Forum: Politik
Von der Leyens Vorstoß: Bundeswehr soll bewaffnete Drohnen bekommen
DPA

Deutschland soll schon bald waffenfähige Drohnen anschaffen - das plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Informationen des SPIEGEL. Das Projekt soll jedoch zuvor von externen Beratern durchgerechnet werden.

Seite 8 von 28
freekmason 28.06.2014, 12:38
70. krieg ist geil

Zitat von euroman
Die Grundüberlegung bei Drohnen ist, dass man die eigenenen Soldaten weniger gefährden muss. Wer das für feige hält, denkt wahrscheinlich auch, bei bewaffneten Konflikten gehe es um eine Art sportlich-fairen Wettkampf, bei dem alle in der gleich guten bzw. schlechten Position sein müssten, und bei dem auch alle Seiten möglichst hohe Verluste erleiden müssten. Dh so nach dem Motto, Krieg ist schlecht, aber wenn schon, dann bitte Tote auf allen Seiten. Komische Vorstellung.
dachte bei krieg ginge es drum in zu verhindern. hab den paradigmenwechsel wohl unterschätzt.

Beitrag melden
tkedm 28.06.2014, 12:40
71.

Zitat von ecbert
Der Kauf von Drohnen ist nicht grundgesetzwidrig der Einsatz außerhalb der Nato schon. Sollte eine Drohne den Tod nur eines Soldaten verhindern war der Kauf O.K. !
Ein Soldat überlebt (der überlebt in der Regen auch im Kampfjet), dafür sterben zig oder hunderte Zivilisten. Na Glückwunsch.

Beitrag melden
Wilder Eber 28.06.2014, 12:42
72. Maßnahmen zur Wachstumsgenerierung

Zitat von sysop
Deutschland soll schon bald waffenfähige Drohnen anschaffen - das plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Informationen des SPIEGEL. Das Projekt soll jedoch zuvor von externen Beratern durchgerechnet werden.
Wenn die Drohnen erstmal angeschafft sind, kann die Bundeswehr an Wachstumsgenerierungsmassnahmen, oder wie es offiziell genannt wird Befriedigungs- und demokratisierungsmassnahmen, im aller Welt beteiligt werden.

Beitrag melden
tkedm 28.06.2014, 12:43
73.

Zitat von euroman
Die Grundüberlegung bei Drohnen ist, dass man die eigenenen Soldaten weniger gefährden muss. Wer das für feige hält, denkt wahrscheinlich auch, bei bewaffneten Konflikten gehe es um eine Art sportlich-fairen Wettkampf, bei dem alle in der gleich guten bzw. schlechten Position sein müssten, und bei dem auch alle Seiten möglichst hohe Verluste erleiden müssten. Dh so nach dem Motto, Krieg ist schlecht, aber wenn schon, dann bitte Tote auf allen Seiten. Komische Vorstellung.
Ja, so war es im wilden Westen und in den früheren Kriegen tatsächlich mal. Und nach WildWest-Manier laufen die Kriegen doch heute immer noch?!

Beitrag melden
meandmycat 28.06.2014, 12:45
74. @l_p

Zitat von L_P
So lange die Bundeswehr de facto eine amerikanische Armee mit deutschem Personal und deutscher Finanzierung ist, sollten wir alle der Bundeswehr nach besten Kräften den Stecker herausziehen. Kein Personal, kein Geld, kein Material für diese US Marionettenarmee.
aha...und wie stellen Sie sich das "Stecker ziehen" vor?

Zitat von L_P
Sollte die Bundeswehr eines guten Tages für Deutschland kämpfen müssen, soll sie alle Waffen haben, die sie zur Niederwerfung eines Gegners braucht, der die Grenzen in feindseeliger Absicht überschritten hat.
und wo sollen diese Waffen dann plötzlich herkommen?

Zitat von L_P
Angesichts der Behandlung Deutschlands durch die USA ist der Kauf amerikanischer Güter insbesondere Waffen, abzulehnen. Abhängigkeiten von den USA, egal welcher Natur, sind aufzulösen. Die Regime dort sind nicht vertragsfähig.
..??...

Beitrag melden
HansImGlueck 28.06.2014, 12:46
75. na klar...

...warum sollte auch nur Obama gegen Menschenrecht verstoßen und Menschen ohne Gerichtsverhandlung töten dürfen?!

Beitrag melden
mborevi 28.06.2014, 12:47
76. In einem Rechtsstaat ...

... wird niemand ohne ordentliches Verfahren verurteilt. Schon gar nicht zum Tode. Macht das Fass ruhig auf und klagt aber dann nicht, wenn Ihr Euch dann selbst nicht mehr sicher fühlen könnt. Rechtsstaat oder nicht. Halben Rechtsstaat gibt es nicht.

Beitrag melden
epiktet2000 28.06.2014, 12:47
77. Frage an den Experten

Zitat von uvg
mit 90 % ziviler und 10 % militärischer Nutzung ist ein Milliardenmarkt. Sich hiervon fernzuhalten ist höhere Dummheit. Sorgen wir also für eigene Produkte, die unsere Anforderungen am besten abdecken. Und das gilt auch für den militärischen Bereich. Denn Abschreckung ist noch immer ein wirksames Instrument, um eine echte Auseinandersetzung zu vermeiden.
Sie scheinen sich auf dem "Drohnenmarkt" auszukennen. Verraten Sie uns, die Arten der 90%igen zivilen Nutzung und wie die militärische Nutzung zur Verbesserung der zivilen Drohnen-Produkte beiträgt? Noch eine Frage: Ist "höhere Dummheit" so was wie "höhere Gewalt"?

Beitrag melden
kdshp 28.06.2014, 12:50
78.

Zitat von sysop
Deutschland soll schon bald waffenfähige Drohnen anschaffen - das plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Informationen des SPIEGEL. Das Projekt soll jedoch zuvor von externen Beratern durchgerechnet werden.
Dann gibts eben keine TV geräte auf der stuben! Also bei der derzeitigen lage in deutschland werden alle größeren projekte um bis zu 2-3 mal so teuer wie vorgesehen. Eine drohne kostet ca. 500 mil macht dann in deutschland um die 1000-1500 millionen pro drohen bei sagen wir mal 5 stück kommen so kosten von mindestens 5 mrd zusammen. WO soll das geld herkommen? WO wird der soldat einsparen müssen?

Beitrag melden
peppel3696 28.06.2014, 12:50
79.

Zitat von Wilder Eber
Wenn die Drohnen erstmal angeschafft sind, kann die Bundeswehr an Wachstumsgenerierungsmassnahmen, oder wie es offiziell genannt wird Befriedigungs- und demokratisierungsmassnahmen, im aller Welt beteiligt werden.
Ja genau, endlich kann sie das dann!

Beitrag melden
Seite 8 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!