Forum: Politik
Von der Leyens Ausrüstungsprobleme: Ebola-Mission startet mit Bundeswehr-Panne
DPA

Ursula von der Leyen will nichts mehr gelingen: Bei der groß angekündigten Ebola-Mission der Bundeswehr gab es sofort die erste Panne, wieder blieb eine "Transall" liegen. Hat sich die Ministerin übernommen?

Seite 20 von 20
mjoelnirMA 30.09.2014, 16:14
190.

Zitat von 1807frank
...um aus dem Pfadfinderhaufen endlich einmal eine Armee machen - oder den ganzen Laden auflösen. Die Zeiten, in denen sich die Bundeswehrsoldaten in den Wellnesseinsätzen im Kosovo nur die üppigen Zulangen abgegriffen haben, muss vorbei .....
Beschweren SIe sich lieber mal bei den Politamateuren die seit Jahrzehnten die BW gezielt demilitarisiert und den Soldaten per se als böse und unerwünscht dargestellt haben.
Die BW wurde und wird in ihre Einsätze als THW mit Waffen geschickt, mit dem unsichtbaren Zusatz von den Waffen möglichst keinen Gebrauch zu machen.
Darüber lacht die ganze Welt.
Es darf auch noch mal erinnert werden was hier im Blätterwald losbricht wenn deutsche Soldaten , selbst zur Verteidigung, mal doch schießen und frecherweise treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ths23 01.10.2014, 06:41
191. wenn ich..

alle Kommentare hier lese frag ich mich schon manchmal wer "Mutti&co" überhaupt gewählt hat. ..für die Leyen ein tiefer Griff ins Kloo was die Selbstdarstellung betrifft. Jetzt sollten die Köpfe rollen die das Ganze verbockt haben..vor allem in der oberen Riege der BW...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 01.10.2014, 07:12
192. Fast schon lustig

Die Bundeswehr wird doch schon seit Jahren heruntergewirtschaftet und dass sie nicht Einsatzfähig ist, ist auch nichts Neues, das ist schon seit 20 Jahren so. Wie bitte hätte Frau von der Leyen das in 10 Monaten ändern sollen? Bei gleichem Etat und mit dem gleichen Personal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank13 01.10.2014, 08:34
193.

Mein Gott wie peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 01.10.2014, 08:35
194.

Zitat von walter_e._kurtz
Na, dafür kann sie nix. Aber sie hätte Mal anfangen können, etwas dagegen zu unternehmen, statt tolle Fotos von sich machen zu lassen (unvergessen das hübsch arrangierte Foto mit C-160 und Sonnenuntergang im Hintergrund), vollmundige und publikumswirksame Versprechungen zu machen (stärkere Rolle BW blabla), sich auf Nebenkriegsschauplätzen (Kasernenkita) zu tummeln. Das alles zeigt doch exemplarisch lediglich, daß sich vdL hervorragend um ihre eigene PR kümmert - sich aber nicht mit den Realitäten auseinandersetzt. Und dies ist nicht ihr erster Ministerposten, bei dem sie es so handelt - nur ist es der erste, bei dem ihr Verhalten postwendend abgestraft wird.
So viel Zeit brauchen die Fotos nicht, dass sie sich nicht trotzdem mit den anderen Dingen beschäftigen könnte. Und ich verstehe auch nicht, dass hier ständig wegen der Kita's genölt wird - wenn man gutes Personal bekommen und halten will, dann muss man heutzutage auch an soziale Leistungen und vor allem auch an die Kinderbetreuung denken. Falls es noch nicht bemerkt wurde: es gibt heutzutage auch gut ausgebildete Frauen und (auch wenn es für manche schwer zu verstehen ist) auch Männer, die sich um ihre Kinder kümmern. Erst vor ein paar Tagen war eine Diskussion darüber, ob Frauen im Beruf wegen ihres Geschlechts mit Vorurteilen zu kämpfen haben - einige Beiträge hier bestätigen das ganz offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAraber 12.10.2014, 06:20
195. Frau von der Leyen wird nichts ändern

Frau von der Leyen hat doch bis vor wenigen Wochen noch in aller Entschiedenheit abgeleugnet, dass es mit der Bundeswehr Probleme überhaupt gibt. Erst nachdem in den Medien ein Bericht über grobe Pannen, heruntergekommene Panzer, einsatzunfähige Kampfjets, zerfallende Transportflugzeuge und flugunfähige Hubschrauber nach dem anderen erschien, gestand sie überhaupt die Existenz von Problemen ein.

In den ersten Monaten als Verteidungsministerin – bevor der Spiegel überhaupt mit seinem Bericht die Aufmerksamkeit auf den desolaten Zustand der Bundeswehr richtete, profilierte sich auschließlich von der Leyen mit Ideen wie Bundeswehr-Kitas und erhöhter Familienfreundlichkeit. Die katastrophale Zustand von Kampfgroßgerät. Ausrüstung und Rüstungsprojekten war ihr damals keinen Gedanken wert.

Wieso sollte die Frau jetzt irgendetwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAraber 12.10.2014, 06:33
196. Frau von der Leyen ist nicht Schuld

Zitat von Senf-Dazugeberin
Zum anderen ist es nicht ihr persönliches Verschulden, dass über Jahrzehnte hinweg beim Material geschludert wurde und Gelder zusammengestrichen wurden. Also etwas mehr Fairness bitte.
Sie haben recht. Die Schuld sollte man auf das gesamte Bundeskabinett, und ganz besonders sämtliche Verteidungsminster seit mind. der Machtübernahme Merkels aufteilen.

Die Liste er Mängel, Vernachlässigungen und groben Geldverschwendungen sind so gigantisch, dass es sich hierbei um das Produkt einer jahrzehntelangen Misswirtschaft handeln muss. Soviel Schaden kann man gar nicht in einer Legislaturperiode anrichten.

Davon abgesehen können wir davon ausgehen, dass sie erstens -- sofern der Spiegel und andere Medien die Misstände der Bundeswehr nicht angeprangert hätte-- die Arbeit ihrer Vorgänger unverändert fortgesetzt hätte, und zweitens ihr angekündiges Vorgehen gegen die Misstände nicht viel mehr als ein Show-Act ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 20