Forum: Politik
Vor Bundestagsabstimmung: Merkel nennt Streit über Ehe für alle traurig
TRUEBA/ EPA/ REX/ Shutterstock

Angela Merkel hat sich hat sich in einem Interview verärgert über das Vorpreschen der SPD bei der Ehe für Homosexuelle geäußert. Die Kanzlerin übt sich in Schadensbegrenzung - und argumentiert mit dem Gewissen.

Seite 32 von 32
demokrat2 29.06.2017, 12:48
310. Merkel ist über sich selbst traurig.

Sie hat die ganze Aufregung herbeigeführt und versucht wieder einmal durch "rührige Äußerungen" die Schuld auf die Anderen zu schieben. Diese Art ist dermaßen heuchlerisch, dass man die Faust in der Tasche ballt. Diese Frau hat es nicht verdient noch einmal Bundeskanzlerin zu werden. Wer das jetzt nicht kapiert, der sollte sich nicht beklagen, wenn Merkel weiter unberechenbare Entscheidungen trifft. Vor allem sollten die CDU-Mitglieder mal darüber nachdenken, was Merkel ihnen alles zumutet. Wenn Sie die Wahrheit über Merkel nachlesen wollen, lesen sie den Artikel von Janko Tietz mit dem Titel "Merkel ohne Programm, keine Ideen, kein Aufbruch, nichts! " Er ist Wirtschaftskorrespondent beim Spiegel.

Beitrag melden
benmartin70 29.06.2017, 12:51
311.

Zitat von moistvonlipwik
Sustanzlos. Es fängt damit an, dass es sich bei Art 6 um ein dem Individuum gewährtes Recht handelt (und zwar unabhängig von einem Wunsch nach "Vermehrung".
Dieser Wunsch oder dieses Ideal sollte bei 7 MRD Menschen ohnehin überdacht werden.

Beitrag melden
benmartin70 29.06.2017, 12:53
312.

Zitat von sirgorath
Lassen sie Gott da raus, der hat nichts mit dem staatlichen Konstrukt der Ehe zu tun, weswegen er argumentativ keinerlei Gewicht hat.
Gott hat gar kein Gewicht, da es ihn nicht gibt.

Beitrag melden
Seite 32 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!