Forum: Politik
Vor Mays Brüsselreise: EU und Irland zelebrieren Brexit-Einigkeit
REUTERS

Theresa May will in Brüssel erneut Zugeständnisse für den Brexit erkämpfen. Doch Irlands Regierungschef war einen Tag schneller - sein Besuch war für die britische Premierministerin ein kleines Desaster.

Seite 3 von 13
niewieda 06.02.2019, 22:00
20. Mit Zitronen gehandelt...

Tja, wer die politische Kraft der Eu nur an der allseits bekannten Regelung für krumme Gurken bewertet, hat wohl mit Zitronen gehandelt. Wobei diese sehr problemlös von einem EU Mitgliedsland in ein anderes transportiert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marco.motta 06.02.2019, 22:05
21.

Zitat von olafbachmann
Die Schweiz ist Mitlied im Schengenraum. Die Schweiz ist in einer Zollunion. Die Schweiz zahlt in die EU Kasse und implementiert alle EU Regeln. Ihr Betrag ist ohne Substanz und verliert sich in einer sinnlosen weil ueberfluessigen rethorische Fragestellung. Sinn Fein tut exakt NIX in diesen Zusammenhand. Sinn Fein koennte seine Plaetze im Parlament in Westmister einnehmen und damit die Mehrheit von Tory und DUP heute noch zerstoeren. Also lassen Sie den Unsinn, bitte. Der backstop betrifft das gesamte UK weil the nordirische DUP (protestant colonialists) den backstop fuer Nordirland abgelehnt hat. Deswegen allein gibt es den UK nachstop ueberhaupt. Die EU war dagegen aber das UK hat insistiert. Die Kueche aus der diese Sppe kommt steht in London. Downingstreet 10, SW1A 2AA.
Die Schweiz ist Mitglied im Schengenraum = JA
Die Schweiz ist in einer Zollunion = JA, aber nur mit dem Fürstentum Liechtenstein
Die Schweiz zahlt in die EU Kasse = NEIN - die Kohäsionsmilliarden für Osteuropa setzt sie (noch) eigenständig ein- es sind (noch) keine Direktzahlungen in die EU-Kasse.
... und noch etwas: Schreiben Sie nicht zu positiv über die Schweiz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 06.02.2019, 22:08
22. Die ROI und NI,

Zitat von xxgreenkeeperxx
Warten wir einfach die Ergebnisse der bevorstehenden EU-Wahl in Irland ab, dann wissen wir zumindest wie gerne die Iren in London einkaufen gehen. :)
wird sicherlich, in den kommenden EU Wahlen, pro EU Parteien wählen.

Das sollte NICHT überraschen, denn:

Was Sie jedoch "pfiffiger Weise", in Ihrer Post unterschlagen haben, ist, dass es zwischen den beiden oben UND dem UK ein Abkommen gibt, welches den Bürgern von oben UND den Bürgern vom UK, ermöglicht, hin und her zu ziehen - Commen Travel Area. oder anders ausgedrückt - Personenfreizügigkeit.

Ich schlage daher vor, warten wir mal ab, wie die anderen EU Staaten wählen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 06.02.2019, 22:11
23. Ist das denn so schwer zu verstehen?

Zitat von derhey
Tusk und Junker sagen, man wolle den Frieden in Irland nicht aufs Spiel setzen! Gut, also keine Grenze zwischen Nordirland und Irland. Gut - also durchlässige Grenze und dann? Also weiterhin Freihandelszone incl. GB? Klar, die Briten wollen den Brexit und die EU kann sich zurücklehnen und sagen, macht mal. Beides aber geht doch wohl nicht: Harter Brexit und offene Grenzen zu Nordirland um des Friedens Willen oder wie? Wie soll man sich die Aussagen von Tusk und Junker deuten?
Was ist das denn für ein mit "schizofren" überschriebener Quatsch. Gerade weil die EU keine harte Grenze auf der irischen Insel will und die Briten bis heute trotz gegenteiliger Versprechen noch nichts Brauchbares zur Vermeidung einer harten Grenze geliefert haben, besteht die EU auf den auch von der britischen Regierung bereits akzeptierten backstop. Der sieht gerade keine harte Grenze vor, sondern - sofern alle Stricke reissen - ein unbefristetes Verbleiben des VK in der Zollunion (was übrigens auch die Forderung von Labour für eine permanente Zollunion ist). Frau May hat es leider versäumt, auf die Opposition zuzugehen und eine vernünftige Lösung (z.B. dauerhafte Zollunion) sicherzustellen. Damit wäre das Nordirland Problem samt backstop vom Tisch und man könnte endlich über gedeihliche zukünftige Beziehungen zwischen EU und VK verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 06.02.2019, 22:16
24. Die zweite Seite der Medaille...

"....Bei May scheint die Botschaft, dass die Lösung ihres Problems in Irland liegen könnte, inzwischen anzukommen...". Und hoffentlich ist bei der EU und in Irland die Botschaft angekommen, dass die (noch) grüne Grenze zwischen Irland und Nordirland bei einem "No Deal Brexit" zu einer EU AUSSENGRENZE wird. Und EU Außengrenzen müssen vom jeweiligen EU Staat geschützt werden ( in dem Fall von Irland ) und nicht vom zukünftigen "Non EU Staat" GB/Nordirland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 06.02.2019, 22:16
25. Tusk ist der Mann Merkels fürs Grobe

Seinen Aufstieg zum Ratspraesidenten muss Tusk abgelten, der Teufelskredit muss zurückgezahlt werden. Tusk wurde gegen den Wunsch der polnischen Regierung als EU Ratspraesident gewaehlt worden. Dabei ist er der ehemalige polnische Ministerpraesident. Er hat jetzt nur eine Loyalitaet und beisst in die Wade jeden Gegner seines Herrchens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcrx 06.02.2019, 22:20
26.

Zitat von gelbenesick
Sinn Féin, ist, eine politische Partei und keine "Terrororganisation"? Na, dann sind Sie doch mal bitte so nett, und erklären den Terror der mit der Sinn Féin Partei, während der "Troubles" einhergegangen ist? Zu eins, warum kann dies nicht auch, mit dem UK vereinbart werden bitte? Ich meine, dass ein so kurzer Beitrag, wie der Ihre, der solche Fehlinformationen enthält, nicht unkommentiert bleiben sollte. Warum schreibt jemand so etwas, wie in dem Beitrag von Ihnen oben ? Unwissend und trotzdem Klappe aufreißen, oder absichtliches Streuen von Unfug ? Es kann nur eines von beidem sein. Ich tippe auf das Erste.
Immer diese blödsinnigen Vergleiche mit der Schweiz. Irland und Nordirland haben mit der Schweiz aber so mal gar nicht gemein. Die Schweizer sind eher wie die Engländer. Am liebsten alles wollen aber nichts geben. Aber es wird nicht mehr lange dauern und dann werden wir die Schweiz einfach einverleiben. Ohne wenn und aber. Die Macht ist mit uns...................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 06.02.2019, 22:24
27. Zwei geteilte Länder

Ich kenne derzeit nur noch zwei geteilte Länder: Korea und Irland.
In beiden läuft eine Grenze mitten durch das Land.
Und in Irland darf die EU diese Teilung des Landes wirklich nicht akzeptieren!
Daher freue ich mich über die klaren Aussagen der EU zum Thema Frieden in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Post-postfaktisch 06.02.2019, 22:35
28. Schweiz zollfrei???

Wenn die Brexiteers wissen wollen, was sie ihrer Nation angetan haben, sollen sie einfach einmal etwas professionell in die Schweiz schicken. Z.b einen Moderationskoffer für Pinnwände. 10 verschiede Zollnummer und Fragen wie: „ wie hoch ist der Anteil anorganischer Kohlenstoffverbindungen im PRITT Stift“ oder befinden sich Teile von organischem Material in den Spitzen der Filzstifte, die aus zertifiziertem Anbau oder von Tieren stammen, die unter das WA2 Abkommen fallen“ wo wurden die Einzelteile dieses Koffer zusammengefügt und wo wurde jedes einzelne Teil Hergsetellt? Es war für uns am Ende günstiger und kundenfreundlicher eine Depandance in Zürich aufzumachen, als unsere Teams aus Deutschland zu versorgen. Und genau das wird mit britischen Firmen auch passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2strong 06.02.2019, 22:41
29. Kein win-win

Bedauerlicherweise wird die EU und UK verlieren. Wenn es ein Staat ausserhalb der EU theoretisch schaffen könnte ist es UK. Aber nur mit dem ausgehandelten Deal. Bei ungeregeltem Brexit ist mittelfristig Nordirland und wohl auch Schottland weg (mit einer EU Grenze auf der Insel). Das wird den Parlamentariern noch klar werden und sie werden für den May Deal stimmen. Zumindest genug von ihnen. Hoffentlich. Ansonsten werden wir Zeuge des letzten Zerbröselns des einst so großartigen British Empire. Das hilft niemandem. Die letzten demokratischen Bastionen zerlegen sich selbst und die Diktatoren, Könige und Autokraten sehen dem Schauspiel belustigt zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13