Forum: Politik
Vor Merkel-Besuch in Russland: Bundestag verärgert Moskau
REUTERS

Deutsche Parlamentarier haben die russische Regierung für ihren Umgang mit Oppositionellen kritisiert. Kanzlerin Merkel müsse sich bei ihrem anstehende Russland-Besuch für mehr Rechtsstaatlichkeit einsetzen. Botschafter Grinin reagiert frostig: Der Beitrag des Bundestags sei nicht konstruktiv.

Seite 4 von 7
Tubus 10.11.2012, 09:27
30. Lächerlich

Die Transformation eines Staates von einer 2 Generationen herrschenden brutalen kommunistischen Diktatur in eine funktionierende Demokratie ist nicht einfach, zumal noch unter dem Zaren vorher mittelalterliche Strukturen bestanden. Das zeigen auch andere osteuropäische Länder, die diese Diktatur viel kürzer ertragen mussten. Das riesige Russland an Kriterien zu messen die in Westeuropa gelten ist einfach nur dumm. Nach dem Chaos der Jelzin Zeit genießt Putin hohes Ansehen in der Bevölkerung auch wenn das einigen Intellektuellen in Moskau und Leuten die immer was zu meckern haben nicht passt. Die Kritik die Putin im Westen erfährt sollte man sich sehr genau ansehen! Es gibt Kräfte, die eine Annäherung zwischen Europa und Russland verhindern möchten, weil sie sich um den Einfluss der USA in Europa sorgen. Die Beziehungen vom Umgang mit ein paar ungezogenen Gören, wie Pussy Riot abhängig zu machen, ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-snowlife- 10.11.2012, 09:30
31.

Zitat von b399y
haben sich wirklich die Linke und die SPD enthalten? das ist schon ziemlich frech Demokraten in Russland so ins Gesicht zu spucken und den Überwachungsstaat zu dulden. Da weiß ich ja was uns hier blüht wenn die SPD unsere Rechte vertreten soll.
gas und öl wird ohne bedenken gekauft und grosse bmw's und mercedes verkauft man auch gerne an den russischen apparatschik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdummterwähler 10.11.2012, 09:31
32. Immer auf den Putin...

wer einmal selbst in Russland war - und das nicht wie mein Opa als Deutscher Soldat - der weiss, wie sehr die Menschen mit Sehnsucht und Unverständnis nach Europa schauen. Das sind unsere Freunde. Oder könnten es werden. Mir sagte mal ein Professor:"Schauen Sie, wir sitzen oben auf einem Fussball, nach rechts unten sehen wir Europa - und nach links unten sehen wir China. Und wohin wir uns neigen, rollt der Ball." Neigen sich die Russen Richtung China, haben wir fast 2 Milliarden Menschen vor der Tür, unbegrenzte Ressourcen an Menschen und Bodenschätzen. Wollen wir das? Der Osten Russlands wird jetzt schon durch eine heimliche Völkerwanderung "Chinesisch". Und diese Abstimmungsroboter in der China-KP, das sind nun wirklich die lupenreinen Demokraten. Aber Nihao....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzlan 10.11.2012, 09:39
33.

Zitat von sysop
Deutsche Parlamentarier haben die russische Regierung für ihren Umgang mit Oppositionellen kritisiert. Kanzlerin Merkel müsse sich bei ihrem anstehende Russland-Besuch für mehr Rechtsstaatlichkeit einsetzen...
Mitglieder einer Partei wie der CDU, deren Spitze einer Panzerlieferung an das Unterdrückungsregime in Saudi-Arabien zugestimmt hat, sollten sich ihre Menschenrechtsheuchelei besser sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 10.11.2012, 09:51
34. Zar Putin

Wer wagt es Zar Putin und seinen treuen Herrschaftsapparat zu kritisieren?
Der Gulag wird gerade neu erfunden und mit neuem Menschenmaterial bestückt. Das hat den Bundestag nicht zu interessieren. Unsere Politiker setzen sich so lange für Menschenrecht und Würde ein, bis sie wirklich was riskieren müssen. Aus den sicheren Räumen des Bundestages lässt es sich leicht über die Zustände in anderen Ländern wettern. Dumm nur, dass man sich zu sehr an den Rockzipfel Russlands gehängt hat (Danke, Gas-Gerd). Merkel wird diese Thematik in einem Nebensatz einfließen lassen. Alles andere wird Ex-KGB Mann Putin gewissenhaft überhören. Ihn öffentlich in die Ecke eines Bösewicht zu schieben, wird nur zur Verhärtungen von Fronten führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerler@saxonia.net 10.11.2012, 10:03
35. Moskau

Zitat von sysop
Deutsche Parlamentarier haben die russische Regierung für ihren Umgang mit Oppositionellen kritisiert. Kanzlerin Merkel müsse sich bei ihrem anstehende Russland-Besuch für mehr Rechtsstaatlichkeit einsetzen. Botschafter Grinin reagiert frostig: Der Beitrag des Bundestags sei nicht konstruktiv.
Ich denke ein Großteit der hier der Kritik Kritik an Russland zustimmen waren noch nie in Russland und beziehen ihre Meinungsbildung aus Deutscher Presse,Funk und Fernsehen (zB Russland hat Krieg gegen Georgien angefangen....) Dementis waren sehr schwach ausgeprägt.
Mit welches Interesse verfolgen die Medien wenn Sie immer Russland kritisieren?
Wir haben vor der eigenen Haustür zu kehren.
Wahl in Russland, Ukraine....... war nicht demokratisch wochenlang beschrieben!
Ich habe noch nichts von der USA- Wahl gehört- ob alles mit rechten Dingen zuging-sind ja auch unsere Freunde.
Soweit mir aus internationaler Presse bekannt ist (nicht aus deutscher) gab es auch große Beanstandungen aber was nicht sein darf das nicht sein kann.Bravo!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
N.Danilewski 10.11.2012, 10:29
36.

Zitat von b399y
haben sich wirklich die Linke und die SPD enthalten?
Ich bin auch erstaunt. Erinnert doch irgendwie an das Abstimmungsverhalten der SPD von 1933.
Und Kauder hatte gerade erst gegen Frankreich und Großbritannien Stellung bezogen.
Und das bei unserer Abhängigkeit von Rohstoffimporten.
Sehr beunruhigend die außenpolitische Situation Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 10.11.2012, 10:41
37. ...........

Zitat von gulo-gulo
Wie kann man eine Diktatur verärgern? So wie Putin dieses Land beherrscht ist es doch nichts anderes mehr. Und es gehört aus dem Europarat ausgeschlossen.

ich möchte aber nicht frieren im Winter !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 10.11.2012, 10:47
38. ausgerechnet

Zitat von sysop
Deutsche Parlamentarier haben die russische Regierung für ihren Umgang mit Oppositionellen kritisiert. (...)
Ausgerechnet Schockenhoff als Kritiker.
Einer der ein Alkoholproblem hat
und sich öffentlich dafür entschuldigt hat!
Eine schräge Nummer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 10.11.2012, 11:10
39. Wir haben nicht die Demokratie gepachtet

Dass die Medien ihre Arbeit machen wollen das ist ihr gutes Recht, aber verlangen dass die Regierungen auch nach ihre Pfeifen tanzen müssen, das geht für meinem Geschmack ein wenig zu Weit.
Es wäre ganz schlimm wenn im Ausland das Bild entstehen wurde dass in Deutschland, Politik und Medien eine Einheit bilden wurden, sobald es um Außenpolitik geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7