Forum: Politik
Vor Krisentreffen mit Kerry: Putins Außenminister fordert blockfreie Ukraine
AFP

Bringt das Treffen zwischen Sergej Lawrow und John Kerry Fortschritte in der Krim-Krise? Vor seinem Treffen mit dem US-Kollegen stellt der russische Außenminister klar, dass die Ukraine in einer neuen Verfassung blockfrei sein müsse - also kein neues Nato-Mitglied.

Seite 15 von 49
chiefseattle 30.03.2014, 15:49
140. vernünftig

Hätte man schon mit den baltischen Staaten machen sollen. Die Osterweiterung der NATO ist nichts Anderes als Säbelrasseln. Die Krim autonom und die Ukraine neutral wäre eine durchaus nachhaltige Lösung. Truppenaufmärsche der NATO oder der Russen eher wohl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggi1947 30.03.2014, 15:49
141. nachvollziehbare Forderungen

Die Forderungen Russlands sind doch durchaus nachvollziehbar und ohne Gesichtsverlust zu erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000367550 30.03.2014, 15:49
142. Ukraine ist am ende.

Nato un EU sollen sich da raus halten! Bei der Wiedervereinigung BRD in 1989 war ausgemacht das die Nato sich nicht ausbreitet, und was ist draus gekommen? Nix. Nato hat sich verbreitet nach Osten! Darum sage ich jetzt, W.Putin mach weiter so. Ich bin Russldeutsche aus Moldawien. Hab den Krieg im Jahre 1991 dort erlebt und möchte es nicht noch einmal erleben. Die russische Soldaten sind seit dem dort stationiert, und was mann hier alles erzählt wird ist alles größte luge. Russland hat schon mal krieg gewonnen und er wurd es wieder Schafen. Also lieber freunde provozieren sie bitte nicht Russland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broccoli 30.03.2014, 15:50
143.

Zitat von grauwolf1949
Neutralität nach Vorbild der Schweiz währe für die Ukraine nicht die schlechteste Lösung und würde russische Sorgen wegen einer weiteren Einkreisung durch die Nato verringern. Der Vorschlag, die Ukraine in eine Förderation zu verwandeln ist natürlich schlitzohrig. Die pro russischen Regionen mit ihrer Industrie und den Bodenschätzen würden von Russland gehätschelt, der Rest der Ukraine dürfte dann beim Westen um Almosen betteln. Eine Trennung der Regionen währe aber auf dem Gebiet der inneren Sicherheit gut um Provokateure beider Seiten mit Sicherheit abzuwehren. Der Vorschlag sollte diskutiert und nicht vom Tisch gefegt werden.
Wenn Sie schon die Schweiz anführen, sollten Sie auch deren politisches System begreifen. In der Schweiz sind alle Regionen gleichberechtigt. Dies wird z.B. auch über einen innerschweizerischen Finanzausgleich herbeigeführt. Und der kann nicht schlecht sein. Denn die Geberkantone klagen über zuviel, und die Nehmerkantone über zuwenig Geld das bezahlt resp. verteilt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 30.03.2014, 15:50
144. ehm...

Zitat von ak-73
Was meinen sie was los wäre, wenn die Schweiz einem Bündnis mit Russland beitreten würde
freiwilig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henningr 30.03.2014, 15:51
145.

Zitat von dilinger
Mit dem kleinen Unterschied, dass WIR keine Soldaten an den Grenzen der betreffenden Länder massieren, um unsere Forderungen durchzusetzen.
Nö. "WIR" schicken unsere Bomber und Marschflugkörper, wie im Irak oder in Libyen. Das hat viel mehr Nachdruck, stimmts Dillinger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 30.03.2014, 15:51
146. Keine faulen Eier ins Nest holen!

Zitat von Crom
Welchem "Block" die Ukraine angehört, entscheidet die Ukraine selbst und nicht Moskau. Mut der Annektierung der Krim hat Russland sich selbst ja bezüglich Verhandlungen in dieser Richtung beschnitten. Der einzige Garant dafür, dass nicht noch weitere Gebiete der Ukraine besetzt werden, kann daher in Zukunft nur die NATO sein. .
Nee, die Nato braucht die Ukraine bloß nicht aufzunehmen.

Die Ukraine darf man auch gar nicht aufnehmen. Mit der NATO im Rücken und einer blutrünstigen Timoschenko an der Macht könnte die Ukraine ruckzuck den "Verteidigungsfall" provozieren.

Wollen wir wirklich riskieren, unsere Jungs für ein desorientiertes Kleptokraten- und Nationalistenregime ins Feuer schicken zu müssen? Es könnte übrigens sein, dass viele nicht mehr zurück kommen!

Deshalb: Blockfreiheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 30.03.2014, 15:52
147. Nee, Jalta läßt grüßen!

Zitat von ziaro
Was sich da die Russland erlauben, ist reine Frechheit. Die machen Vorschriften was im Verfassung eines unabhängiges Staates stehen soll? Kommen wir zurück in die Stalinszeit, oder was? Der letzter in Europa, der sich solche "Gedanken" gemacht hat war der "Großer Vater" der "West-Mongolen".
Sie brauchen garnicht soweit zurück zu gehen. Letztens geschah das in Jalta, einem Örtchen auf der Krim. So wurde West-Deutschland zur BRD. Ironie des Schicksals, das hat auch nicht viel geholfen. Sonst hätte man keine Nazis in Kiew.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 30.03.2014, 15:53
148.

Zitat von chico 76
der Forderung nach Blockfreiheit der Ukraine nichts falsches erkennen. Zumindest sollte jeder Präsidentschaftskandidat vor der Wahl im Mai seine grundsätzliche Einstellung dazu öffentlich machen. Nur auf die Gelder des Westens (IWF,EU,USA) zu schielen bringt langfristig keinen Frieden. Immerhin leben ca. 15% Russen im Land, die sicher nicht Natomitglied werden wollen.
Da kann man ganz einfach nach dem System Putin lösen:
Einfach alle fünfzehn Prozent Russen befragen, ob sie weiterhin der Ukraine angehören wollen oder zurück an Putins Bärenjägerbrust wollen. Und für alle, die für Putin schwärmen, sollte der Westen ein One-Way-Ticket zurück ins Reich spendieren.

Und bevor Putin in Berlin einmarschiert, könnte man parallel das gleiche mit den in Deutschland wohnenden russischsprachigen Einwohnern im Rahmen von Sanktionen machen. Rassismus sollte man nicht dem Herrenmenschen Putin alleine überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyfetzer86 30.03.2014, 15:53
149. Antowrt

Zitat von ausfriedenau
insbesondere wenn man bedenkt, dass russland die deutschen vom faschismus befreien musste.
der witz des tages!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 49