Forum: Politik
Vor Parlamentsvotum: Britischer Handelsminister befürchtet Exit vom Brexit
DPA

Im Januar entscheidet das britische Parlament über das von Theresa May ausgehandelte Brexit-Abkommen. Handelsminister Fox hält ein Scheitern des EU-Austritts für möglich.

Seite 8 von 27
m.klagge 30.12.2018, 18:09
70. Und genau das wird passieren.

Diese ganze Brexit Nummer wird schlicht und ergreifend nicht stattfinden. Die Wirtschaft fürchtet um Profite, da hat eine Volksbefragung keinerlei Gewicht. Die Hintertür hat der EuGH vor einiger Zeit schon mal ganz weit aufgemacht. Im Endergebnis wird diese Lachnummer ein paar Berater noch reicher gemacht, ein paar Politikern die Gelegenheit gegeben Aktivität zu mimen und die Zeitungsspalten bzw. Sendeminuten gefüllt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 30.12.2018, 18:10
71.

Zitat von luny
WER in der britischen Regierung soll denn den BREXIT-Antrag zurück- ziehen? "Äh, Leute, war alles nur ein SCHERZ! British humour!" Frau May wird das nicht sein, denn ihre Partei hat den BREXIT einge- fädelt.
Egal, auch bei den Konservativen dürfte eine Mehrheit gegen einen harten Brexit sein. Aber das muss May sowieso nicht kümmern, denn nach der verlorenen Abstimmung über das Brexit-Abkommen wäre ihre Karriere so oder anders zu ende. Da kann sie dann völlig problemlos aus eigener Verantwortung einfach einen Brief an die EU schreiben, in dem sie den Brexit absagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 30.12.2018, 18:18
72. Den Umzugswagen kann sie...

Zitat von luny
Hallo Markus_wienken, WER in der britischen Regierung soll denn den BREXIT-Antrag zurück- ziehen? "Äh, Leute, war alles nur ein SCHERZ! British humour!" Frau May wird das nicht sein, denn ihre Partei hat den BREXIT einge- fädelt. Wenn sie das auch nur in Betracht zöge, könnte sie den Umzugs- wagen in die Downing Street 10 bestellen. LUNY
...so oder so bestellen, falls sie "ihren Deal" nicht durchbringt, wonach es aussieht.
Und wenn sie nichts mehr zu verlieren hat, könnte sie versuchen hinter den Kulissen in letzter Minute noch eine Mehrheit für einen Abbruch zu organisieren, bevor es zum harten Brexit kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 30.12.2018, 18:19
73. Der Letzte

Zitat von adal_
Nicht alles, was Sie sich wünschen, entspricht auch der Rechtslage.
Hallo Adal_,

ganz im Gegenteil, ich bin der Letzte, der sich den BREXIT wünscht
und würde es begrüßen, wenn der BREXIT zurückgenommen werden
könnte und würde.

Auch wenn das aus EU-Sicht möglich wäre, innenpolitisch geht da in
Großbritannien gar nichts.

Die Firma, in der ich arbeite, produziert in Großbritannien. Was
meinen Sie, was da gerade los ist, um die Lieferfähigkeit zu
sichern, egal ob Export oder Import?

Wenn die wirtschaftlichen Folgen zutage kommen, ist Schluß mit
lustig.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taanuu 30.12.2018, 18:19
74.

Zitat von luny
Frau May wird das nicht sein, denn ihre Partei hat den BREXIT einge- fädelt.
Nein, so einfach ist das nicht. Cameron hat das Referendum angesetzt, um den Teil seiner Partei, die aus der EU austreten wollten, zu zeigen, dass das britische Volk in der EU bleiben wollte. Das ist schief gegangen, weil die Reminer zu selbstgefällig den Brexiteers die Propaganda in der Öffentlichkei überlassen haben. Bis dahin war T. May für Remain, obwohl sie die Zuwanderung abehnte.

Der Brexiteer Fox wirbt für den deal, weil andernfalls nur der Brexit ohne Vertrag oder ein neues Referendum infrage kommt. Auch wenn May immer betont, dass sie kein neues Referendum will, wird ihr wohl oder übel nichts anderes übrig bleiben, wenn das Parlament ihren deal ablehn, was höchstwahrscheinlich ist. Danach wird sich eine Mehrheit quer durch alle Parteien bilden, die ein neues Referendum unterstützen. Es gibt dann keinen Grund, das nicht zu tun. May wird die EU um Aufschub zu bitten, um die nötige Zeit für die Organisation des Referendums zu gewinnen. Die EU wird zustimmen, das Volk wird für Remain stimmen und alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 30.12.2018, 18:21
75.

Zitat von helro56
vor allem SPON sollte hier doch etwas mehr Neutralität bewahren und nicht regelmäßig den Weltuntergang für GB beschwören !
Es wird kein Weltuntergang werden, aber es wird ein harter Schnitt für die Menschen dort, in jeder Hinsicht. Ich stehe quasi täglich mit offenem Mund da. Die verlassen freiwillig die weltweit größte Wirtschaftszone und kapseln sich gewissermaßen ab obwohl es unter anderem an genau dieser EU (bzw. damals EG) lag, das sich aus einem Krisenstaat die zweitbeste Wirtschaft in der EU entwickeln konnte. Und obwohl sie wissen, daß man sie belogen hat, obwohl alle Prognosen ihnen massive Nachteile vorhersagen, obwohl in Umfragen eine Mehrheit für den Verbleib in der EU ist....machen sie weiter! Es ist faszinierend und obwohl ich eigentlich für einen Verbleib und ein mehr an europäischer Integration bin sage ich mittlerweile: Geht! Geht und findet erst mal wieder zu euch und in ein paar Jahren kann man ja mal über eine Rückkehr reden. Dann aber ohne Extrawürste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 30.12.2018, 18:22
76. England?

Zitat von christoph_schlobies
Durch schäumende Wut wird es nicht wahrer.Die Tatsache ist,England braucht bloß zu erklären,wir bleiben drin - das wars dann mit dem Brexit.- Und aufschieben geht dann so - wir bleiben drin - aber vielleicht erklären wir später doch noch den Austritt.- So sieht es mE nach EUGH aus.
England ist nicht Großbritannien, das wissen sie schon oder? England kann soviel erklären was es will. England ist gar nicht Mitglied der EU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienskeptiker 30.12.2018, 18:24
77.

Zitat von sargeantangua
Da kracht nix - erstens waren es 2017 rund 5,3 Mrd €. Zweitens werden die Briten die Güter, die sie bisher importiert haben weiter importieren müssen - die sind dann halt teurer. Drittens verlassen dann wahrscheinlich viele Firmen GB (Autoindustrie!), und ziehen in die EU um. Wird ein Konjunkturprogramm für die EU ...
so viel wie Italien Niederlande und Schweden zusammen.....2016 3 grösster Nettozahler 2017 zweitgrößter Nettozahler

Die Briten werden sich neue Lieferanten suchen..Klar wird es eine Zeit lang schwer für die Briten--aber sie können beliebig Freihandelsverträge anschliessen. Die USA stehen schon bereit nach UK zu exportieren..Ich dag ja nur..auch Deutsche sind katastrophal informiert was ein harter Brexit für die Deutsche Wirtschaft bedeutet.. Irgendein Forenkollege sprach sogar von den wunderbaren Zolleinnahmen. Bei einem Handelsüberschuss Deutschlands mit UK bei ca 50 Mrd jährlich plätschern ja wohl die Zolleinnahmen bei den Briten.

Autos. UK produziert im Jahr 1,7 Mio Autos und die Zahl der Erstzulassungen liegt bei 2,5 Mio Auch bei Ihnen ist die Information nicht sehr stark gefestigt.. Der Importbedarf kommt dann halt verstärkt aus Asien und USA.
Nein Nein harter Brexit ist hart für UK aber auch hart für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 30.12.2018, 18:27
78. Lustige Zwangsvorstellung: Deutsche Presse entscheidet über Brexit :-)

Zitat von helro56
Wenn die Briten sich so entschieden haben sollte man es auch von seiten des SPON akzeptieren
Was meinen Sie eigentlich mit "so" entschieden? Die Briten haben meines Wissens weder über den May-Plan abgestimmt, noch über den Hard Brexit, geschweige denn über den backstop.

Auch Sie basteln sich die Welt nach Ihren Wünschen. Die einzigen, die hier etwas zu akzeptieren haben oder auch nicht, sind die Briten. Und zwar auch dann, wenn ihr Parlament nicht fähig ist, eine Entscheidung über die 2 real möglichen Brexit-Varianten herbeizuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 30.12.2018, 18:29
79. Das Referendum war ein Selbstläufer

Zitat von ghdstz
Cameron spielt hoffentlich Golf und hält sich weiterhin aus der Politik heraus. Seiner Unfähigkeit haben die Briten und der Rest Europas den ganzen Schlammassel zu verdanken. Er hat völlig unnötigerweise ein Referendum angezettelt nur um sich vom Wahlvolk in einer für ihn unangenehmen Situation Unterstützung zu holen.
Hallo Ghdstz,

das Referendum war ja ein Selbstläufer, das Cameron lediglich im
Amt bestätigen sollte.

Die Umfragen waren da EINDEUTIG.

Deshalb traf die Unternehmensleitung meiner Firma auch die Ent-
scheidung, die Produktion nach England zu verlegen, weil es ja
keinen BREXIT geben würde.

An dieser Entscheidung wird verbissen festgehalten.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27