Forum: Politik
Vor dem TV-Duell: Das Unglück des Martin Schulz
REUTERS

Martin Schulz hatte gegen Angela Merkel nie eine Chance. Die Umfragen, die ihn Anfang des Jahres noch Kopf an Kopf mit der Kanzlerin sahen, ließen einen entscheidenden Umstand außer Acht.

Seite 11 von 31
reineralex 31.08.2017, 17:19
100. Das Unglück hat einen anderen Namen: Die Journalistenschar - Warum?

Hat jemand die Bundespressekonferenz mit Frau Merkel gesehen? Und die Fragen der Journalisten dort auch?

Frau Merkel hat ihre Verdienste, aber dass sie Wahlkampf macht, davon kann keine Rede sein. Die Journalisten hinterfragen sie aber auch nicht; thematisch schon gar nicht.
Martin Schulz wird da schon kräftiger rangenommen, was in Ordnung ist. Aber, die Schieflage in der Berichterstattung ist für mich jedenfalls unübersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 31.08.2017, 17:20
101. Skepsis ist angebracht

Zitat von TheBear
Ich kann (leider) diesem Artikel nur zustimmen. Es ist mir einfach schleierhaft, wie die SPD diesen Kandidaten aufstellen konnte. Haben die denn wirklich keinen von Format? Hoffentlich gibt diese Partei einen Ruck, und nützt die nächsten vier Jahre sich zusammenzureissen und wieder eine anerkannte Kraft in unserem Staat zu werden, Hoffentlich, hoffentlich! Wie kann es nur sein, dass ein 80 Millionen Volk nur Merkel und Schulz hervorbringen kann, so dass man, auch wenn man sie wirklich nicht mag, keine Alternative hat? Ich verstehe es nicht.
Ich bin immer sehr skeptisch, wenn in der Politik Leute mit Format gefordert werden, Lenker und Führungspersönlichkeiten.
Schaut sie euch an die Lenker, die Charismatischen, die (allein) genau wissen wie man ein Volk regiert und die genau deshalb gottesgleich angehimmelt werden, Putin, Erdogan und unzählige andere.
Das geht vielleicht sogar ein paar Jahre gut, bis sich ein paar Einflussgrößen ändern und der Aufschwung stecken bleibt. Sie sollten dann nicht zu denen gehören, die auf irgendeine Weise eine vom Führer abweichende Meinung entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 31.08.2017, 17:22
102. Naja!

Zitat von wonder-wu
Schulz hat keine Chance, da bin ich bei Ihnen. Aber nicht wegen zu viel Bart. Links hat halt kein Thema. Hatte gerade eine Diskussion mit meinen linksliberalen Töchtern kurz vorm Wahlalter. Tenor: "Soziale Gerechtigkeit" ist für die Generation der Lehrlings-, nicht Lehrstellenknappheit kein Thema. Schlimmer: ein Gähn-Thema. Viel mehr fiel den politisch durchaus Interessierten zur SPD nicht ein. Mir ehrlich gesagt auch nicht.
Nur nicht beschweren wenn es so weiter geht oder auch radikaler!
Soweit mir bekannt wurden 48 !!! Parteien zur Wahl aufgestellt. Wenn nichts drunter ist... wieviele sollen es denn noch sein?
Von Alternativvorschlag kann wohl keine Rede . Die anderen werden nur nicht im Spiegel vorgestellt!
Informationen sollte man also auf breiter Ebene einholen wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klapperschlange 31.08.2017, 17:23
103. Diese Wahl ist gelaufen. Wir...

...werden eine Schwarz-Gelbe oder eine Schwarz-Gelbe-Grüne Regierung bekommen. Bemerkt sei, dass eine Zweierkoalition immer einer Dreierkoalition vorzuziehen ist. Mit der FDP und der AfD ziehen zwei weitere Parteien in den Bundestag. Dies ist gut für die Demokratie und auch gut gegen die Linkslastigkeit des Bundestags.
Die Blicke sollten sich schon heute Richtung 2021 richten.
Frau Merkel wird dann nicht noch einmal antreten und heute sind noch keine Nachfolger in der CDU erkennbar. Vorstellbar wäre, dass Herr Merz wieder zurückkommt und hier die große Lücke füllt.
Bei der SPD ist auch heute weit und breit kein geeigneter Kandidat sichtbar. Die Leute, die jetzt rechts und links neben Schulz auf der Bühne stehen haben kein Kanzlerformat.
Die Linke wird weiterhin einstellig bleiben mit Tendenz nach unten, dies geschuldet der biologischen Reduzierung der Alt-SEDler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 31.08.2017, 17:28
104.

Zitat von schmidthomas
Herr Schulz, Frau Nahles und auch andere SPD-Größen, haben eine weitere GroKo kategorisch ausgeschlossen. Hier z: B. : https://www.welt.de/politik/deutschland/article117371686/Nahles-erteilt-grosser-Koalition-klare-Absage.html Was muss man als Wähler eigentlich noch ertragen, bis man von den Genossen mal eine klare und verlässliche Aussage bekommt? Ja oder Nein? Natürlich hat Frau Merkel noch andere realisierbare (Horror-)Optionen. Die SPD hat die nicht.
Ihr Link ist aber ein gaaaanz altes Schätzchen... abgesehen davon: angesichts des drohenden schlechtestmöglichen Wahlergebnisses, nämlich eines, das rein rechnerisch nur schwarzrot zulässt, wird sich natürlich die SPD beim Portepee der "staaatspolitischen Verantwortung" - oh, diese Töffel! - packen lassen und treu, brav und strohdumm den schwarzrot beschilderten Weg in die eigene Bedeutungslosigkeit antreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTRoadkill 31.08.2017, 17:31
105. Leider wahr

Alles! Furchtbar, aber ich muss dem Hr. Fleischhauer in letzter Zeit imer häufiger Recht geben nach vorheriger sorgfältiger innerer Prüfung ... Den Schulz-Hype gab es da, wo es drauf ankommt, nie. Warum auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1440053692 31.08.2017, 17:32
106. Armes Deutschland

Du hast Deine Demokratie verkommen lassen zu einer Farce, bei der Menschen diebkeine Ahnung und keine Meinung vonzu Politik haben über Gesichter abstimmen die ausser gon Politik, im Sinne gon Machtspielchen, keine Ahnung vom wirklichen Leben haben. Deutschland ist angelegt als Parteiendemokratie, in der die Vorturner eigentlich unwichtig sind - um Programme und politische Ziele sollte es gehen. Stattdessen wird eine Nase gewählt, die keine Ziele, kein Programm, keine Visionen hat, ausser dem einen: An der Macht bleiben.
Politik ist viel zu wichtig um es Politikern zu überlassen.
Aber letztlich bekommt jedes Wahlvolk die Regierung, die es verdient.
Armes Deutschland eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lok Leipzig 31.08.2017, 17:33
107. Unglaubwürdig

Wie sollen die Wähler Schulz das Thema Gerechtigkeit abkaufen, wenn er als Präsident des EU-Parlaments 382.000 € im Jahr bekommen hat, davon 253.000 € steuerfrei. Wie sollen die kleinen Leute ihn als einen der Ihren betrachten, wenn er als Präsident des EU-Parlaments, das sich an etwa 40 Tagen im Jahr versammelt, für 365 Tage ein steuerfreies Sitzungsgeld von jeweils 304 € bekommt, macht fast 111.000 € pro Jahr. Auch schlecht sitzende Anzüge und biedere Krawatten machen aus ihm dann keinen kleinen Mann. Er ist ein großer Profiteur der hypertrophen EU. Bei seinen Bezügen und Privilegien ist es zwingend, dass er den glühenden Vertreter von noch mehr Europa gibt, und das sogar glaubwürdig. Nur wählen muss man ihn deshalb nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 31.08.2017, 17:35
108. echte Schwäche

Zitat von kritischer-spiegelleser
Nur hätte er eben EU-Politik vertreten und machen müssen anstatt sich von der SPD die alte Klein-Klein-Politik aufladen zu lassen mit SPD-Kanzlerkandidaten schon immer gescheitert sind. Er hätte eine bessere Wirtschafts- Energie- und Flüchtlingspolitik als Merkel anbieten können. Denn auf diesen Gebieten ist die EU besser als die deutsche Kanzlerin. Deshalb kann sich ja auch die Mehrheit der EU erfolgreich gegen die Merkel-Politik wehren!
Unsere zumindest teilweise Isolation in der EU ist m.E. eine echte Schwäche der Merkelpolitik. Und ja, da hätte Schulz als EU-Politiker eine Chance gehabt, ein Alleinstellungsmerkmal. Um das zu nutzen, hätte er aber voll ins Risiko gehen müssen, neue Ideen entwickeln müssen, weil mit den alten SPD Positionen hier kein Blumentopf zu gewinnen ist und diese Ideen auch noch glaubhaft und überzeugend unters Volk bringen müssen. Hätte... hätte... nein das ist 3 Nummern zu groß für MS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 31.08.2017, 17:35
109.

Das Unglück des Martin Schulz besteht darin, dass fast alles, was er der Kanzlerin vorwerfen kann, auch mit dem Wirken von Sozialdemokraten zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31