Forum: Politik
Vor Bundestagsabstimmung: Merkel nennt Streit über Ehe für alle traurig
TRUEBA/ EPA/ REX/ Shutterstock

Angela Merkel hat sich hat sich in einem Interview verärgert über das Vorpreschen der SPD bei der Ehe für Homosexuelle geäußert. Die Kanzlerin übt sich in Schadensbegrenzung - und argumentiert mit dem Gewissen.

Seite 2 von 32
auf_dem_Holzweg? 28.06.2017, 20:53
10. also ich "glaube" ihr

so ganz kurz vor der Wahl glaubt sie wirklich, es sei ihr "Gewissen", welches in einer modernen, wichtigen Angelegenheit eben von Person Merkel persönlich über ein Jahrzehnt verschleppt, vertagt und unter den Teppich gekehrt wurde. Wie viele andere Themen. Natürlich glaube ich, dass ihr Gewissen "rein" ist und sie immer schon auf dieses Ziel hinauswollte, zusammen mit dem Osterhasen. Bis nach der Bundestagswahl, dann wird ihr Gewissen wieder in andere Richtungen wehen, je nach Wetter halt.

Beitrag melden
geradsteller 28.06.2017, 20:54
11. Etikett egal

Völlig egal, wie man es nennt. Wenn zwei zusammen gehören, dann sollen sie es auch in jeder regulären Form, aber dass diese Diskussion eine wichtige Meldung ist -in Zeiten wie diesen-, ist eigentlich ein unglaubliches Schmierentheater. Man muss sich fragen: wovon soll diese plakative Diskussion ablenken?

Beitrag melden
vici1 28.06.2017, 20:55
12.

Zitat von Jeanne E. Maar
Es geht doch garnicht um gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften und die Leute, die das mögen. Da ist doch garnichts dagegen zu sagen. Es geht einzig und alleine darum, das "Ehe" zu nennen. Warum?! Es kann auch so ermöglicht werden, steuerlich gleich zu stehen, vererben zu können und alles was sonst noch so zwischen "hetero" Paaren möglich ist. Es braucht sich doch schon lange niemand mehr verstecken. Darf doch jeder wie er/sie will. Aber das scheint ja nicht zu reichen? Es wird also nur die Kiste der Pandora aufgemacht. Aber dann...
Wenn es doch das Gleiche ist, mit gleichen Rechten usw. ... Warum darf es dann nicht so heißen wie das Original? Will man nicht doch wieder stigmatisieren? Insofern: Ja, es reicht nicht. Wer als Paar (egal ob wm, mm, ww) füreinander eintritt und dies vor dem Staat erklärt, führt eine Ehe. Und nicht eine irgendwie verschwurbelte eingetragene Irgendwas. Punkt.

Beitrag melden
Spiegelsicher 28.06.2017, 20:56
13. Oh, ...

Zitat von discribet.s
Frau Merkel, ich finde es traurig das Sie noch im 18 Jahrhundert leben. Soll doch jeder Heiraten wenn er möchte, solange niemand zu Schaden kommt. Das die Kirche das nicht gut findet, ist ja klar. Was finden die überhaupt gut ? Und mit Gott brauch mir keiner kommen, den gibt es nicht. Jeder intelligente Mensch, weiß wie die Erde entstanden ist.
... jetzt wird es aber spannend, falls Ihr Beitrag keine Satire war. Und jeder darf heiraten, wen er möchte, also Bruder und Schwester, der 59jährige die 12jährige Nachbarstochter. Aber ich schweife ab, erzählen Sie mir das doch einmal mit der Erde - jenseits von Theorien. Danke!

Beitrag melden
novalis28 28.06.2017, 20:58
14. In einer Zeit,

in der die Beliebigkeit fröhliche Urständ feiert und alles egal ist, passt es hinein. Ich bin heterosexuell; muss ich mich jetzt schämen?

Beitrag melden
vici1 28.06.2017, 20:58
15.

Zitat von Spiegelsicher
... jetzt wird es aber spannend, falls Ihr Beitrag keine Satire war. Und jeder darf heiraten, wen er möchte, also Bruder und Schwester, der 59jährige die 12jährige Nachbarstochter. Aber ich schweife ab, erzählen Sie mir das doch einmal mit der Erde - jenseits von Theorien. Danke!
Haben Sie die Diskussion verfolgt? Es ging immer nur um WM, MM, WW. Niemals um Bruder, Schwester, Kinder. Vielleicht informieren Sie sich vorher, bevor Sie reden?

Beitrag melden
Hans Neumann 28.06.2017, 20:59
16.

Es ist eine durchaus interessante Frage, die Angela Merkel aufgeworfen hat mit ihrem: "(man spreche) nicht über eine gesetzliche Fußnote, sondern über Artikel 6 unseres Grundgesetzes".

Ich bin kein Jurist, aber wenn mit der Umdefinition von "Ehe" der Sinn von Artikel 6 verändert würde, könnte das hinterher noch einen Gang zum Verfassungefgericht ermöglichen, womit nach wie vor alles offen wäre.

Beitrag melden
Phleon 28.06.2017, 21:00
17. Kindergeld und Ehegattensplitting

Zitat von mynonys
das derzeitige Konstrukt der Ehe und die Vorteile, ein Ehepaar beide Arbeiten keine Kinder bekommen Steuerliche Vergüstigung... Alleinerziehende Mutter zwei Jobs keinerlei Abzüge. Von mir aus kann jeder jeden heiraten aber NICHT mit den derzeitigen Vorteilen der Ehe das muss grundsatzlich geändert werden!
Ich würde bei armen Menschen das Ehegattensplitting nicht kürzen. Bei reichen (selbst wenn ich mich da mit einschließe), geschenkt. Übrigens spart ein Paar auch nur bei ungleichen Einkommen Geld.

Was sie aber fordern, ist mehr Kindergeld. Hab ich auch kein Problem mit. Das kommt auch den homosexuellen Familie sehr zu gute.

Beitrag melden
Phleon 28.06.2017, 21:03
18. Wichtigkeit

Zitat von slimbass
als ob wir keine wichtigeren Themen und vor allem Probleme haben. Aber Hauptsache man kann ohne Ausweispapiere ins Land kommen und alles mögliche behaupten um an die sozialen Töpfe zu gelangen. Was für ein verlogenes Land.
Das Thema ist seit vielen Jahren auf dem Tisch und 30 mal verschoben worden. Wir alle hatten sehr lange und genug Zeit.

Artikel 3: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Das! Und ich finde das ist durchaus ein wichtiges Thema.

Beitrag melden
Spiegelsicher 28.06.2017, 21:03
19. Ach, deswegen heißt es auch ...

Zitat von vici1
Haben Sie die Diskussion verfolgt? Es ging immer nur um WM, MM, WW. Niemals um Bruder, Schwester, Kinder. Vielleicht informieren Sie sich vorher, bevor Sie reden?
... "Ehe für Alle".

Und wie geht es eigentlich, dass mein Beitrag (20:56) zugleich mit ihrer Replik (20:58) veröffentlich wird? Grüße

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!