Forum: Politik
Vor Spitzentreffen mit CDU: CSU will um AfD-Wähler kämpfen
Getty Images

Mit welchen Positionen will die Union in die Sondierungen zur Jamaikakoalition gehen? Am Sonntag treffen sich die Spitzenpolitiker von CDU und CSU, um das zu verhandeln. Horst Seehofer hat Lesestoff für Angela Merkel dabei.

Seite 6 von 10
mrblauauge 08.10.2017, 10:12
50. Union: Das Ende der Fahnenstange ist mit 32,9 % noch nicht erreicht...

...denn viele Wähler, die sich den radikaleren Schritt zur AfD noch nicht getraut haben, haben vermutlich die FDP ( ist gleich zu setzten mit der Liste-Lindner ) gewählt, zumindest die CDU-Stammwähler. Also liebe "Union" nur weiter so, ihr schafft das schon, auf Augenhöhe mit der AfD zu kommen - Sachsen lässt grüßen.

Beitrag melden
kuac 08.10.2017, 10:13
51.

Zitat von rambazamba1968
wenn die Union z.B. massiv Autolobbyismus betreibt, in dem sie der Autoindustrie Softwareupdates statt Hardwareupdates durchkommen lässt, die sie dann auch noch von der Steuer absetzen kann, ist das für jeden deutschen Verbraucher ein Schlag ins Gesicht. Erst bekommt der Verbraucher keine Entschädigung von der Autoindustrie wie in der USA, das Auto wird unzureichend aufgerüstet und am Schluss kann die Industrie es auch noch von der Steuer absetzen. Entschuldigung. Hier geht es nicht um rechts oder links. Die Union macht keine Politik für die kleinen Leute und diese Quittung bekommen sie an der Urne.
In diesem Punkt haben Sie recht. Aber, eine "sozialere Poitik" ist mehr als nur eine einmalige Entschädigung. Was hätte die AfD hier gemacht? Sie ist doch eine rechte, nationale, neoliberale Partei.
Falls sie die Entscheidungsmacht hätte, hätte sie die Deutsche Autoindustrie noch mehr unterstützt. Logisch.

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 08.10.2017, 10:14
52. Abtreten

Etwas Besseres fällt ihm nicht ein. Immerhin haben 87 Prozent keine AfD gewählt. Um die könnte man sich ja mal bemühen. Aber offenbar sind die Wählerstimen der 13 Prozemt viel wichtiger. Naja, soll mir recht sein, dann wird die CSU eben weiter an Stimmen verlieren. Denn man darf wohl annehmen, dass sich viele CSU Wähler abwenden, wenn man den extremen AfD Positionen näher kommt.
Mag sein, dass Seehofer da in seiner Bierzelt Welt andere Erfahrungen gemacht hat....

Beitrag melden
Matyaz 08.10.2017, 10:15
53. Falsche Entscheidung

Herr Seehofer sollte sich auch das Ergebnis der Europawahl 2014 anschauen: ähnlich katastrophal. Es liegt nicht nur an der AfD, es liegt an einer schlicht nicht mehr überzeugenden CSU, die nur noch für Klamauk wie Ausländer Maut, Herdprämie und jetzt Obergrenze und Leitkultur steht. Hohle Symbolpolitik eben. Und wenn er meint, jetzt nach rechts Rücken zu müssen, soll er sich erst noch einmal die Ergebnisse in München und Nürnberg anschauen, dann wird die CSU in den Städten kein Bein mehr auf die Erde bringen.

Beitrag melden
RRR79 08.10.2017, 10:23
54. Krampf....

Das ist kein Kampf, das ist Krampf. Interessiert doch keine Sau, ausser einer Minderheit, die jetzt den Kurs der Partei übernimmt.

Was ist mit Vorschlägen zu einer Rentenreform? Was kann die CSU für den Mittelstand tun? Was tut die CSU für Angestellte? Welche Vorschläge kann die CSU bringen für die Reduzieurng der Staatsquote und was wird für Entbürokratiserung gtan? Welche konkrete Vorschläge gibt es zum Schutz und zur Förderung der Famile?

Es kommen nämlich gar keine Vorschläge, die das alltägliche Leben verbessern oder unsere Zukunft sichern. Keine einzigen. Höchsten Bürokratiseeung bis zum gehtnichtmehr, z.B. diese besonders umständlich umgesetzte Ausländer-Maut-Projekt. Nur destruktiver Schrott wie Leitkultur und Obergrenze kommt da, das interessiert doch absolut niemanden. Ideenloser und phantasieloser Unsinn, nach rechts zu rücken. Bringt vielleicht ein paar Verirrte zurück, aber macht die Partei noch unattraktiver für Normalos. Wer soll so einen Müll den wählen? Mich interessiert zum Teufel nochmal, was mit meiner Rente wird. Wie ich die explodierende Mite im Alter zahlen soll? WIe ich mir WOhneigentum leisten Kann? Ob die Infrastruktur auf Zack gebracht wird, das ist wichtig.

Sorry, CSU = unwählbar weil Themen = Schrott, Müll, Weltfremd. Macht endlich mal mutigen Politik für die Menschen und nicht Politik, die euren fetten Ärschen einen Sitz in den Ämtern und Regierungen verschafft.

Beitrag melden
INGXXL 08.10.2017, 10:23
55. #14

Da muss man halt die Gesetze entsprechen anpassen damit das möglich ist. Der grösste Teil der Bevölkerung will nicht noch mehr Flüchtlinge. Wenn die CSU das nicht durchsetzen kann wird sie noch mehr verlieren. Die Gutmenschen wählen sowieso SPD oder Grüne. Die CSU sollte klare Kante gegen die Flüchtlingsflut setzen

Beitrag melden
schorri 08.10.2017, 10:26
56. Ach, CSU! Deine Sprüche!

"Bürgerlich-konservativ" will die CSU sein.
Das ist, wenn man die Begriffe ehrlich meint, die beste aller Haltungen.
Aber der "Bürger" der CSU ist ein Spießbürger.
Und "konservativ" heißt bei ihr in Wahrheit reaktionär.
Deshlb: Abwinken und den eigenen Verstan benutzen.
Nicht hinter Seehofer oder gar Söder herlaufen. Und ihren Sprüchen glauben.
So dumm kann man, so dumm darf man nicht sein.

Beitrag melden
privatbahn 08.10.2017, 10:27
57. nicht mehr als ein Papiertiger

Betrachten wir es entspannt, Seehofer ist nicht mehr als ein Papiertiger. Jamaika wird kommen und die CSU alle ihre Positionen in der Flüchtlingsfrage räumen.
Für Seehofer bedeutet dies das politische Ende, für die CSU eine Zäsur. Bei den kommenden LTW in Bayern wird die AfD zweistellig, denn konservative und enttäuschte Wähler wissen nun endgültig, dass auf die CSU kein Verlass ist. Die politische Landschaft bleibt im Umbruch und Angela Merkel wird sich noch einmal vier Jahre durchhangeln.

Beitrag melden
Clausibel 08.10.2017, 10:29
58. Immer dasselbe

Die meisten Leute, die hier im Forum Seehofer und der CSU davon abraten, ihr konservatives Profil zu stärken, und stattdessen empfehlen, dem links-grünen Kurs von Frau Merkel weiter zu folgen, würden selbst nie CSU wählen.

Die CSU wäre denkbar schlecht beraten, wenn sie auf diese Stimmen hören würde. Man kann es nicht allen recht machen und Parteien, die eine links-grüne Politik vetreten, gibt es schon mehr als genug. Warum sich da auch noch hinten einreihen, statt eine klare Alternative anzubieten, was bisher für die CSU noch immer zum Erfolg geführt hat.

Frau Merkel ist mit ihrer Politik krachend gescheitert, auch wenn sie sich das nicht eingestehen will. Das schlechteste Wahlergebnis für die CDU seit Gründung der Bundesrepublik spricht Bände. Die CSU kann Merkel in den Untergang folgen oder sich klar von ihr distanzieren und zu alten Höhen zurückfinden.

Beitrag melden
ausdersichtvon 08.10.2017, 10:35
59. 87% keine

Zitat von götzvonberlichingen_2
Etwas Besseres fällt ihm nicht ein. Immerhin haben 87 Prozent keine AfD gewählt. Um die könnte man sich ja mal bemühen. Aber offenbar sind die Wählerstimen der 13 Prozemt viel wichtiger. Naja, soll mir recht sein, dann wird die CSU eben weiter an Stimmen verlieren. Denn man darf wohl annehmen, dass sich viele CSU Wähler abwenden, wenn man den extremen AfD Positionen näher kommt. Mag sein, dass Seehofer da in seiner Bierzelt Welt andere Erfahrungen gemacht hat....
Afd Wähler
aber auch 91,1% keine Grünenwähler
90,8% keine Linkenwähler
89,3% keine FDP-Wähler
79,5% keine SPD-Wähler
und immerhin haben auch 67% keine CDU-CSUgewählt
soviel zu ihrem rechensystem

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!