Forum: Politik
Vor dem Parteitag: SPD-Spitze fürchtet den kalten Putsch

Wer wird Kanzlerkandidat? Die SPD-Spitze will von einer*Vorentscheidung auf dem anstehenden Parteitag nichts wissen. Doch läuft es schlecht, kippt die Partei programmatisch nach links - und die Kandidaturen von Steinbrück und Steinmeier hätten sich wohl erübrigt. Auch Gabriel wäre beschädigt.

Seite 1 von 9
MonacoMartino 02.12.2011, 09:42
1. Vokabular

Die Sinnhaftigkeit der skizzierten Vorschläge außen vor gelassen, falls sich auf dem Parteitag eine Mehrheit der Deligierten dafür entscheiden sollte, wieso handelt es sich dann um einen "Putsch"? Selbigen zeichnet gerade aus, dass nur eine Minderheit hinter ihm steht, von der Gewaltfrage mal ganz abgesehen. Eine derartige (journakistische) Wortwahl ist meiner Ansicht nach undemokratisch und gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 02.12.2011, 09:43
2. Kalter ...

Putsch wäre wohl noch die kleinere Gefahr. Offensichtlich erkennen die meisten noch immer nicht die Gefahr eines "heißen " Putsch . Doch der kommt bestimmt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 02.12.2011, 09:45
3. Typisch SPD

Zitat von sysop
Wer wird Kanzlerkandidat? Die SPD-Spitze will von einer*Vorentscheidung auf dem anstehenden Parteitag nichts wissen. Doch läuft es schlecht, kippt die Partei programmatisch nach links - und die Kandidaturen von Steinbrück und Steinmeier hätten sich wohl erübrigt. Auch Gabriel wäre beschädigt.
Umverteilen, umverteilen, umverteilen! Von dem schuftenden Handwerker zum H4-Empfänger von Süd nach Nord in Deutschland und von Nord nach Süd in Europa! Alles schön "zwangs-solidarisch", wie im wahren untergegangenen Sozialismus!
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchblick 02.12.2011, 09:47
4. Gibt es??

Zitat von sysop
Wer wird Kanzlerkandidat? Die SPD-Spitze will von einer*Vorentscheidung auf dem anstehenden Parteitag nichts wissen. Doch läuft es schlecht, kippt die Partei programmatisch nach links - und die Kandidaturen von Steinbrück und Steinmeier hätten sich wohl erübrigt. Auch Gabriel wäre beschädigt.
Gibt es einen einzigen Grund SPD zu waehlen? mir faellt keiner ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtschalter 02.12.2011, 09:50
5. Bild-Stil

Die Schlagzeile ist schon sehr Blöd-mäßig. Kann da jemand die SPD nicht leiden? Fast jeder der drei SPD-Kandidaten, vor allem aber das ganze SPD-Team, ist besser als die lahme Ente Merkel. Die will ihr Volk auf schlechte Zeiten einstimmen - gehts noch? Sie hat versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liquid 02.12.2011, 09:54
6. ach...

Zitat von sysop
Wer wird Kanzlerkandidat? Die SPD-Spitze will von einer*Vorentscheidung auf dem anstehenden Parteitag nichts wissen. Doch läuft es schlecht, kippt die Partei programmatisch nach links - und die Kandidaturen von Steinbrück und Steinmeier hätten sich wohl erübrigt. Auch Gabriel wäre beschädigt.
am besten die nahles als kandidatin aufstellen, dann kann sich die spd mit der fdp auf ein rennen um den einzug in den bundestag gefasst machen und wir haben endlich frieden von dieser abgewrackten partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meslier 02.12.2011, 09:54
7. Starke Linke sehr nötig

Zitat von sysop
Wer wird Kanzlerkandidat? Die SPD-Spitze will von einer*Vorentscheidung auf dem anstehenden Parteitag nichts wissen. Doch läuft es schlecht, kippt die Partei programmatisch nach links - und die Kandidaturen von Steinbrück und Steinmeier hätten sich wohl erübrigt. Auch Gabriel wäre beschädigt.
Eine starke linke Partei wäre in dieser Welt schon notwendig um den Exzessen der Finanzindustrie Einhalt zu gebieten. Sonst machen die mit uns was sie wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapere aude 02.12.2011, 09:55
8. Hmm

Zitat von mauimeyer
Umverteilen, umverteilen, umverteilen! Von dem schuftenden Handwerker zum H4-Empfänger von Süd nach Nord in Deutschland und von Nord nach Süd in Europa! Alles schön "zwangs-solidarisch", wie im wahren untergegangenen Sozialismus! Kauri
Wird im real existierenden Kapitalismus nicht umverteilt? In den letzten 10 Jahren explodierten die Gewinn- und Vermögenswerte um 35%, während die Löhne stagnierten. Das oberste 1% vereint heute so viel Vermögen wie zuletzt 1929. Vielleicht sagt Ihnen das Datum etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 02.12.2011, 09:55
9. Das wäre

sehr erfreulich. Dann hätten die Bürger wenigstens eine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9