Forum: Politik
Vor den Landtagswahlen: Das Ende der stabilen Republik
Corbis

Die Republik steht vor einem Wandel: Die Option einer Großen Koalition, oft der letzte Ausweg für eine Regierungsbildung im Bund und in den Ländern, könnte bei den Landtagswahlen ihr Ende finden.

Seite 1 von 22
lövgren 26.02.2016, 10:09
1. Ich denke...

.. nicht, dass die Rechtsextremen die Republik "destabilisieren". Die demokratischen Parteien müssen wieder besser zusammenarbeiten und mehr mit den Bürgern kommunizieren, dann ist der braune Spuk wohl auch bald wieder vorbei. In ihrer bisherigen Parlaments"Arbeit" hat die AfD/Pegida/NPD ja kläglichst versagt.

Beitrag melden
canUCme 26.02.2016, 10:15
2. GroKo ist keine gute ...

... demokratische Lösung: Meist ist die Opposition zu schwach und der Zwang zum Konsens unter den Regierungsparteien führt zu faulen Kompromissen. Mit den jetzt anstehenden Landtagswahlen wird die AfD als neue Kraft in die Parlamente einziehen, vermutlich kommt auch die FDP wieder einmal aus der Versenkung hoch. Das gefällt nicht jedem, aber vielleicht urteilt man in fünf Jahren ganz anders darüber. Wer weiß?

Beitrag melden
damp2012 26.02.2016, 10:16
3. Den Mut zu..

.. Schwarz-Grün hätte ich mir bereits bei der letzten Wahl auf Bundesebene gewünscht! Das wäre doch wirklich einmal eine Herausforderung gewesen, die unserer Republik ganz sicher nicht mehr geschadet hätte, als die derzeitige GroKo. Aber Mut ist so eine Sache..

Beitrag melden
Hannovergenuss 26.02.2016, 10:16
4.

Wahlgewinner wird mit Abstand die AFD, gefolgt von der FDP.
Nur zur Faktenlage.....

Beitrag melden
davinci 26.02.2016, 10:19
5. Das ist völlig normal,

wenn eine ehemalige große Volkspartei erst 2 Wochen vor den Landtagswahlen seine Stammwähler endeckt - "Gabriel fordert mehr Ausgaben "für unsere eigene Bevölkerung"". Das ist eindach Unglaubhaft.
Ich glaube, wenigsten AfD-Wähler wollen von dieser Partei wirklich regiert werden. In der heutigen Zeit und der aktuellen Parteienkonstellation ist es nur schwer, seinen Unmut über die aktuelle Innenpolitik anders zum Ausdruck zu bringen

Beitrag melden
dirk1962 26.02.2016, 10:20
6. Die FDP ist derzeit

...alle Mal eine gute Alternative zur AfD. Wer mit der Politik der Bundesregierung nicht mitgehen kann, der hat nicht viele ernsthafte Möglichkeiten. Die Grünen wollen alle Dämme brechen lassen, also noch mehr Flüchtlinge, die Linken sind mit sich selbst beschäftigt und nicht zu Wählen ist auch keine Option.

Beitrag melden
globalundnichtanders 26.02.2016, 10:21
7. Definition einer Großen Koalition?

Zumindest in BaWü ist die SPD keine große Partei mehr, hier wäre eine Große Koalition eine aus CDU und Grünen, je nach Wahlausgang mit unterschiedlichem Vorzeichen.

Beitrag melden
berndneumann 26.02.2016, 10:21
8. vertrauen beginnt mit trauen

hier steckt wohl das größte problem. kann man einer koalition trauen, die vor der wahl dies sagt und nacj der wahl etwas anderes tut.

Beitrag melden
spon_3139848 26.02.2016, 10:22
9.

Zitat von lövgren
.. nicht, dass die Rechtsextremen die Republik "destabilisieren". Die demokratischen Parteien müssen wieder besser zusammenarbeiten und mehr mit den Bürgern kommunizieren, dann ist der braune Spuk wohl auch bald wieder vorbei. In ihrer bisherigen Parlaments"Arbeit" hat die AfD/Pegida/NPD ja kläglichst versagt.
Na, ob Die Linke, Piraten und FDP zusammenarbeiten....das ist doch mehr als unwahrscheinlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!