Forum: Politik
Vor Bundestagsabstimmung: Merkel nennt Streit über Ehe für alle traurig
TRUEBA/ EPA/ REX/ Shutterstock

Angela Merkel hat sich hat sich in einem Interview verärgert über das Vorpreschen der SPD bei der Ehe für Homosexuelle geäußert. Die Kanzlerin übt sich in Schadensbegrenzung - und argumentiert mit dem Gewissen.

Seite 20 von 32
CoraU 29.06.2017, 07:47
190. Political correctness

Es ist ja so, dass inzwischen sogar echte und altgediente Linksliberale wie ich plötzlich auf der Seite stehen, auf der sie nie stehen wollten, wenn sie offen zugeben, dass sie gegen eine Homoehe sind, weil die Ehe eben mehr ist, als nur ein Vertragsverhältnis, weil sie das Zusammenfügen zweier Pole- männlich und weiblich- bedeuten um daraus im besten Falle etwas Großes entstehen zu lassen. Das ist auch ein bisschen etwas Heiliges, auch wenn es heutzutage oft nicht so gelebt wird.
Dennoch- Mann und Mann, Frau und Frau sind fein, aber eben nicht Mann und Frau. DAs sollte mindestens dann auch "Homeehe" heissen, und nicht "Ehe".
Und schwupp- schon stehe ich auf der selben Seite wie die unsägliche AfD. HILFE!!!!!!

Beitrag melden
Berg 29.06.2017, 07:49
191.

Zitat von Jeanne E. Maar
Es geht doch garnicht um gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften und die Leute, die das mögen. Da ist doch garnichts dagegen zu sagen. Es geht einzig und alleine darum, das "Ehe" zu nennen. Warum?! Es kann auch so ermöglicht werden, steuerlich gleich zu stehen, vererben zu können und alles was sonst noch so zwischen "hetero" Paaren möglich ist. Es braucht sich doch schon lange niemand mehr verstecken. Darf doch jeder wie er/sie will. Aber das scheint ja nicht zu reichen? Es wird also nur die Kiste der Pandora aufgemacht. Aber dann...
Wer keine Ehe Mann-Frau will, lehnt den gesamten bisherigen Inhalt der Ehe ab, nicht nur die gschlechtlichen Beziehungen, und nur der Begriff "Ehe" soll übertragen werden auf Mann-Mann bzw. Frau-Frau. Das ist unlogisch.

Abgesehen davon geht es um viele weitere Begriffe: Eheschließung, Trauung, getraut sein, Heirat, heiraten, verheiratet sein, um die Hand anhalten, Braut, Brautkleid, Brautstrauß, Mitgift, Bräutigam, Familie, Stammbaum u.v.m.. Dieser Wortstrauß gehört zum Erscheinungsbild der Vater-Mutter-Kinder-Familien incl. Großeltern und Enkel. Die Homo- und Lesbenvertreter sollten sich zusammen mit dem Verein Deutsche Sprache um eine komplett neue passende Begriffswelt kümmern und diese verbindlich einführen. Immerhin geht es um Rechtssicherheit in Bankgeschäften, Rechtsvertretungen, Erbschaften, Familientraditionen, Kindererziehung, Scheidung usw.

Beitrag melden
peter.di 29.06.2017, 07:51
192. Ehe für Alle ist ok, das war überfällig

Aber was spricht dann dagegen, einen Mann vier Frauen heiraten zu lassen, wenn alle fünf das selber wollen und alle oberhalb der gesetzlichen Altersgrenze fürs Heiraten sind? Oder natürlich umgekehrt, Vier Männer und ein Frau, wenn das alle selber wollen und alle oberhalb der gesetzlichen Altersgrenze sind? Gibt es dafür noch einen nachvollziehbaren Grund, der nicht dem "für Alle" widerspricht?

Beitrag melden
Dark Agenda 29.06.2017, 07:53
193. Eine Ansicht die viele teilen.

Zitat von mynonys
das derzeitige Konstrukt der Ehe und die Vorteile, ein Ehepaar beide Arbeiten keine Kinder bekommen Steuerliche Vergüstigung... Alleinerziehende Mutter zwei Jobs keinerlei Abzüge. Von mir aus kann jeder jeden heiraten aber NICHT mit den derzeitigen Vorteilen der Ehe das muss grundsatzlich geändert werden!
Warum die Gesamtbevölkerung die Partnerschaft anderer Leute (=Privatvergnügen) subventionieren soll, ist mir nicht einsichtig.
Die Vergünstigungen der Ehe sind für die Finanzierung von Nachwuchs gedacht.
Bundesregierung und Presse spiegeln nicht die Meinung der Gesamtbevölkerung wider, die auch nicht aus verwirrten Bigoten besteht wie immer dargestellt wird.

Beitrag melden
Chefcook 29.06.2017, 07:55
194. Ach, plötzlich ist es das Gewissen...

Plötzlich geht es ums Gewissen, wenn der Druck von aussen - der gemäß diverser Umfragen auch die Volksstimmung wiedersiegelt - nur groß genug wird. Die CDU / CSU hat ihre Gewissenshaltung schon lange offenbart, nämlich, dass sie es für legitim halten, Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu diskriminieren. Das begründet die Partei mit "christlichen Werten", vergessen dabei aber, dass Religion in unserer Gesetzgebung nichts verloren hat. Die CDU / CSU macht sich zunehmend unwählbar.

Beitrag melden
Berg 29.06.2017, 07:56
195.

Zitat von Wunderläufer
Ich verstehe "Ehe und Familie" als Einheit. Aus Ehe wird durch Kinder eine Familie. Kinder können nur aus der Beziehung von Mann und Frau kommen, anderes ist biolgisch unmöglich. Dennoch: Ehe für alle, damit habe ich keine Probleme, aber Adoption von Kindern: Nein. (Ausnahme: Kinder stammen aus einer ehemals hetero-Beziehung eines der Partner) Die Meinung der katholischen Kirche interessiert mich überhaupt nicht: ein Männerorden, bei dem Ehelosigkeit Grundvoraussetzung für eine Mitgliedschaft ist, ist für mich arrogant und zutiefst asozial
Und ich kann und will es mir nicht vorstellen, dass Kinder, also Säuglinge, Vorschulkinder, Schulkinder einfach so gezwungen werden, 2 Frauen ohne Vater oder zwei Männer ohne Frauen als "Eltern" zu akzeptieren. Beim besten Willen werden diese Paare dem angenommenen Kinde alle Facetten eines Kinderlebens gestalten können. Die Kinder werden Waisen-Gefühle entwickeln: entweder fehlt ein Vater oder es fehlt eine Mutter. Dass man so etwas jetzt gesetzlich verordnen, ermöglichen, gutheißen will, leuchtet mir nicht ein. Unmöglich machen wäre auch falsch, aber es muss auf Ausnahmen beschränkt werden.

Beitrag melden
ed_wood 29.06.2017, 07:57
196. Gleiches Recht für alle!

Das als "Pille-Palle" abzutun, wie so manche Foristen hier, ist unsäglich! Natürlich muss die Ehe für alle unabhängig vom Geschlecht möglich sein, mit allen Rechten und Pflichten. Alles andere ist Diskriminierung. Es ist dabei vollkommen egal, ob die Mehrheit hetero ist. Das Agument mit "Ehe und Familie" ist so lächerlich. Als ob es keine heterosexuellen Ehen ohne Kinder gibt, keine homosexuellen Partnerschaften mit Kindern, keine Alleinerziehenden, keine "wilden" Ehen ohne Trauschein mit oder ohne Kindern. Wir leben in der Vielfalt, das muss man endlich anerkennen, statt nur einen Teil der Gesellschaft zu fördern und die anderen auszuschließen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung. Niemand will selbst diskriminiert werden. Wenn es andere trifft, tut's ja nicht so weh.

Beitrag melden
cgnmad 29.06.2017, 07:59
197. Spricht da D. Trump?

Zitat von Pollowitzer
...der Gleichstellung: Mann und Frau bummbumm und nach 9 Monaten Kinder Homos ratterratter aber nix Kinder So lenkt die SPD von ihrer Verzweiflung ab Martin S ratterratter aber nix Ablenkung von seiner Perspektivlosigkeit.
ihre Zusammenfassung ist sehr amüsant und entspricht ungefähr dem Niveau, das auch Trump Wähler verstehen. Aber - lassen Sie mich mal in Ihrer Sprache antworten:

Krass viele Frauen und Männer bummbumm aber nix Kinder und trotzdem Ehe mit viele Vorteile. Krass viele Homos mit Kinder, und kümmern sich sogar um Blagen, aber noch immer nix Ehe, sondern nur Ehe light.

Und, echt jetzt, Kinder nicht nur durch bummbumm in Familien sondern auch adoptiert, z.B. wenn Frau und Mann bummbumm gemacht haben aber nicht fähig sind Kind zu erziehen.

Beitrag melden
Aquifex 29.06.2017, 08:00
198. Wenn es nicht so traurig wäre...

Zitat von discribet.s
Frau Merkel, ich finde es traurig das Sie noch im 18 Jahrhundert leben. Soll doch jeder Heiraten wenn er möchte, solange niemand zu Schaden kommt. Das die Kirche das nicht gut findet, ist ja klar. Was finden die überhaupt gut ? Und mit Gott brauch mir keiner kommen, den gibt es nicht. Jeder intelligente Mensch, weiß wie die Erde entstanden ist.
Deutschland ist ein seltsames Land. Kommen echte Zukunftsthemen aufs Tableau wie z.B. Gentechnik, Gentherapie, Stammzellenforschung, Hybridtransplantation, Klonen, KI, oder auch Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung, Gesichtserkennung in Supermärkten, dann wird mit ganz harten bandagen äußerst kontrvers diskutiert. In der Regel werden solche Technologien en gros komplett abgelehnt - selbstverständlich ohne daß man irgendwelche Detailkenntnisse über die Technologie hätte -, was mit "Intelligenz", "Moral", "Unverantwortlichkeit" und im Zweifelsfall mit "da stopft sich doch nur irgendwer die Taschen voll" begründet.
Geht es um ein absolutes Nebenthema, das aber durchaus Relevanz für die kommenden (Kinder)Generationen hat, dann werden genau die kontroversen Diskussion von den selben Leuten mit "Sie leben im 18 Jahrhundert" und "jeder intelligente Mensch weiß es besser" vom Tisch gewischt.

Deutschland, Du bist albern!

Beitrag melden
w.a.mozart 29.06.2017, 08:00
199.

Die Simulanten Partei Deutschlands versucht hier ein Thema zu pushen das lediglich einen Teil einer relativ kleinen Minderheit betrifft, während Europa wegen Flüchtlingen, Handels, Schulden und Außenpolitik auseinanderfällt. Vollkommener Ausfall. Lediglich die Grünen schaffen es noch dilettantischer vorzugehen und noch belanglosere Themen in der Vordergrund zu stellen.

Beitrag melden
Seite 20 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!