Forum: Politik
Vor dem TV-Duell: Das Unglück des Martin Schulz
REUTERS

Martin Schulz hatte gegen Angela Merkel nie eine Chance. Die Umfragen, die ihn Anfang des Jahres noch Kopf an Kopf mit der Kanzlerin sahen, ließen einen entscheidenden Umstand außer Acht.

Seite 12 von 31
hippie.jonny 31.08.2017, 17:38
110.

Zitat von kurpfaelzer54
Nein Danke. Der Mann produziert doch nur am laufenden Band rhetorische Luftblasen. In seinem geschützten EU-Reservat in Brüssel hat das niemand interessiert. Hier wollen die Menschen konkrete Politik.
Konkrete Politik? Von Merkel? Sie scherzen doch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippie.jonny 31.08.2017, 17:43
111. ein konservativer...

Zitat von Sondron
der fleischi hats drauf! einfach grossartig-ein lichtblick in der zum teil dumpfen spon berichterstattung. fleischi machen sie weiter.
....Spiegelleser mehr, dank Fleischi, einfach groß(!)artig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 31.08.2017, 17:46
112. Na ja,

Zitat von ApuMichael
Ich wähle in trotz des Barts, trotz der seiner Agenda-Affinität (die Agenda ja nun auch langsam einen Bart) und vor allem trotz der Sozialdemokratisierung der Christenunion. Seit der noblen wir-schaffen-das-Geste habe ich von Frau Merkel nichts Vernünftiges mehr gehört. Es ist Zeit für einen demokratischen Wandel.
wieso denn das mit der SPD Wahl nun ?
Stammt doch auch von Ihnen dieser Beitrag:
"Was die SPD nicht zu kapieren scheint, ist, dass Hinterbänklertypen wie Herr Schulz bei der Ü50 Generation wenig Chancen und bei der U50 Generation gar keine haben. Das gilt selbst, wenn sie mal dem Wanderzirkus des Europaparlaments eine Rolle spielten, ja sogar, wenn sie in diesem Zusammenhang in Richtung Erdogan (nicht zu vergessen Schulzens große Heldentat: einst in Richtung Berlusconi) die Zähne gefletscht haben. Ich sehe Herrn Schulz als das maskuline Pendant zu Frau Nahles. Mit solchen Gesichtern, mit solchen Stimmen, kurz mit solchen Typen mobilisiert man nur die verbliebenen paar Prozent des Wählervolks, die sowieso sozialdemokratisch wählen. Den Rest der im Prinzip Sozialdemokratisch-Wahlwilligen treibt man in die Arme der anderen einstmals großen Volkspartei. "
Warum und wodurch wurde Ihre Meinung geändert bzw entsprechend
beeinflußt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 31.08.2017, 17:48
113. wenn man bedenkt,

dass Herr Fleischhauer noch vor Monaten die Frage stellte, ob den ein Kanzlerkandidat ohne Abitur überhaupt das Recht zur Kandidatur hat, dann lesen sich seine Zeilen hier mehr als zynisch. Ein echter Fleischhauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 31.08.2017, 17:53
114. So schlecht Starvoraussetzungen hatte Schulz gar nicht

hätte er sich hingestellt und gesagt: in der Freiheit und der Einheit Europas liegt unsere Zukunft, dann hätte er zumindest zum Nachdenken angeregt. Er hätte ein Thema gehabt, für das er als kompetent gilt und für das er brennt. Stattdessen das bekannte Debakel bei den Genossen (das auch den Grünen nicht fremd ist): man degradiert den Kandidaten zum Oberkellner. Er nimmt die Wünsche auf und hat mit den Wünschen der Genossen Wahlkampf zu machen. Lieb gemeint. Jeder kommt damit zum Zug, aber so funktioniert das halt nicht. Lieber ein Thema überzeugend besetzen (da kann man selbst von der AfD noch was lernen, deren Profil um xenophobes Gedankengut aufgebaut ist), dieses richtig bearbeiten, darin vielen alles geben. Allen etwas, aber nie jemanden alles ist der sichere Weg in den Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolz 31.08.2017, 18:01
115.

Ich war heute beim Jobcenter, um meine Krankschreibung verspätet abzugeben. Nun ist das mal passiert, ja, ich habe es verpeilt, doch kurz gesagt: mit mir tauschen wollen Sie sicher nicht. Außer Sie interessieren sich dafür, was Schizophrenie wirklich bedeuten kann, und wie die gemeinsten Gedankenformen Ihren Geist einnehmen können, die Sie selbst mit einem Studium der Wissenschaftsforschung und aller Vernunft manchmal nicht abzutun vermögen. Bis Sie es in Ihrer eigenen Haut nicht mehr aushalten und sich in der Fötusstellung mit imaginären Freunden und Feinden ans Bett gefesselt finden. Ist nicht sexy, aber so ist das, wenn man seine größten Ängste oft als real erlebt, auch wenn es vielleicht nicht so ist, wie man denkt..
Dann hat mich der junge SPD-Werber auf der Straße angesprochen, und ich habe das erste Mal in meinem Leben richtig negativ reagiert. Ich habe den SPD-Werber suggeriert, dass er mich gar nicht anzuquatschen braucht und ihn ausgelacht. Ja, war fies, aber soweit bin ich schon, nachdem ich nun das vierte Mal in meinem Leben wählen darf. Beim ersten Mal habe ich den Schröder gewählt, der war ja gegen Krieg und das klang ziemlich cool damals.
Ich mache mir Gedanken, möchte, dass es den Abgehängten unabhängig von Gründen und fern von Schuldzuweisungen gut geht. Nicht seit heute, schon seit jeher. Als Jugendliche wusste ich jedoch nicht, dass meine Verrücktheit mich an diesen Punkt führen würde... Ich wünsche mir mehr, für mich und auch für andere Menschen mit Krankheiten, die statistisch gesehen jeder von uns sein kann. Ihr Kind kann auch eine Schizophrenie, eine Borderline-Störung oder sonstiges entwickeln. Sie könnten auch im Alter psychotisch werden, Hilfe brauchen und schlussendlich mit irgendwelchen Medikamenten ruhig gestellt werden.
Ja, ich kann mir vorstellen, dass die SPD auch gute Sachen in der Vergangenheit getan hat, als moderate Kraft. Aber irgendwie sitzt eben das Misstrauen fest, nicht krankheitsbedingt, sondern aufgrund der Politik seit ich denken kann. Darum wähle ich nicht die SPD.

So werde ich die nächsten Tage damit beschäftigt sein, zu befürchten, dass ich eine Sanktion vom Jobcenter bekommen könnte. Und dann weniger gutes Essen einkaufen kann, oder der Umzug noch schwieriger wird... neben den vielen anderen Sorgen, die diese Phase wohl auszeichnen. Es ginge anders. Und das verletzt mich schlussendlich in meiner Würde, und wenn es in dem Augenblick ist, in dem ich meine Traumata mit Behörden teilen muss oder mit Untergewicht und Schlaflosigkeit im Bett liege und vor Angst sterbe, dass ich den verdammten Behördengang nicht schaffe. Wie das ist, das wissen normale Menschen meist nicht.

Viele Menschen im Hartz 4-Bezug haben psychische Krankheiten. Ich habe Jahre nicht gewusst, was die Negativsymptomatiken einer Schizophrenie sind, so wie viele es wahrscheinlich nicht wissen, dass es Gründe gibt, warum sie nicht so leistungsfähig sind. Menschen sind von Natur aus produktiv, wenn sie können. Schafft die Sanktionen ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 31.08.2017, 18:02
116. Herr Fleischhauer ist seinem Ruf mal wieder gerecht geworden

Dass die SPD die Chance eines Politikwechsels nach der letzten Bundestagswahl nicht nutzte, ist sicher der gravierendste von der Partei jemals begangene Fehler. Mehr Gerechtigkeit wagen klingt sicher für die 40% der unter der viel zu langen Merkelregierung Abgehängten vielversprechend, wird aber verpuffen wenn nicht klar gesagt wird wie die leistungslosen ins Ausland überwiesenen Einkommen der Geldgiganten zur Finanzierung der Staatsaufgeben heran gezogen werden sollen.

Herr Fleischhauer mokiert sich über den alten Teppich im Gesicht des SPD-Kandidaten, der verschlissene Scheuerlappen im Gesicht des Christian Lindner ist ihm keine Erwähnung wert. Typisch Fleischhauer, alles was nicht in die streng neoliberale Matrix passt, wird gnadenlos fertig gemacht. Soziale Gerechtigkeit ist nach Fleischhauer nun mal DDR-nostalgisches sozialistisches Schweinskram.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 31.08.2017, 18:04
117. Medien

Auch die Medien haben das gehörig beeinflusst, inkl. Spiegel. Es wurde ein richtiger Schulz-Hype suggeriert, nur weil er auf den internen SPD Parteitagen hochgelobt wurde. So hat man noch lange keine Wahl gewonnen, nur weil man in der eigenen Partei beliebt ist, auch wenn die Medien damals Hr. Schulz auf die Höhe von Frau Merkel stellten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 31.08.2017, 18:10
118. Eine wirklich relevante Schieflage...

Zitat von reineralex
Hat jemand die Bundespressekonferenz mit Frau Merkel gesehen? Und die Fragen der Journalisten dort auch? Frau Merkel hat ihre Verdienste, aber dass sie Wahlkampf macht, davon kann keine Rede sein. Die Journalisten hinterfragen sie aber auch nicht; thematisch schon gar nicht. Martin Schulz wird da schon kräftiger rangenommen, was in Ordnung ist. Aber, die Schieflage in der Berichterstattung ist für mich jedenfalls unübersehbar.
kann ich bei den Schreiberlingen nicht erkennen. Mal so, mal so und am nächsten Tag wieder von vorne.
Zum Glück wird der Wahlsieg nicht von der Journaille entschieden. Das muss die SPD und der Kandidat schon selber übernehmen.
Das diesbezügliche Versagen hat seine Ursache in nicht mehrheitsfähigen Konzepten und mangelnder Glaubwürdigkeit.
Der Kandidat ist aber auch nicht gerade der Brüller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 31.08.2017, 18:15
119.

Zitat von Adminstrator
Was soll das denn? Wie schlecht muss man sein, wenn man gegen Merkel verliert? Die SPD hätte eine riesen Chance gehabt. Sie wurde nur gänzlich verspielt. Wie? Ganz einfach: Man nehme eine schwachen und realtätsfernen Typen wie Schulz. Man holt sich noch den Alt-Kanzler Schröder dazu, der nichts besseres zu tun hat, als mit Rosneft in der Wahlkampfphase anzubändeln und erfreut sich eines Bundespräsidenten, der ...... wer ist das eigentlich? Hoch gefeiert und man hört nix von ihm. Sein Vorgänger, ebenfalls von der SPD gewünscht, lässt sich jetzt auf Staatskosten neue Toiletten bauen, obwohl Wulff schon für seine Raffgier kritisiert wurde. Dann hat die SPD jegliche Fehlentscheidungen von der CDU mitgetragen bzw. nicht verhindert. Alles in Allem kann man nur sagen: Die SPD hat mitnichten ein gutes Händchen für Personalien. Das Merkel soweit vorne liegt, liegt doch nur daran, dass wir wissen was wir an ihr haben - mit all ihren Vorteilen, aber eben auch mit ihren Nachteilen. Bei der SPD hat man einfach keine Lust mehr, neu personelle Entgleisungen zu erleben, an die von Merkel haben wir uns gewöhnt. Ach ja, und dann noch die Presse. Für wie doof halten die eigentlich die Wähler. Als wenn man sich immer nur in einer Zeitung / auf einer Website informiert? Da kann ich echt nur mit dem Kopf schütteln.
Weil "die SPD jegliche Fehlentscheidungen von der CDU mitgetragen bzw. nicht verhindert" hat, wähle ich CDU. -

Es ist diese Art von Logik, die Schulz und der SPD zu schaffen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31