Forum: Politik
Vor CDU-Parteitag: Westerwelle fordert von Union "glasklare" Koalitionsaussage
DPA

Es ist ein Appell an Merkel: Vor dem Parteitag in Hannover mahnt die FDP ihren Koalitionspartner CDU zu Geschlossenheit. Außenminister Westerwelle verlangt von der Union ein schwarz-gelbes Bekenntnis. Doch die CDU-Chefin hat bereits klar gemacht: Jeder kämpft für sich.

Seite 1 von 4
friedrich_eckard 04.12.2012, 08:42
1. kein Titel!

Von den anstehenden Wahlen ist ja doch nur schwarzrot zu erwarten - und damit nichts Gutes. Aber auf einen schwachen Trost darf man doch hoffen: dass die Weisheit der Wähler und Wählerinnen die Hauptperson dieses Diskussionsstranges und seinen Anhang ins Privatleben verbanne, auf dass er Rechtsanwalt in Bonn werde, Herr Rösler Arzt in Hannover, Herr Brüderle Pensionär, und auf dass ein nennenswerter Teil des personellen Restbestandes dieser Truppe nach Verbrauch der Übergangsgelder die Segnungen von Hartz-IV am eigenen Leibe zu schmecken bekomme, wegen sonstiger völliger Unbrauchbarkeit. Diese Politzombies da noch länger spuken sehen zu müssen, den Eindruck zu erwecken suchend, es gäbe sie noch: das ist eine Vorstellung von unerträglicher Gruseligkeit.

Liebe Wählerin, lieber Wähler! Was immer Ihr sonst mit Eurer Stimme anzustellen gedenkt: befreit uns wenigstens von diesem Albdruck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 04.12.2012, 08:44
2. Liebe FDP

Ich hattet mehr Steuergerechtigkeit versprochen, ihr wolltet das Steuersystem vereinfachen, ihr wolltet Bürokratie abbauen. Dafür wurdet ihr gewählt.

Ihr konntet oder wolltet euch nur marginal in der Koalition durchsetzen. Wieso soll das jetzt so weiter gehen? Ich bezweifle dass jede Koalitionsaussage zugunsten der FDP eine Zukunft hat. Dazu müsstet ihr erstmal 5% bekommen.

Und solange ein Rösler an der Spitze ist, gibt es sowieso kein "Land in Sicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 04.12.2012, 08:47
3. Und wenn schon

Wer glaubt schon an den Inhalt einer "glasklaren Koalitionsaussage"?
Noch nicht einmal der Herr Westerwelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 04.12.2012, 09:00
4. Lachnummer!!!!!

Zitat von sysop
Es ist ein Appell an Merkel: Vor dem Parteitag in Hannover mahnt die FDP ihren Koalitionspartner CDU zu Geschlossenheit. Außenminister Westerwelle verlangt von der Union ein schwarz-gelbes Bekenntnis. Doch die CDU-Chefin hat bereits klar gemacht: Jeder kämpft für sich.
Wann merkt Westerwelle endlich das er nur einen Zeitvertrag hatte und nur ein Leiharbeiter war - wie jeder Sklave.
Außerdem soll er sich mal erklären lassen, was die 5% Hürde bedeutet. Aber vielleicht hat er dieselben Berater wie dei bei den Umfragen die posaunen das die Regierung auf 35 % kommt - CDU 32 FDP 3 - dabei zählen die 3 doch gar nicht, aber so wird halt Meinung gemacht.

Aber vielleicht wird das FDP Modell nun Volkstauglich - vor den Wahllokalen bekommt man einen kleinen Umschlag aus schwarzen FDP Koffern mit Spenden der Hotelindustrie.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenwolfgang 04.12.2012, 09:01
5. was soll das

Zitat von regensommer
Ich hattet mehr Steuergerechtigkeit versprochen, ihr wolltet das Steuersystem vereinfachen, ihr wolltet Bürokratie abbauen. Dafür wurdet ihr gewählt.
Nun, die FDP hat doch die Steuern und das Steuersystem gerechter gemacht. Aus Sicht der Hoteliers auf jeden Fall!

Zu mehr hat es halt nicht gereicht!

Die FDP ist hier keine Diskussion mehr wert!

Die FDP wird nach der BTW 2013 in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Dann wird auch die Presse hofentlich aufhören über solche Splittergruppen zu schreiben.

Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche und lassen uns nicht dieses Dampfgepluder des H. Rössler und Westerwelle kommentieren.
Da ist jedes Wort zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 04.12.2012, 09:01
6. Glücksspieler

Nur Glücksspieler machen jetzt noch Koalitionsaussagen mit der FDP vor einer Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 04.12.2012, 09:04
7. Er hat Angst

diesmal geht es ums Ganze. Die FDP weiß dass Merkel auch mit den neoliberalen Grünen kann seitdem die mit Schröder Hartz IV etc, durchgewunken haben und Posten vor Inhalten stehen. Deshalb prosituiert man sich auch bei der CDU zum Nulltarif nur um wieder dabei zu sein, da werden auch keine Forderungen gestellt werden. Ja Merkel kann es sich aussuchen mit wem sie das Rennen machen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 04.12.2012, 09:04
8. .....

Zitat von sysop
Es ist ein Appell an Merkel: Vor dem Parteitag in Hannover mahnt die FDP ihren Koalitionspartner CDU zu Geschlossenheit. Außenminister Westerwelle verlangt von der Union ein schwarz-gelbes Bekenntnis. Doch die CDU-Chefin hat bereits klar gemacht: Jeder kämpft für sich.
Was schwafelt der Brüderle vom amrktwirtschaftl. Korrektiv?
Seit die FDP in dieser Regierung ist, hat sie mit sämtlichen
Prinzipien einer liberalen Partei gebrochen.
Wer braucht eigentlich eine Partei die nur noch aufs
mitregieren aus ist fragt sich da der Stimmbürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 04.12.2012, 09:05
9.

Zitat von sysop
Es ist ein Appell an Merkel: Vor dem Parteitag in Hannover mahnt die FDP ihren Koalitionspartner CDU zu Geschlossenheit. Außenminister Westerwelle verlangt von der Union ein schwarz-gelbes Bekenntnis. Doch die CDU-Chefin hat bereits klar gemacht: Jeder kämpft für sich.
So ist das eben wenn jeder noch linksgrüner sein will als der andere. Die Union hatte immer einen starken Flügel Herz-Jesu-Marxisten der weit in die klassische SPD-Klientel hineinstrahlte, bei der FDP gab es das in der Form nicht, auch wenn sie den üppigen Ausbau des Sozialstaates natürlich immer mitgetragen hat. Die Übernahme aller linksgrünen Herzblutthemen von Energiewende bis Mindestlohn, nicht zu vergessen die irrwitzige Eurorettung zu Lasten Deutschlands, hat die Anhänder der FDP deshalb deutlich mehr enttäuscht als das bei Unionswählern der Fall ist. Das muss die FDP jetzt ausbaden. Dazu kommt noch, das sie bei den in Deutschland zum weit überwiegenden Teil links angesiedelten Medien, ein deutlich schlechteres Standing hat als z.B. die Grünen die für jeden Käse breite mediale Unterstützung erwarten können. Wenn die FDP sich nicht endlich zu eigenständigen Positionen durchringt, brauchen wir sie nicht mehr. Wie das geht könnte sie sich bei der FPÖ oder ihrer dänischen Schwesterpartei Venstre abschauen. Da kann sie auch lernen wie man Wahlen gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4