Forum: Politik
Vor CDU-Klausur: Söder stärkt AKK den Rücken
DPA

Markus Söder stellt sich in einem Interview hinter CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer. Die mache "einen sehr guten Job". In einer Frage will der CSU-Chef sich jedoch noch nicht festlegen.

Seite 1 von 2
franz.v.trotta 01.06.2019, 09:30
1. Alles offen

Zitat: Auf die Frage, ob Kramp-Karrenbauer auch Söders Unterstützung für die Kanzlerkandidatur habe, sagte der CSU-Chef demnach: "Das entscheiden CDU und CSU zu gegebener Zeit. Ich finde, sie macht einen sehr guten Job als Parteivorsitzende."
Söder hält sich alles offen. Jedenfalls will er sich nicht auf AKK als Kanzler-Kandidatin der CDU/CSU festlegen (lassen). Dafür ist deren Performance aber auch nicht geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookie1 01.06.2019, 10:10
2.

Grossen Schaden hat AKK bisher nicht angerichtet
Aber leider erkennt man bei Ihr Ansätze diktatorischen Denkens,die Presse /Meinungsfreiheit einschränken...
Sie telefoniert fast täglich mit Merkel und lässt sich von ihr beraten.
Wir brauchen einen Mann als Kanzler.Gestern wieder gesehen wie Merkel
von Pompeo niedergemacht wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 01.06.2019, 11:05
3. Immer noch ein Thema?

Ich muss mich wirklich wundern, dass hier noch jeden Tag über Frau Annegret diskutiert wird. Durch eine tägliche Presse-Präsenz wird das Problem nicht kleiner. Es gehört doch noch eine Menge mehr dazu, um diesen Posten auszufüllen als so ein halbherziges Statement von Herrn Söder. Mit dem krampfhaften Festhalte an dieser Frau laufen unter Umständen noch mehr Wähler weg. Das sollten CDU/CSU mal kritisch hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 01.06.2019, 11:55
4. Kommt drauf an!

Steigen die Genossen zeitnah aus der Koalition aus wird es, da die kommunikativen Sünden noch zu frisch, für AKK mehr als eng. Andernfalls kann sie, vorausgesetzt sie hat einen Berater, der weiß worauf es ankommt, noch punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
y392801 01.06.2019, 12:33
5. Fakenews Prozentverteilung

Zitat: ".. die ungǘltige Stimme wird gezählt und beeinflußt das Wahlergebnis .."

@appenzella (2.) Falsch. Die Prozentanteile werden nur aus den gültigen Stimmen berechnet. Ungültige Stimmen fallen in der Prozentverteilung komplett unter den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimitristoupakis 01.06.2019, 14:05
7. Bitte nicht

AKK als Kanzler(kandidatin) geht gar nicht. Provinzpolitikerin ohne jegliches Charisma. Dann doch lieber noch 8 Jahre Merkel! Die CDU hat wirklich besseres zu bieten als AKK. Spahn macht sich als Gesundheitsminister doch gut, er packt wirklich auch schwierige Themen an, das sollten die vielen Spahn-Hasser auch mal anerkennen. Dazu ist er rhetorisch auch deutlich besser als AKK. Und wenn es eine Frau sein soll, dann hielte ich Frau Klöckner für geeignet. Und als dritten hätten wir noch Merz. Alle 3 deutlich besser als AKK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arno.busch 01.06.2019, 14:28
8. Wozu diese Aufgeregtheit?

Söder zeigt deutlich, dass er aus der Zeit gefallen scheint.

AKK als kanzlerrabel zu empfinden, nach all den nachgewiesenen Dumm- und Blödheiten, zeigt doch eher, dass der Söder ein guter Sohn des Seehofer ist, der erst 2021 "freiwillig" in den Ruhestand ist, aus dem gleichen Clan der hartnäckigen Verweigerer politischer Klug- und Angemessenheit.
Ja - sind etwa beide gleichartig intellektuell-politisch-verblödet-selbstzerstörerisch?
Ich jedenfalls fürchte: JA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarka 01.06.2019, 14:42
9. wohin, wohin ?

Da ja die SPD im gewissen Sinne auch zutiefst konservativ daherkommt und sich über Jahre hinweg die vermeintlich innovativen Themen durch Frau Merkel hat besetzen lassen, sich letztlich auf eine GroKo eingelassen hat spricht ja schon für sich... - wenn jetzt aber eine Frau AKK glaubt in die (mittlerweile ausgetretenen) Fußstapfen der Amtierenden schlüpfen zu können, ist eher beschämend und lässt mich an ihrer politischen Kompetenz stark zweifeln. Ich persönlich bewege mich im Internet seit mehr als 15 Jahren und habe entsprechende Wandlungen erlebt. Wenn eine Profi-Politikerin diesen Wandel, in dem das normale Fernsehen nur noch eine zweitklassige Rolle spielt, nicht wahrhaben will und auch (mit 99%iger Sicherheit) nicht kann, Regeln in "analoger und digitaler" Welt zu übertragen sucht, sieht es mehr nach einer Kapitulation vor den Aufgaben der Zukunft aus: AKK kann nicht Kanzlerin!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2