Forum: Politik
Vor Abstimmung in London: Wie die EU den Brexit verschieben könnte
AP

Langsam wird die Zeit knapp: Wenn Theresa May die Abstimmung über ihren Brexit-Vertrag verliert, könnte sie bei der Europäischen Union eine Verlängerung des Paragrafen 50 beantragen. Geht das so einfach?

Seite 1 von 13
dirkcoe 14.01.2019, 13:22
1. Hoffnung auf Vernunft

Egal wie die Abstimmung im Parlament Morgen ausgeht - jede Lösung ist besser, als ein harter Brexit. Dieser bringt für beide Seiten nur Nachteile und sollte sich mit etwas Vernunft auch vermeiden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnspiegel 14.01.2019, 13:26
2. De Gaulle

sagte schon vor der Gründung der EWG " lasst die Briten draussen " und Grossbritannien hat im Laufe der Weiterentwicklung der EU oft genug gezeigt dass sie dem Bündnis eigentlich nur zu ihren Gunsten beigetreten sind. ( Maggie Thatcher : I want my money back " ) Beteiligt haben sie sich weder an der Sozialcharta noch am Euro und das ewige Kritisieren war auch ein Hobby der Briten.
Jetzt sollen sie ihren Austritt bekommen, ob mit oder ohne Deal , die grossmauligen Brexitpolitiker sollen jetzt mal zeigen ob "Britannia rules the wave" ohne EU noch Bestand hat. Es tut mir leid für diejenigen Briten die Europa geschätzt haben aber man sollte einmal ein Exempel statuieren ,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 14.01.2019, 13:28
3. nochmal bitte

Das erste Brexit-Votum kam aufgrund einer krassen Desinformationkampagne zustande. Außerdem war es nicht bindend. Nachdem nun alle Lügen entlarvt würden, wäre eine zweite Abstimmung nur recht und billig. Das Geheule der Brexiteers ist klar: Sie wissen, dass sie verlieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyz890 14.01.2019, 13:32
4.

Der Brexit darf nicht verschoben werden. Auch keine neuen Verhandlungen dürfen stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.toennies 14.01.2019, 13:34
5. Man muss sich immer in Erinnerung rufen...

Zitat von dirkcoe
Egal wie die Abstimmung im Parlament Morgen ausgeht - jede Lösung ist besser, als ein harter Brexit. Dieser bringt für beide Seiten nur Nachteile und sollte sich mit etwas Vernunft auch vermeiden lassen.
das die Abstimmung über den Brexit aufgrund von Lügen und Betrug unter Einfluß außenstehender Mächte - man will ja keine Namen nennen - von Lügnern und Betrügern herbei geführt wurde... Diese ..... sitzen jetzt wohlversorgt im EU Parlament oder auf der Insel und grinsen sich ins Fäustchen... wohlwissend das Ihnen im Falle eines harten Brexit nichts passieren kann - ihre satten Pensionen sind ihnen ja sicher.. Ausbaden werden es Millionen Briten, Schotten und Iren die mit dem Schlamassel dann zurecht kommen müssen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TontonTombi 14.01.2019, 13:34
6. wie wäre es, einfach mal "Bürgers"-wahl zu akzeptieren ?

Ich würde diesen Politikern und auch mal den Media-Bossen empfehlen: habt Ihr schon einmal darüber nachgedacht, einfach mal den Bürger und seine Wahl zu akzeptierenb, statt darüber zu debattieren, wie man doch noch "die kurve geracde biegen könnte" ?

Es wurde schon so gemacht, als Frankreich in einer Bürgerwahl über die Maastricher VertrÄge negativ entschied.
Das Palament "boxte" es dann (verfassungswidrig) doch noch durch.
Bin der Meinung in den Niederlanden und Irland war es genauso (verbessert meine Misskenntnisse, falls notwenig, ich werde jetztnicht danach googeln).

Warum hat man die damaligen Bürgerentscheide bereits verfassungsWIDRIG missrespektiert ? Ist die EU eine DIKJTATUR, ein Missprodukt von irrealen Prolitikereliten ?
Ja, dann bekommen diese halt jetzt von den Briten den Finger in den allerwertesten gesteckt - und sie haben es verdient. Und ich würde mich nicht wundern, wenn bei den nächsten EU-Wahlen noch ein paar andere Länder diesen Finger dann bis zum Ellenbogen weiter hochschieben werden (u.a.Frankreich, Stichwort Gelbwesten ....).

Danach werden sie wieder rumjaulen, - aber wohl auch ein paar Posten weniger besetzen können und werden hoffentlich sich danach auch mal am Arbeitsamt aufreihen und einen 1-€ Job oder Fliessbandarbeiterjob annehmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 14.01.2019, 13:40
7. Bei Wegfall der Geschäftsgrundlage sollte neu abgestimmt werden.

Diese Volksabstimmung ist doch unter der allseits vorherrschenden Meinung in GB geschehen, dass es problemlos geht. Wie von einem Raum in den anderen gehen.
Der Schaden für die Insel wird jetzt erst vielen bewußt. Ich bin überzeugt, dass eine Abstimmung im Wissen um die Fakten zum Verbleib in der EU führen wird.
Ob es einem im Kontinent gefällt, die Briten wieder dabei zu haben, oder einem Brexiteer, der von der Glorie der Vergangenheit träumt, kann doch dahin gestellt bleiben.
Das Leben ist eben kein Wuschkonzert und Realitäten zwingen uns immer zur Anpassung an die Lebenswirklichkeit.
Warum also der Einsicht länger im Wege stehen. Der Schaden ist ohnehin schon im Anlaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutsche_bürgerin 14.01.2019, 13:40
8. Bitte keine Verlängerung des Dramas!

Brexit, Brexit und kein Ende!

Könnten wir mit dem Theater wenigstens mal zu einem Ende kommen? Egal ob mit oder ohne Deal, aber dann wüssten alle, wo sie dran wären. Egal, welches Thema, der Tenor ist doch immer, daß keiner weiß, was die Engländer letztendlich beschließen. Dieser dauernde Unsicherheit wäre dann endlich vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 14.01.2019, 13:41
9. jetzt auch mal ich

also jetzt muss ich auch zum ersten Mal rumnörgeln. Also Verlängerung. Geht das so einfach? Die Antwort, die sich auf diese Aufhängerfrage bezieht, fällt sehr schlicht aus: der Europäische Rat muss einstimmig mit UK eine Verlängerung beschließen. Ok - ist in diesem Punkt die Einstimmigkeit gegeben/wahrscheinlich? "Ein EU-Beamter" behauptet, dass das klar geht. Wie kommt er oder sie darauf? Haben die schon was beschlossen? Gibt es bereits Absprachen mit May? Ist die Einstimmigkeit jetzt schon klar? Ansonsten sind mindestens 50% des Artikels einfach nur die immerwieder in so ziemlich jedem Artikel dazu durchgenudelten Informationen. Naja, ist ja auch nicht so wichtig, es kommt eh wie's kommt und ich bin froh, aus Deutschland und als Deutscher zuschauen zu dürfen...und nicht als Brite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13