Forum: Politik
Vor Merkel-Reise nach Kiew: Russischer Konvoi beginnt Rückfahrt aus der Ukraine
DPA

Kanzlerin Merkel reist heute nach Kiew, um Präsident Poroschenko den Rücken zu stärken - doch ein Vorstoß von Vize-Kanzler Gabriel nimmt der Geste die Glaubwürdigkeit. Und Russland zeigt sich den Protestnoten des Westens unbeeindruckt.

Seite 1 von 48
spon-facebook-10000426196 23.08.2014, 09:30
1.

die harms soll sich nicht so aufspielen - die leute hier koennen selbst ukrainier fragen uber soz Netzwerke, wir brauchen die Harms nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prs 23.08.2014, 09:31
2. Gott sei dank....

sind die Hilfslieferungen dort angekommen, wo diese dringend benötigt werden. Danke Herr Putin....!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pieterbruegel 23.08.2014, 09:31
3. Das..

..war aber ein -von Kiew befürchteter -kurzer "Einmarsch"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 23.08.2014, 09:32
4.

Der Schokoladenkönig verkauft jetzt ja sein Imperium.
Allerdings nur die Süssigkeiten.
Seine Unternehmen in der Rüstungsbranche, deine TV Sender und seine sonstigen Unternehmen behält er natürlich.
Der wird auch nie korrupt werden sondern wird immer strikt trennen zwischen Politik zum Wohle des Volkes (zumindest Teile von diesem) und seinen Geld und Machtinteressen.

Man nennt ihn auch "den guten Oligarchen" weil er nie lügt. Nie waren Oligarchen besser als heute, noch vor einem Jahr nannte man sie noch "das Übel der Ukraine"- zumindest bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 23.08.2014, 09:33
5. Verzockt

Nach wie vor werden die Ereignisse in der Ukraine jeweils aus dem Blickwinkel der letzten 6 Wochen kommentiert. Gesamt gesehen, hatte der Westen seine Interessen, so wie auch Russland. Möglicherweise fühlten die Russen sich unmittelbarer betroffen als EU und USA und haben deshalb entschlossener gehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
united for ukraine 23.08.2014, 09:35
6.

Eine Waffenruhe bedeutet, dass Russland einen Teil der Ukraine annektiert. Da Russland einen großen Teil der Ukraine als eigenes Neurussland ansieht, wird sich dann der Konflikt auf weitere Regionen der Ukraine ausweiten.
Ukraine hat schon jetzt eine militärische Konfrontation mit Russland. Alles was Gabriel sagt, ist entweder falsch, führt zu keinem dauerhaften Frieden oder plappert die russische Propaganda nach. Der Mann ist unwissend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 23.08.2014, 09:37
7.

Alles sieht nach einem abgekarteten Spiel zur Gesichtswahrung beider Seiten aus.

Ich bin inzwischen fast sicher dass beim Treffen Poroschenkos mit Putin was Handfestes dabei raus kommt.

Ich tippe auf einen Waffenstillstand und die nötigen Schritte zur Rettung der Einheit des Landes indem eine Föderation angestrebt wird.

Kiew weiß dass der Osten sonst ganz verloren ist (wird eh schwer das zu kitten) und Russland will die Ostukraine nicht denn Russland möchte eine Föderation/Bundesrepublik mit mehr Autonomie für die Regionen und weniger Macht für die Zentralregierung.

Ich denke mal Gabriel hat diesen eh von der Bundesregierung verfolgten Gedanken einer Föderation nicht umsonst ins Spiel gebracht.
Die wissen schon mehr.

Auch die immer kritischeren Äußerungen aus Kiew zur Lage an der Front deuten darauf hin dass da hinter den Kulissen was passiert.


Für mich jedenfalls ist klar dass wir es hier mit einer Schau zur Wahrung der jeweiligen Gesichter zu tun haben.

Wenn ich wetten würde dann würde ich darauf wetten das da nächste Woche was in der beschriebenen Richtung passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 23.08.2014, 09:37
8. Altes Rezept - neue Lehren

Unter dem Label der "Demokratisierung" hat seit den 90er Jahren (durch Dauerfinanzierung - mit u.a. Nulands mehr als 5 Mrd Dollar - einer wenig berechenbaren & reichlich rechtsaußen rangierenden Hooligan-'Opposition' zur gewählten ukrainischen Vertreter) "der Westen" wieder einmal, nach Irak, Lybien, Syrien, das einzige getan, was er anscheinend außenpolitisch hinbekommt: einen Staat zerlegt & eine Gesellschaft in den Bürgerkrieg geschickt.

Bezahlen, dass die Ukraine sich wieder fängt, werden am Ende Westeuropa & Russland gemeinsam. Die einzige inzwischen gerechtfertigte Lehre, die ein halbwegs zurechnungsfähiges Europa hieraus ziehen sollte, wäre - Frau Nuland entgegnend: Fuck the US! Haltet Euch außenpolitische ein für alle mal aus Europa raus! Oder haftet - auch finanziell - endlich auch für die Schäden, die Ihr anrichtet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitch72 23.08.2014, 09:39
9. Es darf nicht sein

dass die Welt wegen der Ukraine in einen neuen Krieg schlittert.
Zitat: Dass der Westen den Ausbruch eines militärischen Konflikts unbedingt vermeiden will, interpretiert Kiew weniger als Friedensliebe, sondern als Verbeugung vor Russland.
Zitat Ende

Soll nun wirklich ein neuer Ost-West-Konflikt durch die Ukrainische Regierung hervorgerufen werden? Wenn es wirklich nur Hilfsgüter in diesem Konvoi waren, dann gäbe es auch keinen Grund, diesen ewig an der Grenze warten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48