Forum: Politik
Vor historischem Votum: EU-Parlamentarier wollen Briten vom Brexit abbringen
DPA

In einem emotionalen Brief appellieren mehr als hundert EU-Abgeordnete an die Briten, den Ausstieg aus der Europäischen Union zu überdenken. Derweil warnt die deutsche Wirtschaft erneut vor einem Chaos-Brexit.

Seite 10 von 31
Theophanus 14.01.2019, 10:24
90. Undemokratisch...

Zitat von Heilbutt
... evtl. die Güte, mir näher zu eklären, wie Sie das mit der Renovierung hin zu einer deutlich demokratischeren EU meinen? Ich kann dieses populistische Blabla nämlich zunehmend schwerer ertragen! Was konkret ist undemokratisch an der EU? Danke für Erleuchtung!
Hinterzimmerentscheidungen, Show-Parlament, ungleiche Wählerstimmengewichtung...und, und, und...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 14.01.2019, 10:24
91.

Zitat von pluuto
Peter Liese und Konsorten sollen kein Zeichen an die englische Bevölkerung senden, sondern den Willen der Wähler akzeptieren.
Er muss GAR NICHTS. Er muss es bestenfalls respektieren.
Trotzdem darf er dazu aber eine eigene Meinung haben, und diese auch kundtun.
Und vor allem auch dann, wenn er meint, dies im Interesse seiner eigenen Wähler tun zu müssen. Denn von denen wurde er gewählt, um deren Interessen zu vertreten. Nicht die irgendwelcher Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 14.01.2019, 10:27
92. namentlich den Euro und die Migrationspolitik.

Zitat von jojack
Ein außerhalb der EU erfolgreiches Großbritannien könnte sich auch für die EU als Segen erweisen. Eine attraktive "Systemkonkurrenz" sorgt letztlich für den notwendigen Druck, damit sich Brüssel...
Was wenn wir die DM noch hätten? Eine starke DM, Exporte teuer, Arbeitslosigkeit Vor dem Euro hat die Bundesbank Haufenweise z.B Lire angekauft um Italien Währung zu stärken. (Kann man nach lesen)
Aber auch andere Währungen um diese zu stützen.
Heute macht es die EZB um die gemeinsame Währung zu stützen.
Natürlich darf auch die Keule Migration nicht fehlen. Fehlt nur noch Deutschland den Deutschen.
Aber warum sind die Briten 1973 in die EU eingetreten? Weil deren Wirtschaft am Boden lag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 14.01.2019, 10:29
93.

Zitat von fatherted98
Die EU kapiert es nicht... ...die Briten wollen raus... mehrheitlich.
37,4% der wahlberechtigten Bürger sind für mich nicht die Mehrheit der Briten.
So wie auch Trump nicht mehrheitlich gewählt wurde..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 14.01.2019, 10:29
94.

Zitat von jojack
Die EU ist aber auch kein Kerker, aus dem man nicht ausbrechen darf. Es wäre realitätsfremd zu glauben, due EU hätte die Briten mit ihrer harten Verhandlungsposition nicht auch bestrafen wollen. Es ging hier in erster Linie darum, Nachahmer abzuschrecken. Wirtschaftliche Interessen wurden hintan gestellt. Ich halte das für einen Fehler.
Wären sie bitte so freundlich und würden Punkte aus dem Abkommen zitieren in dem zu erkennen ist, das die EU die Briten "bestrafen" wollen um Nachahmer abzuschrecken ?

Aber ich gehe mal davon aus, das sie genauso wenig antworten werden wie manche andere User hier die die EU als Schuldigen für das britische Chaos mitverantwortlich machen wollen und ich um die Antwort von ein paar Fragen bat .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chainso 14.01.2019, 10:30
95.

Zitat von DOC0511
So, jetzt wissen wir was diese Damen und Herren von der Demokratie halten. Ist ja unglaublich. Die Briten haben demokratisch abgestimmt. Punkt.
dem ist nichts hinzufügen.liebe engländer, lasst euch nichtverrückt machen, verlasst das sinkende schiff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 14.01.2019, 10:31
96. Die EU hätte vorher sich Gedanken machen sollen.

Die ganze Zeit wurde den Briten erzählt, was für einen enormen Schaden durch den Brexit den armen Menschen in Großbritannien widerfahren wird. Die EU hat viel Mitleid empfunden, wenn der Schritt für den Brexit wirklich vorgenommen wird. Es wurde von allen Seiten innerhalb der EU gewarnt, gedroht, fast als Wahnsinn bezeichnet. Nun merkt die EU, das die Briten sich nicht beirren lassen und die Sache durchziehen wollen. Plötzlich gibt es Panik innerhalb der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 14.01.2019, 10:34
97.

Warum sollte die EU nicht flexibel auf neue Sachstände reagieren? Es geht doch darum, eigene Nachteile abzuwenden, die bei einem ungeregelten Brexit entstehen würden. GB bleibt doch auch nach einem Ausscheiden zumindest ein Handelspartner. Eine starre Hau-Drauf-Mentalität ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 14.01.2019, 10:35
98. Es gibt einen Vertrag, den 27 Staaten und die britische Regierung

unterschrieben haben. Allmählich wird die Anbiederung von Teilen des EU Parlaments und der EU Kommission nur noch peinlich. Was will man z. B. mit einer Verlängerung erreichen? Neue Verhandlungen? Dann haben die durchgeknallten Brexit Befürworter, wie Johnson u. a., gewonnen. Es gibt nichts mehr zu verhandeln. Oder will sich die EU durch ein kleines, am Rande des Kontinents gelegenes Land vorführen lassen. Es scheint fast so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 14.01.2019, 10:36
99. Angst

Hat da etwa jemand Angst um seine fetten Pfründe.Die Entscheidungen des Volkes zu akzeptieren haben die EU-Herrschaften halt nicht gelernt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 31