Forum: Politik
Von der Leyens Vorstoß: Bundeswehr soll bewaffnete Drohnen bekommen
DPA

Deutschland soll schon bald waffenfähige Drohnen anschaffen - das plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Informationen des SPIEGEL. Das Projekt soll jedoch zuvor von externen Beratern durchgerechnet werden.

Seite 15 von 28
Seelenlos 28.06.2014, 13:56
140. Richtig..

..wir brauchen auch dringend bewaffnete Drohnen um im Inland endlich auch mal "Terroristen" oder halt renitente Bürger weg zu bomben. Wir wollen doch auf Augenhöhe sein mit unseren ach so geschätzten amerikanischen Freunden. Von denen bekommen wir dann sogar die Drohnen, das ist doch perfekt, wird deren Wirtschaft endlich mal wieder angekurbelt.

Und vor Ort wird dann die eigene Wirtschaft auch angetrieben. Die KPMG bekommt den Auftrag zu prüfen ob es sich wirtschaftlich lohnt? Nah klar tut es sich das, Bomben sind immer gefragt! Prost.

Beitrag melden
loulou90 28.06.2014, 14:01
141. Wer keine Ahnung hat...

Schön dass der Großteil hier über deutsche Sicherheitspolitik mault und Drohnen verteufelt. Aber wer den ganzen Tag vor dem Computer hockt, Kaffee trinkt, sich keineswegs mit Sicherheits- bzw. Verteidigungspolitik befasst und pazifistische Parolen der Linken glaubt sollte sich zurück halten all zu forsch die Entscheidungen von Sicherheitsexperten an zu zweifeln. Der Golfkrieg war nach HVR ein Angriffskrieg der Regierung Bush. Afghanistan war das nie gewesen und als Mitglied in einem kollektiven Sicherheitssystem der Nato, sind wir bei einem Bündnissfall zum Beistand verpflichtet. So schlimm es sich anhört, Deutschland nur am Hindukush zu verteidigen ist schon lange nicht mehr angemessen. (Syrien, Irak, und der Großteil Nordafrikas)

Beitrag melden
onlinematter 28.06.2014, 14:01
142. Unsinn?

Zitat von goodand
So ein Unsinn! Deutschland gibt deutlich zu wenig aus, um eine glaubhafte Abschreckung zu gewährleisten. 1,3% des BIPs sind lächerlich. Es müssen auch nicht weit über 3% sein, wie in den USA, aber 2% sind ein vernünftiger Wert - europaweit!
Ich geb Ihnen mal ein Beispiel wie Politik tatsächlich gemacht wird in der EU. Weil Deutscland wegen seiner jüngeren Vergangenheit offiziell nicht soviel in Rüstungsprojekte und Verteidigungsetats stecken will, gab man via Agrarsubventionen die fehlenden Mark zu den von Ihnen angesprochenen 2% an die Franzosen. Die setzen es dann ein, allerdings nicht in der Landwirtschaft. So läuft das.

Ohne glaubwürdige Abschreckung geht's nicht. Klare Sache. Jedoch: allein die Menge an AKWs, chemischen Anlagen und Düngemittelfabriken Westeuropa macht auch dem dümmsten Angreifer auf Nationenauseinandersetzungsebene deutlich, dass er bestenfalls verbrannte Erde erobern würde. Dieser Umstand an sich stellt bereits einen erheblichen Abschreckungsbeitrag dar.

Wie sieht's aus, sind Drohnen Angriffswaffen oder nicht?

Beitrag melden
fridericus1 28.06.2014, 14:02
143. Ich gewinne so langsam den Eindruck ...

... das Mutti Frau vdL abschiessen will. Sie hat ihr ein Amt zugeteilt, für das sie grotesk ungeeignet ist. Verteidigungs- oder Gesundsheitminister waren in der Vergangenheit schon oft Schleudersitze. Vielleicht war sie ja zu mopsig.

Beitrag melden
onlinematter 28.06.2014, 14:04
144. ?

Zitat von Wilder Eber
Vor der Wiederbewaffnung waren die Gewinne der Rüstungsindustrie noch viel grösser. Aber über diese Schuld wird nicht öffentlich gesprochen.
Ich checks grad nicht und sitze womöglich auf der Leitung. Wie meinen?

Beitrag melden
augur 28.06.2014, 14:07
145. Nun darf sich auch mal eine Frau auf der Spielwiese austoben,

oder reichen die bisher durch große Fachkenntnisse versenkten 600 000 Euronen durch die Misere noch nicht?

Da waren die Leyenschen Stoppschilder im Internet ja zwar genauso sinnfrei, aber viel billiger als der jetzt gestartete Unsinn.

Kann der Tante mal einer erklären, was eine Verteidigungsarmee ist und wo deren Einsatzgebiet liegt?

Noch handelt es sich um die *deutsche* Bundeswehr!

Beitrag melden
teacher20 28.06.2014, 14:07
146. Wie bitte?

Zitat von Wilder Eber
Vor der Wiederbewaffnung waren die Gewinne der Rüstungsindustrie noch viel grösser. Aber über diese Schuld wird nicht öffentlich gesprochen.
Sie meinen die DEUTSCHE Wiederbewaffnung?

Nach dem Krieg wurde die Rüstungsindustrie in Deutschland komplett abgebaut, deutsche Rüstungsingenieure entweder von den ehemaligen Alliierten (zwangs)verpflichtet oder es gelang ihnen (wie denen aus Oberndorf) ins neutrale Ausland (Spanien) zu entkommen.

Eine deutsche Rüstungsindustrie gab es VOR der Wiederbewaffnung überhaupt nicht.

Warum wohl war man gezwungen, die gesamte Erstausstattung der Bundeswehr (z.T. als Gebrauchtmaterial) von den ehemaligen Alliierten zu übernehmen?

Welche "Schuld" sollte das also sein, über die "nicht öffentlich gesprochen (wird)"?

Beitrag melden
Wilder Eber 28.06.2014, 14:09
147. Neue Anwendungen

Zitat von Seelenlos
..wir brauchen auch dringend bewaffnete Drohnen um im Inland endlich auch mal "Terroristen" oder halt renitente Bürger weg zu bomben. Wir wollen doch auf Augenhöhe sein mit unseren ach so geschätzten amerikanischen Freunden. Von denen bekommen wir dann sogar die Drohnen, das ist doch perfekt, wird deren Wirtschaft endlich mal wieder angekurbelt. Und vor Ort wird dann die eigene Wirtschaft auch angetrieben. Die KPMG bekommt den Auftrag zu prüfen ob es sich wirtschaftlich lohnt? Nah klar tut es sich das, Bomben sind immer gefragt! Prost.
Zisammen mit der Totalüberwachung kann man Personen nachdem diese durch Verwendung vordefinierter Schlüsselwörter in Emails negativ aufgefallen sind mit den Drohnen frühzeitig autpmatisiert aus der Mainstream-Gesellschaft herausbomben.

Beitrag melden
Kohle&Reibach 28.06.2014, 14:13
148. Solche Waffen

Zitat von sysop
Deutschland soll schon bald waffenfähige Drohnen anschaffen - das plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Informationen des SPIEGEL. Das Projekt soll jedoch zuvor von externen Beratern durchgerechnet werden.
habe ich doch bei der letzten Wahl gar nicht gewählt.
Hm.

Beitrag melden
Fred the Frog 28.06.2014, 14:14
149. Ausgaben wofür?

Zitat von goodand
So ein Unsinn! Deutschland gibt deutlich zu wenig aus, um eine glaubhafte Abschreckung zu gewährleisten. 1,3% des BIPs sind lächerlich. Es müssen auch nicht weit über 3% sein, wie in den USA, aber 2% sind ein vernünftiger Wert - europaweit!
Nach unserer Geschichte dürfen wird nur potentielle Gegner abschrecken, von denen ein Angriff aus uns ausgeht. Warum dann das Geld für etwas ausgeben, an dessen technologischem Gehalt wir in keinerlei Weise teilhaben und die überdies nicht für die unmittelbare Landesverteidigung geeignet ist?
Raketenabwehr, Panzer- und Hubschrauberabwehr und -nicht zuletzt- Drohnenabwehr wären sicher besser für die deutsche und europäische Industrie und besser für den Frieden.

Beitrag melden
Seite 15 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!