Forum: Politik
Vor Merkels Türkei-Besuch: Erdogan provoziert den Westen

Von diplomatischer Zurückhaltung keine Spur: Der türkische Premierminister Erdogan leugnet im SPIEGEL mit deutlichen Worten den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich. Damit verschärft er den Konfrontationskurs zum Westen - unmittelbar vor dem Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel.

Seite 1 von 67
jörg seifert 27.03.2010, 10:42
1. Erdogan

Der Gute träumt wohl von einem neuen türkischen Großreich mit Deutschland als Brückenkopf. Seine Äußerungen von den Moscheen als Kasernen und Moslems als Soldaten lassen keinen Zweifel zu.

Ich denke wir sollten in Europa gelernt haben, dass man solchen faschistischen Größenwahnsinnigen besser nicht mit Diplomatie und Appeasement begegnet, sondern mit klaren Worten. Dieser Kerl ist offensichtlich eine Gefahr für die freiheitliche westliche Gesellschaftsordnung und es wird Zeit dass unsere Politiker klare Worte finden um diesen Spinner in die Schranken zu weisen. Wer vergangenen Völkermord leugnet, bereitet geistig schonmal den Weg für den nächsten.

Beitrag melden
bennysalomon 27.03.2010, 10:44
2. Verschieben

Zitat von sysop
Von diplomatischer Zurückhaltung keine Spur: Der türkische Premierminister Erdogan leugnet im SPIEGEL mit deutlichen Worten den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich. Damit verschärft er den Konfrontationskurs zum Westen - unmittelbar vor dem Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel.
Damit provoziert und beleidigt er das deutsche Staatsoberhaubt bewußt. Meiner Meinung ist das nicht hinnehmbar, Bundeskanzler Merkel sollte ihren Staatsbesuch verschieben.

Beitrag melden
Chris-Gardner 27.03.2010, 10:44
3. Politik(er) von Vorgestern

Erdogan und seine Partei vertreten Inhalte von Vorgestern - stehen dabei aber leider voll im Trend vieler muslimisch geprägter Staaten.

Das Prinzip des Nationalismus funktioniert leider schon so lange, wie es Versammlungen um Lagerfeuer gibt.

Eins sollte aber sicher sein: wer dieses Prinzip so unverholen anwendet hat genau wie eine Bevölkerung, die dieses Prinzip stützt, nichts in der EU verloren haben!!

Beitrag melden
Wolfghar 27.03.2010, 10:45
4. Der

fehlt noch in dem EU Kasperle Verein und Gaddafi auch gleich mit rein. Ist ja auch irgendwie Europa.

Beitrag melden
toskana2 27.03.2010, 10:50
5. Krawallpolitik

Zitat von sysop
Von diplomatischer Zurückhaltung keine Spur: Der türkische Premierminister Erdogan leugnet im SPIEGEL mit deutlichen Worten den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich. Damit verschärft er den Konfrontationskurs zum Westen - unmittelbar vor dem Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel.

Nichts Neues!
Dreist war der Herr Premierminister schon immer.
Seine Auftritte, ob in Brüssel, in Köln, in Davos oder anderswo,
samt seiner bisherigen Äußerungen
waren Meisterstücke der politischen Provokation.

Fragen der Diplomatie oder gar des guten Stils?
- Fehlanzeige! Krawallpolitik als Steckenpferd!

Ich gehe fest davon aus, dass die Kanzlerin
mit der gleichen Entschlossenheit ihm gegenüber tritt,
wie sie es bisher erfolgreich praktizierte.
Auf einen groben Klotz gehört eben ein grober Keil!

Beitrag melden
TSunami61 27.03.2010, 10:58
6. recht hat er

typisches, geheucheltes entsetzen.

der ministerpräsident hat doch im großen ganzen recht.

zur völkermord frage: hierzu möchte ich betonen, dass ich mir nicht sicher bin, welche seite diesbzgl recht hat! ich habe sehr gute argumente für einen völkermord gehört und sehr gute die dagegen sprechen. bitte seien sie hier in der diskussion so ehrlich und äußern sie sie nur dann dazu, wenn sie sich wirklich mit dem thema beschäftigt haben. einfach nur zu "glauben": das wird schon so gewesen sein; ist bei der schwere des vorwurfs, mehr als fahrlässig.

ich wäre dafür, dass diese frage, von einer internationalen historiker gruppe, unabhängig erarbeitet wird.

und jetzt kommt mein hauptanliegen: eine solche gruppe können nur die beiden betroffenen völker, (insbesondere) die beiden staaten selbst ins leben rufen. die türkisch-armenische geschichte, müssen die türken und die armenier selbst aufarbeiten.

es ist nicht und kann auch nicht die angelegenheit anderer länder sein, über die geschichte dritter zu urteilen! bis heute konnte mir niemand sagen, auf welcher rechtsgrundlage das geschieht. ein solches verhalten verstöst gegen grundprinzipien des völkerrechts.

es ist nicht die aufgabe der parlamente von schweden, frankreich, den usa, über die geschichte der armenien
und der türken zu urteilen!

zum iran: hier hat der ministerpräsident vollkommen recht.

ausdrücklich möchte ich zu dieser frage sagen: niemand hat ein interesse an einer atom macht iran! nicht mal das iranische volk! wir sind uns alle über das ziel vollkommen einig. es geht um die frage, wie erreichen wir es zusammen.

daher hat der türkische ministerpräsident meiner anischt nach recht, wenn er sagt, die sanktionen erreichen nicht das gewünschte ziel.
weitere verschärfungen der sanktionen, würden nur völlig unnötig, das iranische volk treffen. er hat auch damit recht - er bezieht es zwar auf europäische firmen, aber es ist allgmeein bekannt - dass sich vor allem amerikanische firmen so gut wie gar nicht an die sanktionen halten und daher der rest der welt sogar mehr oder weniger dazu genötigt ist, ebenfalls die sanktionen zu umgehen, wenn man sich nicht völlig aus diesem markt verdrängen lassen will. diese sanktionen, sind nur für die mittelständler ein problem und schaden damit insbesondere auch dem deutschen mittelstand, der traditionel eine gute beziehung in der iran hatte!

immer alles zu demonisieren und a priori erstmal abzulehnen, nur weil es der türkische ministerpräsident erdogan gesagt hat, ist einfach falsch. man sollte ihm auch mal kurz zu hören, drüber nachdenken. oft liegen die positionen gar nicht soweit auseinander wie sie dargestellt werden.

Beitrag melden
aramis45 27.03.2010, 11:01
7. Unsere Kanzlerin chancenlos!

Zitat von toskana2
Nichts Neues! Dreist war der Herr Premierminister schon immer. Seine Auftritte, ob in Brüssel, in Köln, in Davos oder anderswo, samt seiner bisherigen Äußerungen waren Meisterstücke der politischen Provokation. Fragen der Diplomatie oder gar des guten Stils? - Fehlanzeige! Krawallpolitik als Steckenpferd! Ich gehe fest davon aus, dass die Kanzlerin mit der gleichen Entschlossenheit ihm gegenüber tritt, wie sie es bisher erfolgreich praktizierte. Auf einen groben Klotz gehört eben ein grober Keil!
Unsere Frau Merkel hat keine Chance in einem Dialog mit diesem Türkenoberhaupt, weil Sie nicht ja und nein klar zum Ausdruck bringen darf!
Was soll´s lasst doch die Türken in Deutschland mit regieren, gewissermaßen findet dies ja bereits statt.

Beitrag melden
dgs 27.03.2010, 11:01
8. Geschlossenheit

Erst wenn alle demokratischen Regierungen den Genozid als Genozid kennzeichnen, wird Herr Erdogan verstummen. Nur Geschlossenheit kann den Geschichtsleugner zum Einlenken bringen.
Leider hat Angela Merkel noch nicht den Mut zu klaren Worten...

Beitrag melden
Arne11 27.03.2010, 11:02
9. Einreiseverbot für Erdogan!

Zitat von sysop
Von diplomatischer Zurückhaltung keine Spur: Der türkische Premierminister Erdogan leugnet im SPIEGEL mit deutlichen Worten den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich. Damit verschärft er den Konfrontationskurs zum Westen - unmittelbar vor dem Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel.
Einreiseverbot für Erdogan! Es sei denn er entschuldigt sich. Einbestellung des Botschafters zwecks offizieller Erklärung zu der 'Kolonialisierungspolitik' der Türkei - wenn keine kommt eingeschränkte Visavergabe an die Türkei generell.

Grüsse,

Arne

Beitrag melden
Seite 1 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!