Forum: Politik
Vor Merkels Parisbesuch: Macron verlangt mehr Investitionen von Deutschland
DPA

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron findet, die Deutschen hätten von der Eurokrise stark profitiert. Jetzt sei es Zeit, etwas zurückzugeben: Deutschland müsse sich bewegen.

Seite 1 von 35
spon_3511963 13.07.2017, 07:35
1. Gucke da

jetzt lässt der Smarte Franzose die Maske fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 13.07.2017, 07:41
2. Er fordert von Merkel sie müsse sich bewegen

Na dann, viel Erfolg. Vor lauter Vorsicht irgendeinen Fehler zu machen ist Merkel zur personifizierten Bewegungslosigkeit geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 13.07.2017, 07:42
3. "Macron verlangt mehr Investitionen von Deutschland"

Ich verlange von Marcon, diesem arroganten Menschen, dass er aufhört sich um Dinge einzumischen, die ihn nicht angehen. Er ist in Frankreich gewählt worden, nicht hier und auch in sonst keinen Land der Eurozone. Hier hat er er nichts zu verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 13.07.2017, 07:43
4. Da kommt er...

der Europäische Länderfinanzausgleich. "Der Deutsche" wird mit niedrigen Gehältern, hohen Steuern/Sozialabgaben ruiniert, Schäuble feiert sich für seine Schwarze Null und Macron will die deutschen Steuergelder in Europa verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 13.07.2017, 07:43
5. Na klar doch

Macron ist konsequent dabei durchzusetzen was er angekündigt hat.: Deutschland muss mehr zahlen und mehr "eingebunden" werden, damit die etwas weniger Arbeitswilligen und effizienten Franzosen, Italiener, Spanier und vor allem Griechen weiterhin in der Hängematte schaukeln koennen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom H. 13.07.2017, 07:44
6. Wovon redet dieser Mann?

Laut dem Länderbericht Deutschland 2017, den die EU-Kommission am 22.02.2017 veröffentlicht hat, wurde festgestellt, dass die günstige Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung das Armutsrisiko der Bevölkerung in Deutschland nicht verringert hat. Es wurde klar gesagt, dass in Deutschland relative Armut und soziale Ausgrenzung weiterhin steigen. Die "Erwerbstätigenarmut" nimmt in Deutschland permanent zu und liegt laut EU-Kommission ÜBER dem EU-Durchschnitt. Die EU-Kommission stellte fest, dass die "Angemessenheit der Renten" auch in kommenden Jahren weiter sinken wird und dass die Armutsgefährdungsquote von Menschen über 65 Jahre in Deutschland ÜBER dem EU-Durchschnitt liegt. Die Nettolohnersatzrate liegt für niedrige und mittlere Einkommen signifikant unter dem OECD-Durchschnitt. Die Armutsgefährdungsquote für Kinder liegt in Deutschland bei 14,6 % und ist DOPPELT so schnell angewachsen wie im EU-Durchschnitt. Die Armutsgefährdungsquote lag bei alleinerziehenden Eltern bei 37,7 %. Die Ungleichverteilung der Nettovermögen in Deutschland ist eine der höchsten in der EU. Dieser Länderbericht ist im Internet für jeden verfügbar, vielleicht sollte sich EU-Fan Macron sich mal ansehen, was sogar die EU-Kommission über die angeblich so extrem profitierenden Deutschen zu sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 13.07.2017, 07:45
7. Frage :

Koennte es denn sein das die Schere immer weiter auseinander geht weil die Deutschen einfach mehr und besser und effizienter arbeiten????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.07.2017, 07:45
8. kein Thema...

....gerne investieren wir von unseren Steuergeldern in Europa....als Gegenleistung schlage ich Herrn Macron vor, 400 bis 500.000 Flüchtlinge und Asylsuchende aus Deutschland nach Frankreich zu übernehmen....dazu noch die ca. 100.000 die in Italien sitzen und eh nach England wollen....mal sehen was er dazu sagt....ich kann es mir denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaybeexxx 13.07.2017, 07:46
9. Auf den Punkt gebracht

Entweder Euro platzen lassen oder Transferzahlungen leisten. Einen Tod muss man sterben. Frage ist, welchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35