Forum: Politik
Vor Mitgliederentscheid: Viele SPD-Bürgermeister für Große Koalition
DPA

Die SPD-Parteispitze wirbt bei der Basis um Zustimmung für eine Neuauflage der GroKo. Unterstützung erhalten sie dabei von vielen sozialdemokratischen Bürgermeistern.

Seite 3 von 4
Alias iacta sunt 18.02.2018, 11:49
20. Die Zukunft der SPD: Koalition CDU+SPD+Grüne ist der Königsweg

Neue Koalitionsarchitektur CDU/SPD/GRÜNE
Die früheren großen Volksparteien mit 40 bis 50% sind passe,
sie können sich eigenständig nicht mehr und müssen ähnlichdenkende Partner suchen.
Das gilt auch bei der Kommunalpolitik und bei den Stadtbürgermeistereien.
Das heißt für das jeweilige Parteienüberleben ist zwingend notwendig sich zu verbünden.
CDU bevorzugt mit ähnlichdenkender FDP und SPD mit ähnlichdenkenden Grünen.
Und wenn halt eine kleine Schwesterpartei die Zeichen der Zeit nicht erkennen will und sich aufführt wie Gräfchen Rötzchen, dann kann man diese auch mal für eine Weile auf die Auswechselbank setzen.

Die Zukunft der SPD: Koalition CDU+SPD+Grüne ist der Königsweg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 18.02.2018, 11:53
21. Eher nicht

Zitat von crazy_swayze
Das nennt sich Selbsterhaltungstrieb. Wenn die SPD jetzt Neuwahlen verantworten muss, werden sie in der Wählergunst ins Bodenlose fallen. Da gibt es bei den nächsten Stadtwahlen auch gleich viel weniger SPD Bürgermeister.
Bei der Erstaufstellung eines Kandidaten ist die Partei vielleicht wirklich wichtig. Aber im allgemeinen sind Oberbürgermeisterwahlen die persönlichkeitswahlen an und für sich.

Nirgendwo entscheidet woll das Parteibuch mit der zweiten Amtsperiode weniger als bei den OBrn.

Bekanntheit keine eklatanten Fehler und Festitäten von Vereinen die man abgrasen muss sind da eher ein Kriterium.

Stuttgart z. B. hatte mit OB Klett Jahrzehnte einen Parteilosen.
Rommel wäre auch ohne CDU Parteibuch gewählt worden, nachdem er die erste Wahl gewonnen hatte war er beliebt. Die Erste Wahl hat er gewonnen weil er der Sohn des Wüstenfuchs Erwin Rommel ist. So beliebt war Manfred Rommel das die SPD und andere auf eigene Kandidaten verzichtet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 18.02.2018, 11:54
22. Wer sich über den Niedergang der SPD freut,

sollte sich lieber Gedanken über den Anstieg der Hasspartei; AfD, machen. Auch mit Nahles, Scholz, Gabriel u. v. a. wird man den Kampf gegen die Rechtsradikalen, die unser Land vergiften, aufnehmen müssen. ( Ich warte jetzt auf das Argument, dass in den alten Bundesländern mehr Menschen AfD gewählt haben, als in den Neuen. Absolute Zahlen sagen nichts aus. Die Durchsetzung einer Gesellschaft mit rechtsradikalem Gedankengut lässt sich nur prozentual darstellen, und da haben in den neuen Bundesländern zum Teil 30 % AfD gewählt plus NPD Anteil.) Ich wollte auch nicht mehr SPD wählen, aber aus vorgenannten Gründen tue ich es weiterhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.02.2018, 12:03
23. Die Sozen folgen einfach dem Geld!

Denn ur mit einer Sozen Beteiligung gibt es weiter eine gute Versorgung der unteren Politikercharge und Nebengeschäfte, wie z.B. die Vermietung von Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge durch Stadträte/usw. - Kosten 150.000,- EUR/Monat, war noch nie ein Flüchtling drin - Mietvertrag 5 bis 10 Jahre.

Die Sozen haben ihre eigene Arbeiterbasis abgeschafft, durch Jobber ersetzt, diese werden mit dem Hartz IVerbrechen in 1,- EURO Sklavenjobs gepresst (zur Versorgung der neuen Sozen Klientel/Mitgliedschaft: Sozialmafia) und nun geht es nur noch um Sicherung/Vermehrung der Pfründe.
Vergessen wir die Sozen und gönnen der Presse das Zeilenhonorar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 18.02.2018, 12:04
24. "Fehlleistungen"

Zitat von albatrosmz
Hinzuzufügen zu den o.g. Fehlleistungen ist die dritte zentrale Fehlleistung, daß keine wirklichen Schritte zur Bewahrung unserer Gesundheit vor Schäden durch Autoabgase ( CO2 und NOx) im Koalitionsvertrag zu finden ist. Vierte zentrale Fehlleistung ist die verpasste Chance in Bezug auf Krieg und Frieden. Das Papier enthält stattdessen ein "weiter so" , sogar eine weitere Verschärfung und Militarisierung . Wer dieses Papier mit diesen vier zentralen Fehlleistungen ( und es gibt weitere Fehlleistungen) unterschreibt, kann kein Sozialdemokrat sein.
Finden Sie? Also ich finde Fehlleistungen und Sozialdemokratie passen ganz gut zusammen. Also unterschreiben! Aber mal im Ernst: Das ist halt Ihre idealisierte Sichtweise. Wir würden uns alle am liebsten die komplette Welt in Frieden, Freiheit und Wohlstand wünschen. Und mich würden mal Ihre Antworten/Lösungsvorschläge für die Ihrer Meinung nach Fehlleitungen interessieren, ich bin mir sicher diese Vorschläge würden entweder nicht realistisch umsetzbar sein oder mindestens 50% der Leute ebenso als Fehlleistung empfinden. Und außerdem gilt nach wie vor: Eine 20%-Partei (bzw. neuerdings ja eher 16%-Partei) kann nicht erwarten 100% Ihrer Forderungen, ja nicht mal 50% Ihrer Forderungen, durchzusetzen. Sowas nennt man Demokratie. Jedem Sozialdemokrat, der sich über den Inhalt dieses Koalitionsvertrags beschwert, ist ein bisschen der Realitätsbezug verloren gegangen. Glauben Sie denn wir sehen mehr sozialdemokratische Inhalte wenn in bei einer Minderheitsregierung jede Mal neue Mehrheiten im einem Parlament gesucht werden, in dem Konservative die Mehrheit haben? Glauben Sie die SPD kann nach einer Neuwahl mit 16% mehr sozialdemokratische Inhalte durchsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 18.02.2018, 13:09
25. Klar, die SPD-Minister sind auch für eine GroKo-Regierung

Was erwartet man von Funktionären? Gerade das ist ja das Problem, wenn man an die "Klüngelmentalität" denkt, als Schulz Außenminister werden wollte. Und jetzt unternimmt Gabriel alles, um Außenminister zu bleiben. Wenn gerade Yücel freigelassen wird und Yildrim kurz danach Erdogans Besuch andeutet, fällt es schwer, an Zufall zu glauben.

Unabhängig davon muß man feststellen, das die SPD herunter gewirtschaftet wurde. Und das nicht erst seit gestern. Jetzt Kühnert dafür verantwortlich zu machen, ist lächerlich. Er spricht nur die Wahrheit aus und will eine Wende zum Besseren. Und unsere SPD-Bürgermeister und SPD-Funktionäre wollen EIN WEITER SO. Wer die SPD als Partei wirklich weiter will, kann nur für einen Neuanfang sein. Und dieser Neuanfang bedeutet in der Konsequenz auch, das sich die SPD von einem großen Teil seines Führungspersonals trennt, denn die tragen die Verantwortung für den Niedergang. Wer sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 18.02.2018, 15:42
26. "Viele SPD-Bürgermeister für Große Koalition"

Eine tolle - ich meine sogar manipulierende - Überschrift! Sie mag aus sehr nahe liegenden Gründen sogar zutreffen.
Nur zählen nicht die Stimmen von 26 Stadtoberhäuptern sondern die von 460.000 Parteimitgliedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 18.02.2018, 16:00
27. Dieses dumme Gerede ...

... von der 16% Partei. Es ist vollkommen irrelevant, wie die Umfragen zwischen den Wahlen stehen. Auf diese Zahlen schielt nur die CSU und orientiert ihr Handeln mach den Tieffliegern an den Stammtischen. In der SPD geht es um Prinzipien. Sind das die richtigen und wird entschlossen danach gehandelt, kommen die Wähler von alleine. 25.000 neue Mitglieder in 2018! Die finden die gelebte innerparteiliche Demokratie in der SPD sehr attraktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 18.02.2018, 16:03
28. Realpolitik trifft auf Ideologie

Bürgermeister bzw. in kleinen Kommunen Bürgervorsteher sind diejenigen, die letztlich ausbaden müssen, was in Bundes- und Landesregierungen beschlossen wird und allein dass sich Union und SPD im Koalitionsvertrag darauf geeinigt haben, das unsägliche Kooperationsverbot weitgehend abzuschaffen und das GG zu ändern (Art. 104c 1145 Grundgesetz) hilft den Kommunen ungemein, die nämlich bisher doppelt gekniffen sind, denn sowohl Länder als auch der Bund erlassen Gesetze und Verordnungen, die den Kommunen enorm viel Geld kosten, ohne dass ihnen die finanziellen Mittel zugewiesen werden (z.B. Anrecht auf Kita-Platz, Ganztagsschulangebot, Inklusion) oder dürfen z.B. bei Infrastrukturmaßnahmen nicht finanziell unterstützen. Ist aber nur ein Beispiel von vielen. Dass Bürgermeister eher darauf schauen müssen, was ihrer Stadt hilft und weniger, was Parteiideologen sich wünschen, ist schon verständlich. Ich denke mal, dass die Mehrheit der nicht von SPD/CDU/CSU gestellten Bürgermeister (parteilose, LINKE, GRÜNE, verschiedene Bürger- und Wählerbündnisse) überwiegend auch für den Koalitionsvertrag stimmen würden, wenn sie gefragt würden, denn gerade für den kommunalen Bereich stehen darin viele Verbesserungen, egal, ob nun von SPD oder von CDU/CSU darin untergebracht. Und auf der kommunalen Ebene lebt der Bürger, nicht im Willy-Brandt-Haus, Konrad-Adenauer-Haus, Karl-Liebknecht Haus, und wie die anderen heißen mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 18.02.2018, 19:22
29. Der Duft des Geldes

Zitat von genugistgenug
Denn ur mit einer Sozen Beteiligung gibt es weiter eine gute Versorgung der unteren Politikercharge und Nebengeschäfte, wie z.B. die Vermietung von Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge durch Stadträte/usw. - Kosten 150.000,- EUR/Monat, war noch nie ein Flüchtling drin - Mietvertrag 5 bis 10 Jahre. Die Sozen haben ihre eigene Arbeiterbasis abgeschafft, durch Jobber ersetzt, diese werden mit dem Hartz IVerbrechen in 1,- EURO Sklavenjobs gepresst (zur Versorgung der neuen Sozen Klientel/Mitgliedschaft: Sozialmafia) und nun geht es nur noch um Sicherung/Vermehrung der Pfründe. Vergessen wir die Sozen und gönnen der Presse das Zeilenhonorar.
Die Könige unter den Nebenerwerbseinkünften sind nach wie vor CSU-Abgeordnete. Schon vergessen? Konservative Wähler lieben diese "Schlitzohrigkeit". Das Gähnen im Parlament interessiert nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4