ungeschönten Überblick der Lage verpasst (den sollte sie mittlerweile eigentlich haben) und dann umgehend die richtigen Maßnahmen einleitet. Und Kitas stehen da wahrscheinlich nicht wirklich oben auf der Agenda. Bisher ist sie eine Fehlbesetzung, sollte sie ihre hohen Ziele (Nachfolge Merkel ?!) nicht aufgegeben haben, dann muß sie schnell die "Kurve" bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 29.09.2014, 15:58
153. SPON stellt das in eienm ganz falschen Licht dar..

in Wirklichkeit ist das eine Bewerbung für den Friedensnobelpreis nach dem Motto "Schwerter zu Pflugscharen und Militärmaschinen zum Recyclinghof". Ursula von der leyen macht das sehr glaubwürdig, spätestens jetzt hat die gesamte Welt keine Angst mehr vor einem vierten Reich. Noch besser kann man Pazifismus gar nicht darstellen. AUßerdem können wir jetzt mit den Schultern zucken und sagen: "wir hätten gerne geholfen, konnten aber leider leider nicht." Und die SOldaten, die jetzt nicht nach Afrika können, werden mal schnell zu Flugzeugmechanikern umgeschult, damit sowas bei der nächsten Epidemie nicht wieder passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwj 29.09.2014, 15:58
154. Jau

Mir schwante schon lange, daß Mutti mit der Besetzung BMdVtd. nur die nächste Konkurrenz ausschalten wollte, scheint zu klappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 29.09.2014, 15:58
155. Keine Hypothese

Zitat von stratos66
Ich bin kein Sympatisant der Ministerin. Mir scheint sie wird demontiert seitdem sie sich erstmalig kritisch zum NSA-Skandal äusserte. Kann diese Hypothese jemand recherchieren??
Bei Ihrer Vermutung handelt es sich nicht um eine "Hypothese", sondern eine Verschwörungstheorie.

Da lässt sich kaum etwas recherchieren.

Oder Sie machen sich die Mühe, es selbst zu belegen, was Ihnen allerdings schwer fallen dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 29.09.2014, 15:59
156.

Zitat von micromiller
als niedliche Bundespräsidentin wuerde sie sicher einen guten Job hinlegen.
?, denn sie würde Reden halten müssen. Denken Sie an den Bundespräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummer steuerzahler 29.09.2014, 16:01
157. Unser Stolz -:) die Bundeswehr ein Saustall

und Pannenverein. VdL. kann ja noch Kanzler werden, das Niveau der Merkel hat sie ja schon. Postenschieberei bei der Regierung. Ein Analfabet mit dem richtigen Parteibuch kann in Europa auch Minister werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weißlicht 29.09.2014, 16:09
158.

Diese Außeneinsätze sind alle nicht im deutschen Interesse. Die USA haben eine Verpflichtung in Liberia, wir nicht. Die USA wollen den von ihnen angerichteten Mist im Irak und Syrien reparieren, das geht uns nichts an. Die USA kämpfen immer noch Kalten Krieg mit den Russen, wir brauchen sie als Partner. Schon Serbien hätte uns nicht interessieren müssen.

Unter diesem Aspekt ist das Trauerspiel, keine eigene Armee mehr zu haben, fast positiv zu betrachten. Was für einen Mist würden diese unsere Regierungen denn damit anrichten! Sollen wir genau so verhasst werden wie die USA in der Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwoermcke 29.09.2014, 16:10
159. Neustart

Wenn man die Berichterstattung verfolgt, mag man sich gelegentlich die Augen reiben. Da wird die Ursel doch tatsächlich von aller Schuld freigesprochen. Sie könne doch nichts für diese Umstände. Die Vorgänger....sinkende Wehretas... etc. etc. HALLO!???! Wer sich als erstes um Kitaplätze kümmert, anstatt sich der wirklich dringenden Themen anzunehmen, hat auf einem Ministerposten nichts verloren. Frau Ministerin hätte das Thema wohl ohnehin ausgesessen und stattdessen über die höchstleistungsfähige Truppe schwadroniert, wenn es nicht so dicke gekommen wäre. DIe dargestellten Instandhaltungsprobleme haben auch nicht in erster Linie etwas mit den Wehretas zu tun, sondern schlichtweg mit Missmanagement. Man darf sich schon fragen was man mit rd. 50 Mrd. € anstellt, wenn man noch nicht einmal eine Transall im reibungslosen Einsatz halten kann. Das schlimme an der ganzen Sache... das BW Personal, dass sich in den allgemeinen Bundes- und Landes-Verwaltungen als "Quereinsteiger" breitmacht (so langsam könnte es ja sonst wirklich mal in einen Einsatz gehen), ist von derart hoher Qualität, da muss man vor Neid erblassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 20