Forum: Politik
Von der Mutter gerettet: Niederlande nehmen befreite IS-Aussteigerin fest
REUTERS

Ihre Mutter befreite sie aus dem "Islamischen Staat", doch auch nach der Ankunft in der niederländischen Heimat ist die 19-Jährige nicht frei: Die Behörden werfen ihr Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vor.

Seite 1 von 12
bonngoldbaer 20.11.2014, 11:33
1. Falsch

Ich denke, die junge Frau benötigt intensive psychologische Betreuung iund keine Untersuchungshaft.

Beitrag melden
Ottokar 20.11.2014, 11:37
2. Die Behörden der Niederlande handeln richtig

denn mit 18 / 19 Jahren sollte man wissen worauf man sich einlässt wenn man eine Terrororganisation unterstützt. Die deutschen Behörden sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Menschen die freiwillig nach Syrien / Irak gehen sind für unsere Gesellschaft verloren.

Beitrag melden
winki 20.11.2014, 11:44
3. Besonders klug ist das wohl nicht ...

die junge Frau gleich zu verhaften. Das hält sicherlich andere Frauen in gleicher Situation davon ab zu fliehen und zu versuchen ihr Heimatland zu erreichen. Das was man von ihr wissen will erfährt man garantiert auch ohne das man sie einsperrt. Hat sie Straftaten begangen, dann kann man sie immer noch verhaften.

Beitrag melden
goodspirit 20.11.2014, 11:45
4. Respekt....

für die mutige Mutter, dass die Tochter jetzt in U-Haft sitzt finde ich unverhältnismäßig und falsch.

Beitrag melden
Bernd Grossmann 20.11.2014, 11:45
5. Die ISIS ist kein Ferienclub wo man mal eben hinreisen kann in ein sonniges Land

Die ISIS ist kein Ferienclub wo man mal eben hinreisen kann in ein sonniges Land zum Urlaub machen und umschauen. Die ISIS ist eine Terrororganisation die in ihrer menschenverachtenden Brutalität al Quaida und die Taliban toppen. Wer sich dort freiwillig hinbegibt, ist sich der Tatsache bewusst, aus einer wirren religiösen Ideologie heraus Menschen zu töten oder in einer faschistoiden Weltanschauung zu leben. Wer dann als jugendlicher Einstieger denkt, dass wäre eine Art Schnupperkurs oder die islamistische Version von Club Med muss sich nicht wundern bei der Rückkehr von den Behörden vernommen und in Gewahrsam genommen zu werden. Selbst im deutschen Grundgesetz ist es ausführlich festgelegt, wer sich als Deutscher in einen kriegierischen Konflikt ausserhalb der Grenzen der BRD beteiligt muss mit Freiheitsstrafen rechnen. Ich nehme an, die Niederlande und andere europäische Länder haben ebenfalls solche Gesetze gegen Terroristentourismus.

Beitrag melden
gerhard_brinks 20.11.2014, 11:49
6. Richtig!

Die junge Frau ist volljährig und damit für ihre Entscheidung ,der Killertruppe IS beizutreten ,voll verantwortlich.
Das es sich bei dieser Frau um eine geistig verwirrte handeln muß, steht allerdings auch außer Frage.
Im Knast hätte sie genügend Zeit zur Selbstreflexion.

Beitrag melden
motzbrocken 20.11.2014, 11:51
7. Keine Nachsicht!

Wer sich in unserer Zivilisation, in welcher Bildung vorgeschrieben ist, einer solchen Mörderbande wie der IS an den Hals wirft, muss auch die Konsequenzen tragen. Ich von meiner Seite her traue einem solchen Wendehals nicht über den Weg. Die Behörden tun gut daran, solche Männer und Frauen einzubuchten. Oder muss zuerst ein Massaker in Europa stattfinden? Auf alle Fälle, erbarmen habe ich mit keinem einzigen dieser Halsabschneider. Auch wenn nun wieder gerufen wird, die seien bloss verführt worden. Mir eigentlich so was von egal. Wer halt solchen Idioten von Allahverdrehern blind nachläuft, t ja, der soll entweder bei denen bleiben bis zur definitiven Ausrottung dieser Halsabschneider oder in den Knast zu Hause. Vertrauen kann man denen auf keinen Fall schenken.

Beitrag melden
mathmag 20.11.2014, 11:52
8. Unfug

Zitat von Ottokar
denn mit 18 / 19 Jahren sollte man wissen worauf man sich einlässt wenn man eine Terrororganisation unterstützt. Die deutschen Behörden sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Menschen die freiwillig nach Syrien / Irak gehen sind für unsere Gesellschaft verloren.
Klingt zwar markig "sind für unsere Gesellschaft verloren" und hat viel mit "weg damit" gemeinsam, verkennt aber, dass es sich um junge Menschen handelt, die nicht unbedingt gefestigt sind.

Mir scheint, das hat viel Parallelen zu (Jugend)Sekten. Und enttäuschte / aufgewachte Rückkehrer komplett als verloren zu geben unterstützt im Grunde die, die man schwächen will.

Beitrag melden
Teddi 20.11.2014, 11:52
9. Das ist auch richtig so

Ich bewundere den Mut der Mutter, aber erstaunt bin ich nicht, denn fast alle Mütter würden so handeln. Schade, dass man nicht veröffentlichen kann, wie sie das geschafft hat, denn ich denke, man sollte solche Geheimnisse nicht preisgeben, zum Nutzen "des Feindes". Aber es muss eine wahnsinnig aufregende Geschichte sein. Dass Aicha nun verhaftet wurde, ist auch richtig, denn in meinen Augen wäre es nicht gut, wenn "das Frollein", wie man früher gern gesagt hätte, ungestraft für solch gefährliche Dummheiten davon gekommen wäre. Ist ihr eigentlich klar, dass sie mit ihren "Sparenzchen" ihre eigene Mutter in größte Lebensgefahr gebracht hat? Ich frage mich, was der Gesetzgeber in Deutschland inzwischen für Mittel zur Abschreckung bereit hat. Es müsste auch eine Höchststrafe für das Rekrutieren in kriminelle Vereinigungen geben, zehn Jahre mindestens. Ich fürchte, dass es mindestens noch zwei Generationen braucht bevor sich dieser Irrsinn "IS" ausgetobt hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!